1. Mai 2016

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Top6 Themen: Wirbelschmerzen - Rückenschmerzen

Wirbelschmerzen

Rückenschmerzen Themen und Krankheit doctorhelp.de
Epidemiologischen Schätzungen zufolge leiden ca. 85% der westlichen Bevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben an Wirbelschmerzen bzw. Wirbelsäulenschmerzen. Bei circa 10% der Patienten werden die Wirbelschmerzen chronisch, wobei 5% zu schmerztherapeutischen Problemfällen werden und nicht adäquat Behandelt werden können.

Die Wirbelsäule gliedert sich in Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule, Kreuz- und Steißbein. Dementsprechend können auch die Wirbelschmerzen verschiedene Ursachen und Lokalisationen haben.



Ursache von Wirbelsäulen-Schmerze

Die Ursachen für Wirbelschmerzen lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen:

- Degenerative Veränderungen

a) Bandscheibenschäden
b) ligamentäre Insuffizienz
c) Störungen der gelenkigen Wirbelverbindungen
d) knöcherne Veränderungen

- Entzündliche Erkrankungen

a) aus dem rheumatischen Formenkreis
b) Infektionserkrankungen

- Missbildungen

a) angeborene, wie eine Spina bifida, Block- oder Keilwirbel
b) durch Wachstumsstörungen

- Generalisierte Skeletterkrankungen, wie Osteoporose oder Osteomalazie

- Traumen (Verletzungen)

- Tumore der Wirbelsäule

a) Primärtumore
b) Metastasen

- nicht-verletzungsbedingte Defekte



Erkrankungen und Symptome

- Halswirbelsäulensyndrom (HWS-Syndrom)
  HWS-Syndrom Informationen: HWS-Syndrom

Das HWS-Syndrom, auch Zervikalsyndrom, ist ein Sammelbegriff für Schmerzen, welche die Halswirbelsäule oder den Halswirbelsäulenbereich betreffen. Meist gehen die Schmerzen von den gelenkigen Wirbelverbindungen aus. Typische Symptome sind Wirbelsäulenschmerzen, die in die Schultern, Arme und den Hinterkopf ausstrahlen können. Die Muskulatur neben der Wirbelsäule ist oftmals verhärtet und die Kopfbeweglichkeit schmerzhaft eingeschränkt. Außerdem bestehen vielfach Klopfschmerzen über den Dornfortsätzen der Halswirbelsäule.

Abhängig von der Lokalisation der Störung unterteilt man das HWS-Syndrom in:

- oberes HWS-Syndrom, bei dem sich die Störung vorwiegend auf die Nervenwurzel des 2. Halswirbels konzentrieren.

- mittleres HWS-Syndrom, hier treten die Schmerzen im Bereich des 3., 4. und 5. Halswirbels auf.

- unteres HWS-Syndrom, betroffen sind die Nervenwurzeln des 6. Halswirbels bis zu 1. Brustwirbel.


- Brustwirbelsäulensyndrom (BWS-Syndrom)
  BWS-Syndrom Informationen: BWS-Syndrom

Auch das BWS-Syndrom ist ein Sammelbegriff für Wirbelsäulenschmerzen, welche von der Brustwirbelsäule ausgehen oder diesen Bereich betreffen. Ursachen für ein BWS-Syndrom sind weniger statisch-dynamische Faktoren, sondern vielmehr reflektorische Störungen, vor allem im myofaszialen System. Des Weiteren können auch die Interkostalnerven, im Sinne einer pseudoradikulären Symptomatik, beteiligt sein. Aber auch ein radikuläres Syndrom kann ursächlich sein.

Weitere Ursachen sind Wachstumsstörungen (z.B. Morbus Scheuermann, Skoliose), Osteoporose, unfallbedingte Wirbelbrüche, sowie viszerale Übertragungsschmerzen. Die Schmerzen werden meist als dumpf bis drückend beschrieben und in der Regel ist die Muskulatur neben der Wirbelsäule verhärtet und druckschmerzhaft. Es bestehen oftmals auch Klopfschmerzen über den Dornfortsätzen der Wirbelkörper.

- Lendenwirbelsäulensyndrom (LWS-Syndrom)
  LWS-Syndrom Informationen: LWS-Syndrom

Das LWS-Syndrom wird häufig durch degenerative Veränderungen oder statisch-muskuläre Störungen der Lendenwirbelsäule verursacht. Eine Sonderrolle nehmen hierbei die Bandscheiben ein. Im Laufe der Zeit nimmt der Wassergehalt des Gallertkerns der Bandscheibe ab, wodurch auch die Elastizität und Beweglichkeit abnimmt. Der Faserring verliert seine Haltefunktion und wird für die Gallertmasse durchlässig. Durch die fortschreitende Degeneration kann es zu Bandscheibenvorfällen, arthrotischen Veränderungen der kleinen Wirbelgelenke (Spondylarthrosen), Randzackenbildung (Spondylosen), Sklerosierung der Deckplatten (Osteochondrosen) und Versteifung der Wirbelsäule kommen. Im Laufe der Zeit kann es neben den Schmerzen in den Bewegungssegmenten auch zu einer pseudoradikulären oder gar radikulären Symptomatik kommen.

- Sakralgie

Die Sakralgie beschreibt Wirbelsäulenschmerzen im Bereich des Kreuzbeins, welche beispielsweise durch Kompression der Nn. clunium recurrentes in den Kreuzbeinlöchern, bei Sakralisation, häufig mit Erkrankungen der Iliosakralgelenke einhergehend. Weiter Ursachen können sein:

- Verletzungsbedingt (traumatisch)
- Sakralisation (Verschmelzung des 5. Lendenwirbelkörpers mit dem Kreuzbein bzw. mit dem 1. Steißbeinwirbel)
- Tuberkulose

- Cocczygodynie (Steißbeinschmerzen)
  Steißbein-Schmerzen Informationen: Steißbein-Schmerzen


mögliche Ursachen hierfür sind:

- Verletzungen
- (untere) Sakralisation
- nach schweren Entbindungen
- Tendopathien



Therapie von Wirbelschmerzen

Bei der Therapie von Wirbelschmerzen kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Bei starken, schmerzhaften Muskelverspannungen können ergänzend Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) (z. B. Norflex®, Mydocalm®) eine Lösung sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Wirbelschmerzen



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Rückenschmerzen   Rückenschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Pertussis-Impfung: Faktenbox unterstützt beim Patientengespräch
(29.04.16) In einer neuen Faktenbox stellt die AOK auf einen Blick den Nutzen und die Nebenwirkungen der Pertussis-Impfung für Jugendliche und Erwachsene dar. Die Faktenbox ergänzt das bisherige Angebot von 13 Boxen zu verschiedenen Gesundheitsfragen und eignet sich als Hilfsmittel zur Aufklärung von Patienten. Aber auch Arztpraxen müssten in Sachen Pertussis-Impfung sensibilisiert werden, meint STIKO-Mitglied und Pädiater Dr. Martin Terhardt.
Artikel lesen...

"Klinik kompakt": Aktuelle Ausgabe erschienen
(28.04.16) Immer wieder wird Kritik am DRG-Fallpauschalensystem geäußert. Oft wird dabei im DRG-Entgeltsystem die Ursache für die Unterfinanzierung der Krankenhäuser gesehen. Dabei ist es jedoch wichtig, zwischen Betriebskosten- und Invstitionskostenfinanzierung zu unterscheiden. Hintergründe zur Krankenhausfinanzierung und weitere Informationen gibt es in der aktuellen Ausgabe des Newsletters "Klinik kompakt".
Artikel lesen...

Blickpunkt Klinik: Vergütungsreform in der Psychiatrie lässt viele Fragen offen
(27.04.16) Ab 2017 soll es für psychiatrische und psychosomatische Krankenhäuser ein neues Entgeltsystem geben. Jede Klinik soll danach ein individuelles Jahresbudget erhalten. Auf welcher Basis die Budgets verhandelt werden sollen, bleibt allerdings offen. Mehr über die gep lante Vergütungsreform bietet der aktuelle "Blickpunkt Klinik".
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige