29. März 2017

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Top6 Themen: Nackenschmerzen - Rückenschmerzen

Nackenschmerzen

Rückenschmerzen Themen und Krankheit doctorhelp.de
Unter dem Nacken (Nucha) versteht man den hinteren Abschnitt des Halses einschließlich der angrenzenden Kopfpartie.

Von Nackenschmerzen oder nuchalen Schmerzen spricht man nun, wenn Schmerzen in diesem Bereich vorliegen. Neben den harmlosen Nackenschmerzen, welche durch Muskelverspannungen hervorgerufen werden und schmerztherapeutisch keine große Rolle spielen, gibt es weitere ernsthafte Ursachen für Nackenschmerzen.



Ursache von Nackenschmerzen

Neben den harmlosen und vorübergehenden Nackenschmerzen, welche durch Muskelverspannungen hervorgerufen werden, treten Nackenschmerzen vor allem im Rahmen eines so genannten Halswirbelsäulen-Syndroms (HWS-Syndrom) auf.

Ursachen hierfür können sein:

- Degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule, wie eine Bandscheibenveränderung, ligamentäre Insuffizienz, Störungen der Wirbelgelenke und knöcherne Veränderungen

- Entzündliche Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis, wie eine Polymyalgia oder Morbus Bechterew

- Generalisierte Skeletterkrankungen, wie z.B. Osteoporose oder eine Osteomalazie

- Traumen, z.B. Frakturen oder ein Schleudertauma



Weitere Ursachen für Nackenschmerzen sind:

- Sluder Neuralgie
- Intermediusneuralgie
- Nacken-Zungen-Syndrom
- Retropharyngeale Tendinitis



Symptome

- HWS-Syndrom (Informationen: HWS-Syndrom)

Bei der mit Abstand häufigsten Ursache, nämlich Störungen der Wirbelgelenke, klagen die Patienten neben Nackenschmerzen, die in die Schultern und bis in den Hinterkopf ausstrahlen können, häufig über eine eingeschränkte Beweglichkeit der HWS aufgrund von Muskelverspannungen. Es bestehen Klopfschmerzen über den Dornfortsätzen und die heftigen Schmerzzustände mit Muskelhartspann können durch die erzwungene Fehlhaltung einen akuten Tortikollis (Schiefhals) hervorrufen. Darüber hinaus können in den einzelnen Wirbelsäulenabschnitten weitere Symptome hinzutreten:


Oberes HWS-Syndrom

- Nackenschmerzen mit Ausstrahlungen in den Kopf
- Störungen sind überwiegend auf die Nervenwurzel des 2. Halswirbels konzentriert
- Einengung der A. vertebralis in den Foramina intervertebralis


Mittleres HWS-Syndrom

- Schmerzen im Bereich des 3. bis 5. Halswirbels, welche in die Schulter ausstrahlen
- Radikuläres Syndrom mit Störungen der Motorik und/oder Sensibilität im Bereich der Schulter
- Sehr selten kann es auch zu Zwerchfelllähmungen kommen


Unteres HWS-Syndrom

- Aufgrund der Nervenwurzelschädigung vom 6. Halswirbel bis zum 1. Brustwirbel, können die Schmerzen über die Schulter bis in den kleinen Finger ausstrahlen
- Bei eine Störung der Nervenwurzel des 1. Brustwirbels kann sich außerdem ein Horner-Syndrom (Augenliedsenkung, Pupillenverengung und zurücksinken des Augapfels) ausbilden


Sluder-Neuralgie

Primär bestehen Gesichtsschmerzen, welche durch länger andauernde Schmerzattacken charakterisiert sind. Von den Schmerzen sind meist die Augenhöhle, der innere Augenwinkel und die Nasenwurzel betroffen. Außerdem können die Schmerzen in den Oberkiefer, Rachen, zum Ohr, Nacken und in die Schulter ausstrahlen. Des Weiteren besteht eine verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund- und Rachenbereich, welche evtl. mit einer halbseitigen Gaumensegellähmung einhergeht. Charakteristisch sind außerdem ein anfallsartiger und heftiger Niesreiz, sowie häufiger Tränen- und Nasenfluss.


- Intermediusneuralgie

Häufige Symptome sind einseitige Schmerzattacken im Bereich des äußeren Gehörgangs mit Ausstrahlung in das Ohr, zum Gesicht, Gaumendach und Oberkiefer. Die Schmerzen können allerdings auch nach hinten bis in den Nacken ausstrahlen, was häufig mit einer Überfunktion der Speicheldrüsen einhergeht. Seltener kommt es auch zu übermäßigem Tränenfluss und abnormen Geschmacksempfindungen.


- Nacken-Zungen-Syndrom

Hier bestehen hauptsächlich hinterkopf- bzw. genickbetonte Kopfschmerzattacken, welche mit einer Hypästhesie oder Taubheit der gleichen Zungenhälfte einhergehen.


- Retropharyngeale Tendinitis

Diese geht mit Hinterkopf- und Nackenschmerzen einher, welche Weichteilschwellung vor der Wirbelsäule hervorgerufen wird.



Therapie

Bei der Therapie von Nackenschmerzen kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Bei starken, schmerzhaften Muskelverspannungen können ergänzend Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) (z. B. Norflex®, Mydocalm®) eine Lösung sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Krankengymnastik, Magnetfeldtherapie, Röntgenbestrahlung,..

d) Andere Therapiemaßnahmen:
Wichtig sind hier auch individuelle Instruktionen zur richtigen Haltung und Vermeidung von übermäßigen Wirbelsäulenbelastungen (funktionelle Ergotherapie bzw. Rückenschule).



2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Nackenschmerzen



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Rückenschmerzen   Rückenschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Extremkostenbericht: Weiter sinkende Belastung durch Kostenausreißer
(27.03.17) Die Fallpauschalen bilden das Leistungsgeschehen an deutschen Kliniken immer besser ab. Die finanzielle Belastung der Krankenhäuser durch sogenannte Kostenausreißer ging 2015 erneut zurück, die daraus folgende Unterdeckung sank auf 0,5 Millionen Euro. Das geht aus dem dritten Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (INeK) hervor.
Artikel lesen...

Reha bei Pflegebedürftigkeit: Schnittstellenprobleme angehen!
(24.03.17) Läuft der Grundsatz "Reha vor Pflege" ins Leere, weil die Anreize dafür fehlen? Auf einer Podiumsdiskussion beim Deutschen Pflegetag 2017 in Berlin gehen Experten und Politiker dieser Frage nach. Als Gründungspartner der dreitägigen Veranstaltung ist der AOK-Bundesverband auch bei der vierten Auflage des Kongresses mit einer eigenen Programmstrecke beteiligt.
Artikel lesen...

Hamburg und Sachsen-Anhalt vereinbaren Preise für Klinikleistungen
(21.03.17) Krankenhäuser und Krankenkassen in Hamburg und Sachsen-Anhalt haben sich auf die Landesbasisfallwerte für 2017 geeinigt. Demnach liegt der landesweite Preis für Klinikleistungen in Hamburg bei 3.350,00 Euro. Das sind 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr. In Sachsen-Anhalt steigt der diesjährige Landesbasisfallwert um zwei Prozent auf 3.344,75 Euro. Damit können die dort igen Krankenhäuser mit einem Erlösvolumen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro rechnen. Die Erlöse der Kliniken in Hamburg klettern ebenfalls auf 2,1 Milliarden Euro.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige