22. September 2018

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen - Krankheit und Schmerz
Symptome & Arten

erläuterte Abnutzungsprozesses macht deutlich, daß mit einer Operation die eigentliche Schmerzursache ja nicht behoben wird. Es besteht sogar die Gefahr, daß der degenerative Prozeß sich noch beschleunigt. Mit jeder OP steigt die Tendenz zur Instabilität, zudem kommt es automatisch zu zusätzlichen iatrogenen (durch die Operation verursachten) Gewebsschädigungen.
Nicht selten muß nach diversen Bandscheibenoperationen wegen Instabilität der Wirbelgelenke eine Spondylodese (operative Wirbelsäulenversteifung) durchgeführt werden. Leider ist auch mit dieser Maßnahme eine Schmerzlinderung nicht garantiert. Von daher ist zu begrüßen, daß Bandscheibenoperationen in den letzten Jahren immer mehr eingeschränkt worden sind.

Beim sog. Cauda-Syndrom (Rückenmarkschädigung mit Lähmung der Beine), genauso wie bei motorischen Defiziten (Beeinträchtigungen der Muskelfunktion), die unter konservativer Therapie (Behandlung ohne Operation) nicht in den Griff zu kriegen sind oder sogar zunehmen, muß aus Gründen der Entlastung allerdings eine Operation erfolgen.
Punktuelle oder segmentale Rückenschmerzen (mit oder ohne Schmerzausstrahlungen) können auch von den Muskeln neben der Wirbelsäule selbst und/ oder den zugehörigen Sehnen ausgelöst werden (myofasziales Schmerzsyndrom). Durch den segmentalen Reflexbogen kann auch die andere Seite der Wirbelsäule mit einbezogen werden und folglich schmerzen, d. h. das Bild eines vertebragenen (von der Wirbelsäule ausgehenden) Rückenschmerzes wird hier lediglich vorgetäuscht.

Vertebragene Schmerzen gehen auch oft von den Iliosakralgelenken (gelenkartige Verbindung zwischen Darm- und Kreuzbein) aus (die sog. Iliosakralgie). Meist liegen hier funktionelle Störungen vor, die Betroffenen klagen über Schmerzen im lumbosakralen Übergangsbereich (unterer Lendenwirbelsäulen- und oberer Kreuzbeinbereich), besonders bei Rumpfbeugung, verbunden mit Drehung. Typisch sind hier auch Schmerzen im Bereich der Spina iliaca posterior superior (hinterer oberer Darmbeinstachel) mit unspezifischen Ausstrahlungen in Beine, Gesäß, hinterer und den seitlicher Oberschenkel bis zur Wade und evtl. bis in die Ferse. Neurologische Ausfälle (Nervenstörungen) bestehen dabei nicht. Häufiger wird aber die falsche Diagnose „Lumboischialgie“ gestellt.

Auch das sog. Beckenringsyndrom kann mit Rückenschmerzen einhergehen. Dieses Syndrom definiert schmerzhafte Störungen im Bereich des


Seitennavigation: zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Rückenschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Rückenschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

InEK veröffentlicht Hintergründe zu den Investitionsbewertungsrelationen 2018
(21.09.18) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat seinen Bericht zur Entwicklung der Investitionsbewertungsrelationen 2018 veröffentlicht. Damit informiert das Institut über seine Vorgehensweise bei der Kalkulation der Bewertungsrelationen und die Investitionskosten der einzelnen Fallpauschalen.
Artikel lesen...

Spahn legt Eckpunktepapier zur Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung vor
(20.09.18) Die Bundesregierung will die Arbeitsbedingungen von Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen verbessern. Zudem soll die Versorgung der Patienten mit Heilmitteln gestärkt werden. Das geht aus dem Eckpunktepapier "Sicherung und Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung" hervor, welches Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt veröffentlicht hat.
Artikel lesen...

Arzneiverordnung-Report 2018: Hochpreistrend bei Arzneimitteln verschärft sich
(20.09.18) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) inklusive der Zuzahlung der Versicherten lagen 2017 bei 39,9 Milliarden Euro, ein deutliches Plus von 1,4 Milliarden Euro beziehungsweise 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Hauptursache dieses Anstiegs sind die patentgeschützten Arzneimittel, auf die im vergangenen Jahr 18,5 Milliarden Euro des GKV-Arzneimittelmarktes entfielen. Damit hat sich ihr Umsatzanteil in den letzten 20 Jahren von 33 Prozent auf 45 Prozent erhöht", sagt Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports 2018.
Artikel lesen...

Weiterführende Links