20. Juli 2018

Top6 Themen: Hyperalgesie - Nervenschmerzen

Hyperalgesie

Hyperalgesie Nervenschmerzen Themen und Krankheit
Die Hyperalgesie gehört als Krankheit zur Gruppe der Sensibilitätsstörungen (griechisch, algos: Schmerz), die sog. Analgesie ebenfalls im weitesten Sinne.

Bei der Hyperalgesie hingegen besteht ein verändertes Schmerzgefühl auf einen schmerzhaften Reiz, entweder segmental oder im Versorgungsgebiet eines sensiblen Nervs. Das Schmerzempfindung auf einen an sich schmerzhaften Reiz ist dabei gemindert (Das Gegenteil hierzu ist die sog. Hyperpathie). Die Ursache liegt in Schäden an den Schmerzbahnen, also den Nerven. Aber auch bei einer Psychoneurose, die zu den psychischen Erkrankungen zählt, kann eine Hypalgesie bestehen.

Die Analgesie (auch Analgesia) ist sozusagen eine Steigerung der Hyperalgesie: Hier ist das Schmerzempfinden ganz aufgehoben. Entweder als Folge einer Schädigung der Schmerzleitung, durch z.B. Nervenverletzung oder durch operative Nervendurchtrennung. Oder aber durch die künstliche Leitungsblockade der Schmerzbahnen, bzw. durch Ausschalten des Schmerzzentrums durch Narkose.
Es gibt Menschen - allerdings weltweit sehr wenige - bei denen liegt eine Analgesie als eigenständige Krankheit vor. Die Lebenserwartung dieser Personen ist deutlich herabgesetzt, denn die natürliche Schmerzempfindlichkeit ist eine wichtiger Schutz und gleichzeitig Warnfunktion vor Verletzungen und Erkrankungen.

Weitere Formen von Sensibilitätsstörungen sind:

• Dysästhesie (Dysästhesien)
• Hyperästhesie
• Hyperpathie
• Parästhesie
• Hypästhesie
• Pallhypästhesie oder Pallanästhesie (herabgesetztes oder aufgehobenes Vibrationsempfinden, oft bei der Polyneuropathie vor)
• Allodynie

Ansonsten kann im Zusammenhang mit folgenden (Schmerz-)Krankheiten eine Hyperalgesie auftauchen:

• Polyneuropathie
• Herpes zoster
• Algodystrophie/ Morbus Sudeck
• Kausalgie
• Hyperalgesie nach Schlaganfall (Apoplex)

Therapie

Zur Therapie einer Hyperalgesie sind Methoden der speziellen Schmerztherapie der sinnvollste Ansatz.

Bei einer Hyperalgesie handelt es sich i.d.R. um eine Nervenstörung, die mit einem gestörten Nervenzellstoffwechsel einhergeht bzw. dadurch verursacht wird.
Zur Schmerzbehandlung sind engmaschig wiederholte Nervenblocken mit einem lang wirkenden Lokalanästhetikum (örtliches Betäubungsmittel) sehr hilfreich, optimal in kontinuierlicher Form mit eingepflanztem Katheter*. Dabei kommt neben der erwünschten Unterbrechung der Schmerz reizleitung gleichzeitig auch zu einer Blockade sog. vegetativer Nerven, woraus eine sehr deutliche Durchblutungssteigerung resultiert (Sympathikolyse), die dem gestörten Stoffwechsel kausal (= ursächlich) entgegenwirkt.

* Bei der sog. kontinuierlichen Blockade mit Katheter wird vorübergehend (2-3 Wochen) ein dünner Kunststoffschlauch dicht an Nervengeflechte bzw. den betroffenen Nerven eingepflanzt. Die Einpflanzung erfolgt durch eine handelsübliche Kanüle hindurch, es muß also nicht „aufgeschnitten“ werden. In der Folge wird über diesen Katheter mehrmals täglich, jeweils nach Abklingen der vorangegangenen Dosis, das örtliche Betäubungsmittel völlig schmerzlos nachgespritzt. In bestimmten Fällen kann zur Verabreichung des örtlichen Betäubungsmittel durch den Katheter hindurch auch eine kleine Pumpe angeschlossen werden.



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Nervenschmerzen Krankheit   Nervenschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Nervenschmerzen:
Neuropathische Schmerzen, Nerveneigenschmerzen, neuropathisches Schmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Nervenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Neuer Schub für den digitalen Austausch
(20.07.18) Den Mutterpass auf dem Smartphone sichten, Ultraschall- und Laborbefunde gemeinsam mit dem Arzt am Computer besprechen: In Berlin haben sich mehrere Geburtskliniken dem Digitalen Gesundheitsnetzwerk ? einer bundesweiten Initiative der AOK ? angeschlossen. Auch niedergelassene Ärzte sollen vom schnellen Austausch profitieren. Die Hoheit über die Behandlungsdaten liegt beim Patienten.
Artikel lesen...

Überarbeitetes Meldeverfahren zu Lieferengpässen bei Impfstoffen
(17.07.18) Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Konzept zum Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen angepasst. Zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie hat das Institut das Lieferengpasskonzept überarbeitet. Das PEI hat nun die Möglichkeit, bei einem drohenden Impfstoffengpass mehr Informationen anderer Hersteller über deren Bestände zu erhalten und so einen Engpass genauer vorherzusehen und darauf zu reagieren, zum Beispiel durch Alternativempfehlungen.
Artikel lesen...

Diabetes: Was wissen Betroffene?
(16.07.18) Was wissen Menschen zum Thema Diabetes? Welche Hinweise wünschen sie sich? Wie bewerten sie verfügbare Informationen? Darüber war bislang wenig bekannt. Antworten liefert nun eine Be fragung des Robert Koch-Institituts (RKI). Demnach schätzen mehr als 90 Prozent der Betroffenen ihr Diabetes-Wissen als gut oder sehr gut ein. Anders sieht es bei Menschen ohne diese Stoffwechselerkrankung aus. Hier meint nur etwa jeder Zweite, sich gut oder sehr gut auszukennen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links