29. August 2014

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Top6 Themen: Brustbeinschmerzen - Rückenschmerzen

Brustbeinschmerzen

Rückenschmerzen Themen und Krankheit doctorhelp.de
Schmerz die vom Brustbein (Sternum) ausgehen, also Brustbeinschmerzen, können die verschiedensten Ursachen haben.

Die schmerztherapeutisch relevanteste Ursache ist das Tietze-Syndrom bzw. Morbus Tietze. Weitere Ursachen für Brustbeinschmerzen können Projektionen von inneren Organen, z.B. dem Herzen, Verletzungen und eine Costochondritis sein.



Ursachen von Brustbeinschmerzen

- Tietze-Syndrom (Chondropathia tuberosa)

Beim Tietze-Syndrom liegen Störungen der oberen Übergänge zwischen Brustbein und Rippen vor, welche durch nahe am Knorpelgelenk (Synchondrose) gelegene Überlastungs- und Ermüdungsbrüche hervorgerufen werden. Nicht selten tritt das Tietze-Syndrom auch nach einer operativen Eröffnung des Brustraums (Thorakotomie) auf. Typische Symptome sind einseitige Brustschmerzen, welche auch in den Arm ausstrahlen können. Hinzu kommen vegetative Begleiterscheinungen wie beschleunigter Puls und Hitzegefühl. Der Schmerzcharakter ist oft brennend oder glühend, ganz im Sinne einer Sympathalgie bzw. eines Quadrantensyndroms. Beim Quadrantensyndrom folgt die Schmerzausbreitung nicht der segmentalen Ordnung der Nerven, sondern mehr dem Verlauf der größeren Blutgefäße.


- Projektionen von inneren Organen

Brustschmerzen treten häufig als Projektionsschmerzen cardialer Erkrankungen, wie z.B. Angina pectoris oder Herzinfarkt, auf. Schmerzen die mehr hinter dem Brustbein empfunden werden können Anzeichen von Erkrankungen der Speiseröhre oder auch des Herzens sein. Ebenso können durch ein Magengeschwür verursachte Schmerzen hinter das Brustbein ausstrahlen.

- Prellungen, Verletzungen oder Thorakotomie

Brustbeinschmerzen können, z.B. nach Prellungen, Verletzungen oder einer Thorakotomie, auch vom Knochen selbst ausgehen. Die häufigste Ursache dieser Schmerzen ist eine so genannte unspezifische, aseptische Knochenhautentzündung (Periostitis).

- Costochondritis

Bei dieser Erkrankung liegt eine Entzündung des Knorpels der Übergänge zwischen Brustbein und Rippen vor. Die Costochondritis kommt eher selten vor und tritt meist im Rahmen von systemischen Erkrankungen, wie Morbus Reiter, auf. Fälschlicherweise bezeichnen manche Autoren das Tietze-Syndrom als Costochondritis.


Therapie bei Brustbeinschmerzen

Bei der Therapie von Brustbeinschmerzen kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Krankengymnastik,..


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Brustbeinschmerzen



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim und Schmerzklinik am Arkauwald.


Rückenschmerzen   Rückenschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Generation Y und Babyboomer wissen wenig voneinander
(29.08.14) Der demografische Wandel sorgt dafür, dass der Anteil älterer Arbeitnehmer stetig zunimmt. Umso wichtiger wird daher, dass Generationen eng zusammenarbeiten. Doch der AOK-Fehlzeiten-Report zeigt, dass die Generation Y und die der Babyboomer noch zu sehr an Vorurteilen festhalten. Wie sich die Arbeitsfähigkeit einer älter werdenden Belegschaft erhalten lässt, erklärt Dr. Maximilian Bunse, der bei der AOK NORDWEST in Münster zuständig für Betriebliche Gesundheitsförderung ist.
Artikel lesen...

Kardiale Risiken bei Domperidon
(29.08.14) Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt vor Nebenwirkungen nach der Einnahme des Magenmittels Domperidon. Das Medikament wird bei Übelkeit und Erbrechen angewendet und in Deutschland als Generikum von mehreren Firmen vertrieben. Dem Rote-Hand-Brief des BfArM zufolge besteht nach der Einnahme des Präparates für einige Patientengruppen ein gering erhöhtes Risiko für schwerwiegende kardiale Nebenwirkungen.
Artikel lesen...

Orientierungspunktwert steigt um 1,4 Prozent
(29.08.14) Der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben sich auf neue Vergütungseckpunkte für Vertragsärzte im Jahr 2015 geeinigt. Demnach soll der Orientierungspunktwert um 1,4 Prozent steigen sowie Pauschalen für die fachärztliche Grundversorgung und Hausbesuche von nichtärztlichem Fachpersonal fließen. Insgesamt steige damit die Vergütung der Mediziner um rund 800 Millionen Euro, teilte der GKV-Spitzenverband mit.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige