23. August 2017

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Top6 Themen: Bandscheibenvorfall - Rückenschmerzen

Bandscheibenvorfall

Rückenschmerzen Themen und Krankheit doctorhelp.de
Als Bandscheibe bezeichnet man die elastischen Scheiben zwischen den Wirbeln der Wirbelsäule. Diese nehmen dort eine Art „Stoßdämpferfunktion“ ein.

Der sog. „Gallertkern“ der Bandscheibe enthält Wasser, wobei die Menge mit der Zeit abnimmt, Elastizität und Beweglichkeit werden dadurch beeinträchtigt. Wird dieser Faserring rissig, sodaß die Gallertmasse austritt, spricht man von einem Bandscheibenvorfall. Das Pendant zu einem Bandscheibenvorfall ist die Bandscheibenvorwölbung (Bandscheibenprotrusion), bei der, wie der Name bereits sagt, sich die Bandscheibe „nur“ nach außen wölbt, ohne dass die Gallertmasse austritt.

Am häufigsten ist die Lendenwirbelsäule von einem Bandscheibenvorfall betroffen, weil dieser Abschnitt der Wirbelsäule größten statischen Belastungen ausgesetzt ist. Die meisten Patienten sind zwischen 30 und 50 Jahre alt.

Je nach Ausmaß des Bandscheibenvorfalls kommt es neben (starken) Schmerzen zu Reflexausfällen oder gar Lähmungen (Paresen), und zwar dann, wenn die zugehörige Nervenwurzel(n) aus dem Rückenmark der Wirbelsäule durch den Vorfall beeinträchtigt werden. Deshalb gilt in solchen Fällen grundsätzlich: Sofort einen Arzt aufsuchen! In wieweit dann Rückenmark oder Nervenwurzeln tatsächlich betroffen sind kann heute zuverlässig mittels Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT) geklärt werden.

Bei der Therapie eines Bandscheibenvorfalls besteht die Problematik generell darin, dass der Abnutzungsprozess ja weiterhin besteht und auch Operationen nicht die eigentliche Schmerzursache bekämpfen. Gerade bei Operationen besteht sogar die Gefahr, daß der Prozeß der Bandscheibendegeneration sogar noch beschleunigt wird, denn mit jeder OP wird die Gefahr einer Instabilität und zusätzlichen, sog. iatrogenen (durch die Operation verursachten) Gewebsschädigungen größer. Aus diesem Grund sind chronische Schmerzen oft die Folge (z. B. Postnukleotomie-Syndrom, Postdiskotomie-Syndrom, …), und diese sollten so früh als möglich mit Methoden der „speziellen Schmerztherapie“ angegangen werden.


1. Allgemeine Therapieansätze:

a) Medikamentöse Schmerztherapie

b) Bandscheibenoperation
(z. B. Laminektomie, Nukleotomie, Diskotomie, oder Diskektomie)

c) Physikalische Therapie - z. B. T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..

d) Andere Therapiemaßnahmen: Der Vollständigkeit halber darf gerade bei bandscheibenbedingten Rückenschmerzen die Akupunktur nicht unerwähnt bleiben. Wichtig sind hier auch individuelle Instruktionen zur richtigen Haltung und Vermeidung von übermäßigen Wirbelsäulenbelastungen (funktionelle Ergotherapie bzw. Rückenschule).

Für Details zu möglichen medikamentösen Therapien wenden Sie sich bitte an den kostenlosen Beratungsservice von doctorhelp.de.


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Bandscheibenvorfall



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Rückenschmerzen   Rückenschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Pflegerat beschließt Bundespflegekammer
(23.08.17) Die Pflege in Deutschland erhält eine gemeinsame Selbstverwaltung auf Bundesebene. Das haben der Deutsche Pflegerat (DPR) und die Pflegekammer Rheinland-Pfalz beschlossen. Eine Gründungskonferenz soll in den kommenden Monaten die organisatorischen Voraussetzungen für eine arbeitsfähige Bundespflegekammer schaffen. Das geht aus einer Pressemitteilung des DPR hervor.
Artikel lesen...

Leitfaden "DMP erfolgreich umsetzen: Diabetes mellitus Typ 2 und Koronare Herzkrankheit" aktualisiert
(22.08.17) Die AOK hat den Leitfaden für Praxisteams zur erfolgreichen Umsetzung der Disease-Management-Programme (DMP) für Typ-2-Diabetiker und Patienten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) aktualisiert. Die Inhalte des Leitfadens orientieren sich an den Qualitätszielen des DMP Diabetes mellitus Typ 2 und des DMP Koronare Herzkrankheit. Der Leitfaden steht ab sofort zum kostenlosen herunterladen bereit.
Artikel lesen...

Weniger freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege
(21.08.17) Die Zahl gerichtlich angeordneter freiheitsentziehender Maßnahmen (FEM) in Pflegeeinrichtungen geht zurück. Genehmigten Gerichte im Jahr 2010 in Betreuungsverfahren bundesweit noch über 98.000 FEM, waren es 2015 nach Angaben der Bundesregierung knapp 60.000. Das geht aus ein er Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige