27. Februar 2017

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Top6 Themen: Lumbalgie - Rückenschmerzen

Lumbalgie

Rückenschmerzen Themen und Krankheit doctorhelp.de
Die Lumbalgie bezeichnet Schmerzen, welche die Lendenwirbelregion betreffen (lumbal=Lendenwirbelsäule).

Die entstehenden Schmerzen strahlen zunächst nicht aus und bleiben auf den Lendenwirbelbereich beschränkt. Die akute, anfängliche Form wird als Lumbago bezeichnet, zu deutsch "Hexenschuß". (Infromationen: Hexenschuß)

Patienten beschreiben die auftretenden Beschwerden als stechenden Rückenschmerz im Bereich der Lendenwirbel. Damit verbunden sind regionale Verspannungen der Wirbelsäulenmuskulatur. Daraus resultieren oft Sperrungen im Bewegungsablauf die zu einer Zwangshaltung führen. Selbst eine abgeschwächte Form kann sehr hartnäckig und im weiteren Verlauf Anlass sein, eine spezielle Schmerztherapie anzuwenden.


Ursachen für lumbale Rückenschmerzen sind:

• Durch Abnutzung hervorgerufene Veränderungen:

- Bandscheibenschäden, wie Vorfall oder Vorwölbung

Bandscheibenvorfall Informationen: Bandscheibenvorfall
Bandscheibenvorwölbung Informationen: Bandscheibenvorwölbung

- Funktionsstörungen der Haltebänder
- Störungen der gelenkigen Wirbelverbindungen
- knöcherne Veränderungen, wie Knochenwulste, usw.

• Durch Mißbildung wie

- angeborene, z.B. Block- oder Keilwirbel
- Wachstumsstörungen, z.B. Skoliose oder Scheuermann

• Erkrankung durch Entzündung wie

- Rheuma, z.B. Bechterew Krankheit, Polymyalgia

Rheuma Informationen: Rheuma

- Infektionen, z.B. Spondylitis

• Durch Skeletterkrankungen wie

- Osteoporose oder Tumore an der Wirbelsäule sowie Verletzungen und Frakturen.

Osteoporose Informationen: Osteoporose


Die häufigste aller Ursachen ist jedoch die abnutzungsbedingte Verschleißerscheinung, begünstigt durch Fehlhaltungen. Diese betreffen hauptsächlich die kleinen Wirbelgelenke, die wegen Ihrer dachziegelartigen Anordnung auch Facettengelenke (Information: Facettengelenkarthrose) genannt werden. Auch kann die Bandscheibe von einem Verschleiß betroffen sein. Dies kann zu einer Bandscheibenvorwölbung oder gar zu einem Bandscheibenvorfall führen. Auch eine Erkrankung benachbarter Organe, in erster Linie die Nieren, kann eine Lumbalgie hervorrufen.

Welche Ursache im Einzelfall konkret vorliegt, wird man grundsätzlich im Rahmen einer Diagnostik geklärt. Der Nachweis für ein "Facettensyndrom" als Ursache (= Schmerzstörung im Bereich der kleinen Wirbelgelenke) als Schmerzursache, ist letztlich nur durch eine sog. probatorischen (zur Sicherung der Diagnose durchgeführten) Facetten-Betäubung möglich.


Therapie

Die Therapie einer Lumbalgie richtet sich zuerst nach Ursache (kausale Therapie), eine Schmerzlinderung kann parallel begleitend erfolgen (symptomatische Therapie). Wird z. B. die Lumbalgie durch Nierensteine verursacht, so steht an erster Stelle die Auflösung derselben. Ist die Ursache der Lumbalgie z. B. ein Facettensyndrom, sind Langzeiterfolge durch Thermokoagulation (Verkochung / Zerstörung mit Hochfrequenzstrom) der Facetten nicht gesichert.

Bleiben die Schmerzen bestehen oder nehmen sogar chronische Formen an (chronisch=länger als drei Monate) sind spätestens jetzt (ergänzend) gezielte schmerztherapeutische Behandlungsmethoden gefragt.

1. Möglichkeiten die Schmerzen symptomatisch (auch ambulant) zu behandeln:

- Medikamentöse Schmerztherapie.

Die Mittel erster Wahl sind peripher wirkende Analgetika (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken), spez. sog. nicht steroidale Antirheumatika (Rheumamittel), hierbei möglichst lang wirkende und magenschonende, z. B. Mobec®. Bei starken, schmerzhaften Muskelverspannungen können ergänzend Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) (z. B. Norflex®, Mydocalm®) eine Lösung sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkenden Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten.
Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch bei Coxalgie wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

- Physikalische Therapie (Krankengymnastik, T.E.N.S. …)
- Akupunktur
- Chirotherapie

2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Lumbalgie



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Rückenschmerzen   Rückenschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Blickpunkt Klinik: Mehr Qualität durch Mindestmengen
(27.02.17) Für komplexe Operationen macht der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) den deutschen Krankenhäusern konkrete Vorgaben für die minimale Anzahl an Eingriffen pro Klinik und Jahr. Doch an vielen Häusern werden die Mindestmengen verfehlt. Der neue "Blickpunkt Klinik" zeigt, was dies für die Patienten bedeutet und welche Erfolge andere europäische Länder mit dem Einsatz von Mindestmengen erzielen.
Artikel lesen...

Innovationsfonds: Erste Förderwelle 2017 gestartet
(27.02.17) Der Innovationsauschuss beim GBA hat drei neue Förderbekanntmachungen veröffentlicht. Im Rahmen der ersten Förderwelle des Jahres 2017 können sich Forschungsprojekte und Initiativen aus dem Bereich neue Versorgungsformen bewerben, die in den bisherigen Förderschwerpunkten nicht einzuordnen waren. Eine dritte Förderbekanntmachung dreht sich um die Evaluation und Auswertung von Selektivverträgen.
Artikel lesen...

Gesundheitsausgaben lagen 2015 bei 344,2 Milliarden Euro
(22.02.17) Die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland stiegen auch 2015 und lagen bei 344,2 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 15,0 Milliarden Euro oder 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Somit entfielen auf jeden Einwohner in der Bundesrepublik gut 4.213 Euro (2014: 3.770 Euro ). Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg leicht auf 11,3 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil 11,2 Prozent betragen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige