24. Juni 2017

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Top6 Themen: Morbus Bechterew - Rückenschmerzen

Morbus Bechterew

Rückenschmerzen Themen und Krankheit doctorhelp.de
Der Name Morbus Bechterew (morbus lat. = Krankheit) beschreibt eine chronisch entzündlich rheumatische Gelenkerkrankung, die vorwiegend die Wirbelsäule betrifft, zum Teil auch Schultergelenke, Hüftgelenk und innere Organe.

Die Bechterew`sche Krankheit wird unter Ärzten unter dem lateinischen Namen "Spondylitis ankylosans" benannt, oder in Anlehnung an die englische Bezeichnung "ankylosing spondylitis" auch "ankylosierende Spondylitis", abgekürzt AS. In Deutschland sowie in Skandinavien und Osteuropa hat sich die Bezeichnung "Morbus Bechterew" etabliert, benannt nach dem russischen Neurologen Wladimir Bechterew. Er entdeckte die Krankheit zwar nicht, veröffentlichte aber in den 1890er Jahren eine Beschreibung dieser Krankheit, die besonders bekannt wurde.

Morbus Bechterew ist eine entzündliche rheumatische Störung, die sich durch eine schleichende knöcherne Einsteifung (ankylosierend) der Wirbelsäule (Kyphosebildung) äußert. Bei schwerem Krankheitsverlauf führt dies zur typisch vornübergebeugten Haltung (Buckel). Hauptsächlich ist die Wirbelsäule mit Beteiligung der Iliosakralgelenke (gelenkartige Bänderverbindung zwischen Kreuz- und Darmbein) betroffen. Oft wird die Bewegungsfreiheit erheblich eingeschränkt. Die Bechterew-Marie-Strümpell Krankheit liegt dann vor, wenn auch die großen Gliedmaßen betroffen sind. Auch Organe sind in seltenen Fällen betroffen. Der Morbus Bechterew tritt hauptsächlich bei Männern im jugendlichen und mittleren Alter auf.

Symptome bei Morbus Bechterew

Morbus Bechterew tritt in Schüben auf und ist bei den jeweiligen einzelnen Personen in der Schwere des Verlaufs sehr unterschiedlich. Im Anfangsstadium können die Beschwerden sehr unspezifisch sein, was oft zu Fehldeutungen führt. Folgende Kriterien sind jedoch bereits bei Beginn schon charakteristisch:

● Schleichender Beginn vor dem 40-igsten Lebensjahr
● Tiefsitzender Rückenschmerz verbunden mit Bewegungseinschränkung
● Ausstrahlung der Schmerzen auf Lendenwirbelsäule und Oberschenkel, überwiegend am Morgen
● Im Gegensatz zu nicht entzündlichen Rückenleiden bessern sich die Schmerzen bei Bewegung
● Entzündung der Regenbogenhaut (Iritis) des Auges
● Fersenschmerzen oder eine andere Sehnenansatzentzündung (Enthesitis)
● Schmerzen über dem Brustbein, Brustkorbdehnung mit Einschränkung, ohne erkennbare Ursache
● Eindeutige Besserung durch ein kortisonfreies entzündungshemmendes Medikament innerhalb 48h und die Wiederkehr der Schmerzen nach Absetzen des Medikaments

Die Schmerzausstrahlung in andere Körperbereiche kann bei einem Morbus Bechterew zum Teil erheblich sein. Charakteristisch scheint auch, im Gegensatz zu anderen Krankheitsbildern, das Auftreten der Schmerzen über Nacht und früh am Morgen. Übertragungsschmerzen (referred pain) sind unbedingt bei einer differenzierten und gründlichen Diagnostik mit einzubeziehen, auch eine evtl. Erkrankung bzw. Störung von Herz und/oder Bauchspeicheldrüse, die zu Beschwerden zwischen den Schulterblättern führen kann. Ebenso kann eine Schädigung der Speiseröhre und des Rippen.- bzw. Lungenfells, sowie Anomalien der Hauptschlagader zu Beschwerden der Brustwirbelregion führen. Wachstumsstörungen wie z. B. die Scheuermann-Krankheit (Skoliose) verursachen ebenso Schmerzen in diesen Bereichen.

Untersuchung Morbus Bechterew

Eine korrekte Diagnose kann heute von erfahrenen Rheumatologen durch bestimmte Kriterien bereits im Anfangsstadium gestellt werden. Dabei sind Röntgenuntersuchungen des Beckens und der Wirbelsäule zwingend, um die Veränderung der Gelenke nachzuweisen. Kernspin-Tomographie (MRT) und Szintigraphie (nuklearmedizinische Untersuchung), sind ebenso heranzuziehen. Die Untersuchung des Blutes auf Antikörper, insbes. HLA-B27, muß auch erfolgen. Die Blutsenkungsreaktion (BKS) gibt auch Aufschluß, da sie bei Morbus Bechterew stark erhöht ist. Zudem: Bei entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen zählt die Entzündung der Iliosakralgelenke (Sakroiliitis), neben Entzündungen der kleinen Wirbelgelenke, der Bänder und der Bandscheiben, zu den häufigsten Entzündungsorten im Bereich der Wirbelsäule. Bei einem Morbus Bechterew sind diese zu 100% nachweisbar und gehören daher zu einem wichtigen Kriterium einer diesbezüglichen Diagnose.

Ursache Morbus Bechterew

Die Ursachen sind bis heute unbekannt. Der heutige Wissensstand vermittelt jedoch eine Fehlsteuerung des Immunsystems. Bei Trägern des Erbmaterials HLA-B27 ist Morbus Bechterew besonders häufig (90%) und wird oft durch eine Infektion ausgelöst. Doch auch Menschen ohne HLA-B27 erkranken. Virusinfektionen, Stoffwechselerkrankungen und Autoimmunerkrankungen kommen ebenso als Auslöser in Frage. Bei 1/3 der Patienten ist der Auslöser ein körperliches oder seelisches Trauma.

Therapie bei Morbus Bechterew

Ein Morbus Bechterew gilt als unheilbar, doch durch geeignete Therapien und eine frühzeitige Diagnose ist er in seinem Verlauf beeinflußbar. Das wichtigste Ziel ist dabei v. a. auch die Linderung der Beschwerden bzw. der Schmerzen, weshalb ein frühzeitiger Kontakt mit einem erfahrenen Schmerztherapeuten dringend zu empfehlen ist.

1. Allgemeine Therapieansätze:

- Bewegungstherapie durch Krankengymnastik (wichtiger Ansatz). Täglich angewandt, hält sie die Wirbelsäule beweglich und lindert Schmerzen. Auch Kälte.- und Wärmeanwendungen helfen.

- Medikamentöse Schmerztherapie, z. B. durch nichtsteroidale Antirheumatika. Bei der Radon-Therapie wird mit dem radioaktiven Edelgas Radon behandelt (Strahlenbelastung gegenüber der heilenden Wirkung extrem gering), auch eine 10malige Injektion des radioaktiven Isotops Radium 224 ist möglich. Durch die so erreichte innere Bestrahlung lassen die Schmerzen in vielen Fällen nach. Bei der TNF-Alpha-Blockade werden Medikamente eingesetzt, die das entzündungsfördernde Zytokin (Tumor-Nekrose-Faktor-alpha) blockieren. Bei schweren Verläufen muß auch die Verordnung von MTX (Methotrexat) in Erwägung gezogen werden.

- Mit Hilfe von Naturheilverfahren gelingt es vielen Patienten, obwohl die Wirksamkeit nicht wissenschaftlich nachweisbar ist, ihre Krankheit dahingehend zu kontrollieren, daß sie auf die Einnahme von nebenwirkungsreicher Medikation verzichten können. Diese geht über die Einnahme von Vitamin E (beugt dem Entstehen von Entzündungsvermittlern vor), über Methoden der Chinesischen Medizin (Akupunktur, Kräutertherapie) oder Homöopathie.

- In den seltensten Fällen werden operative Lösungen gewählt, können aber bei schweren Fällen sehr hilfreich sein. Die schlimmste Behinderung ist die Versteifung des Rückens mit einer zunehmenden, vornübergebeugten Haltung. Früher war dieses Endstadium der Krankheit häufiger. Zum Glück kann ein solcher Verlauf heute bei rechtzeitiger Diagnose und intensiver Behandlung vermieden werden. Bei diesem extremen Krankheitsbild, kann eine Aufrichtungsoperation die letzte Rettung sein.

2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Morbus Bechterew



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Rückenschmerzen   Rückenschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Nach der Flucht: Ärzte helfen Ärzten
(23.06.17) "Migration und Gesundheit" lautete das Motto des diesjährigen Berliner Gesundheitspreises. Einer der fünf Preisträger, die Mitte Juni in Berlin ausgezeichnet wurden, ist der Verein Alkawakibi. Dahinter steht ein Patenschaftsnetzwerk, das Mediziner in Berlin gegründet haben, um geflohenen Berufskollegen aus Syrien das Ankommen in Deutschland zu erleichtern.
Artikel lesen...

Bundestag beschließt Reform der Pflegeausbildung
(22.06.17) Der Bundestag hat am Donnerstag (22. Juni) die Reform der Pflegeausbildung verabschiedet. Das Pflegeberufereformgesetz sieht eine mindestens zweijährige generalistische Ausbildung vor. Im Anschluss können die Auszubildenden eine einjährige "Vertiefung" in den Bereichen Kinderkranken- und Altenpflege absolvieren. Künftig sind somit weiterhin differenzierte Abschlüsse möglich in der sogenannten Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege. Der Schwerpunkt liegt aber in der Generalistik. Der AOK-Bundesverband hat eine Lesefassung zum Pflegeberufereformgesetz erstellt. Diese steht zum Herunterladen bereit.
Artikel lesen...

Allianz für Gesundheitskompetenz gegründet
(22.06.17) Vertreter aus Politik sowie von Verbänden und Organisationen aus dem Gesundheitswesen haben eine gemeinsame Erklärung zur Gründung einer "Allianz für Gesundheitskompetenz" unterzeichnet. Zu der Allianz gehören unter anderem das Bundesgesundheitsministerium (BMG), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), der GKV-Spitzenverband sowie weitere zwölf Partner. Sie verpflichten sich mit ihrer Unterschrift dazu, in ihrem Bereich Maßnahmen für ein besseres Gesundheitswissen zu entwickeln und umzusetzen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige