22. August 2017

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Top6 Themen: Sarkoiliitis - Rückenschmerzen

Sarkoiliitis

Rückenschmerzen Themen und Krankheit doctorhelp.de
Bei der Sakroiliitis, auch Sacroiliitis geschrieben, handelt es sich um eine Entzündung im Bereich des Sakroiliakalgelenks (Articulatio sacroiliaca). Das Sakroiliakalgelenk befindet sich zwischen dem Kreuzbein und dem Hüftbein.

Es ist ein wenig bewegliches Gelenk, welches durch kräftige Haltebänder (Ligamenta sacroiliaca) fixiert ist, und somit eine gelenkähnliche Verbindung zwischen dem Kreuzbein und dem Hüftbein darstellt.


Ursachen: Sarkoiliitis | Sakroilikalgelenksentzündung

Die Sakroiliitis kann idiopathisch, d.h. isoliert als alleinige Erkrankung, auftreten, häufiger jedoch tritt sie aber im Rahmen rheumatisch-entzündlicher Erkrankungen, wie z.B. der Bechterew Krankheit, oder auch anderer entzündlicher Erkrankungen, wie dem Morbus Crohn, auf.

Differentialdiagnostisch ist bei der Sakroiliitis außerdem noch an ein LWS-Syndrom bzw. eine Lumbalgie zu denken.


Symptome: Sarkoiliitis | Sakroilikalgelenksentzündung

Typische Symptome der Sakroiliitis sind:

- Schmerzen im lumbosakralen Übergangsbereich (Übergang Lendenwirbelsäule zum Kreuzbein) bei Rumpfbeugung und Rotation

- Schmerzen im Bereich des hinteren, oberen Darmbeinstachels (Spina iliaca posterior superior)

- Eventuell Ausstrahlungen in die Beine, über das Gesäß bis evtl. in die Ferse


Diagnose: Sarkoiliitis | Sakroilikalgelenksentzündung

Einen diagnostischen Hinweis bei der körperlichen Untersuchung liefert das so genannte Mennell’sche Zeichen, welches bei der Sakroiliitis positiv ausfällt. Bei dieser Untersuchung liegt der Patient auf dem Bauch, das Kreuzbein wird mit einer Hand fixiert und mit der anderen Hand wird das Bein nach hinten überstreckt. Somit wird das Becken gegenüber dem Kreuzbein im Sakroiliakalgelenk bewegt. Treten hierbei Schmerzen auf, so ist das Mennell’sche Zeichen positiv.


Therapie: Sarkoiliitis | Sakroilikalgelenksentzündung

Bei der Therapie der Sakroiliitis kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..

2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Sarkoiliitis



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Rückenschmerzen   Rückenschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Leitfaden "DMP erfolgreich umsetzen: Diabetes mellitus Typ 2 und Koronare Herzkrankheit" aktualisiert
(22.08.17) Die AOK hat den Leitfaden für Praxisteams zur erfolgreichen Umsetzung der Disease-Management-Programme (DMP) für Typ-2-Diabetiker und Patienten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) aktualisiert. Die Inhalte des Leitfadens orientieren sich an den Qualitätszielen des DMP Diabetes mellitus Typ 2 und des DMP Koronare Herzkrankheit. Der Leitfaden steht ab sofort zum kostenlosen herunterladen bereit.
Artikel lesen...

Weniger freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege
(21.08.17) Die Zahl gerichtlich angeordneter freiheitsentziehender Maßnahmen (FEM) in Pflegeeinrichtungen geht zurück. Genehmigten Gerichte im Jahr 2010 in Betreuungsverfahren bundesweit noch über 98.000 FEM, waren es 2015 nach Angaben der Bundesregierung knapp 60.000. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor.
Artikel lesen...

Ärzte erzielen über 70 Prozent ihrer Einnahmen aus der GKV
(18.08.17) Arztpraxen in Deutschland verdienen fast drei Viertel ihrer Einnahmen mit Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Nur ein Viertel erfolgt aus Privatabrechnungen. Das hat das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt mitgeteilt. 2015 entfiele n 70,4 Prozent der Praxis-Einnahmen auf Kassenabrechnungen, 26,3 Prozent auf Privatabrechnungen und 3,3 Prozent auf sonstige selbstständige ärztliche Tätigkeiten.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige