22. August 2017

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen - Krankheit und Schmerz
Therapie - Behandlung

Es gibt zwei Arten Rückenschmerzen zu behandeln:

1.) Allgemeine Therapien

2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

Allgemeine Therapien sind bei akuten Fällen oft sehr sinnvoll bzw. ausreichend. Halten die Rückenbeschwerden allerdings länger als drei Monate an (chronisches Stadium) sind weiterführende, multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik die richtige Lösung.


1.) Allgemeine Therapien

Vorraussetzung für die erfolgreiche Behandlung von akuten und chronischen Rückenschmerzen ist im ersten Schritt eine geeignete Diagnostik. Man versucht hier eine für die geklagten Rückenschmerzen ursächliche, spezifische Erkrankung zu entdecken (z. B. Bandscheibenschäden, etc.). Gelingt dies, so wird diese ursächliche Erkrankung zunächst kausal (entsprechend dem Krankheitsbild) behandelt, parallel bestehende Schmerzen werden meistens medikamentös gelindert.

Einzelne allgemeine Maßnahmen sind:

- Medikamentöse Schmerztherapie: Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Rückenschmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken), eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®.

Es gibt natürlich noch weitere Medikamente, auch stärkere. Allerdings sollte man sich zu möglichen Nebenwirkungen von Schmerzmitteln und der Frage „Welches Medikament ist das richtige?“ umfassend informieren (s. Beratungsservice von DoctorHelp).

- Physikalische Maßnahmen: Hierzu zählen Krankengymnastik, Massagen, Chiropraktik, Wärme, Infrarot, warme Bäder, T.E.N.S. (transkutane elektrische Nervenstimulation), Kälte, Magnetfeldtherapie (pulsierende Signaltherapie), um nur einige zu nennen. Speziell beim Einsatz von gezielter Krankengymnastik ist darauf zu achten, daß die Maßnahmen keine zusätzlichen Schmerzen verursachen. Geschieht dies, ist die Therapie sofort abzubrechen, da dieser Schmerz die Rückenmuskulatur zur Kontraktion bzw. Verkrampfung zwingt, was wiederum zu noch stärkeren Rückenschmerzen als vorher führen kann. Die Verordnung von Hilfsmittel, wie zum Beispiel stabilisierende Korsetts, bleibt in der Regel dem Orthopäden vorbehalten.

- Akupunktur: Die


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Rückenschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Rückenschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Leitfaden "DMP erfolgreich umsetzen: Diabetes mellitus Typ 2 und Koronare Herzkrankheit" aktualisiert
(22.08.17) Die AOK hat den Leitfaden für Praxisteams zur erfolgreichen Umsetzung der Disease-Management-Programme (DMP) für Typ-2-Diabetiker und Patienten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) aktualisiert. Die Inhalte des Leitfadens orientieren sich an den Qualitätszielen des DMP Diabetes mellitus Typ 2 und des DMP Koronare Herzkrankheit. Der Leitfaden steht ab sofort zum kostenlosen herunterladen bereit.
Artikel lesen...

Weniger freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege
(21.08.17) Die Zahl gerichtlich angeordneter freiheitsentziehender Maßnahmen (FEM) in Pflegeeinrichtungen geht zurück. Genehmigten Gerichte im Jahr 2010 in Betreuungsverfahren bundesweit noch über 98.000 FEM, waren es 2015 nach Angaben der Bundesregierung knapp 60.000. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor.
Artikel lesen...

Ärzte erzielen über 70 Prozent ihrer Einnahmen aus der GKV
(18.08.17) Arztpraxen in Deutschland verdienen fast drei Viertel ihrer Einnahmen mit Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Nur ein Viertel erfolgt aus Privatabrechnungen. Das hat das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt mitgeteilt. 2015 entfiele n 70,4 Prozent der Praxis-Einnahmen auf Kassenabrechnungen, 26,3 Prozent auf Privatabrechnungen und 3,3 Prozent auf sonstige selbstständige ärztliche Tätigkeiten.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige