11. Juli 2020

Nervenschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Krankheit und Schmerz
Therapie - Behandlung

Es gibt zwei Wege Nervenschmerzen zu behandeln:

1.) Allgemeine Therapien

2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik


Die Problematik bei der Therapie von Nervenschmerzen liegt darin, dass die allgemeinen Therapien der Regel sehr wenig Wirkung zeigen. Deshalb ist es hier sehr ratsam sich umgehend mit einer erfahren Schmerzklinik in Verbindung zu setzen.


1.) Allgemeine Therapien

Die Problematik bei der Therapie von Nervenschmerzen beginnt im ersten Schritt bereits damit, dass es größtenteils fast keine zufrieden stellenden, allgemeinen Therapiemöglichkeiten gibt. Bei einigen Formen kann eine medikamentöse Therapie versucht werden. Die Wahl des Medikaments richtet sich nach der Art des Nervenschmerzes bzw. nach dessen Ursache.

a) Bei Nervenschmerzen aufgrund einer mechanischen Schädigung (Kausalgie/ CRPS II) ist eine rein medikamentöse Therapie meistens nicht ausreichend.

b) Durch metabolische (stoffwechselbedingte) Störungen oder Schädigungen verursachte Nervenschmerzen: Die Behandlung dieser Nervenschmerzen richtet sich zunächst nach der Ursache (kausale Therapie): Bei einer Diabetes mellitus-bedingten Polyneuropathie sollte die Zuckereinstellung optimiert werden, bei einer toxischen Polyneuropathie sollte man auf „Nervengifte“ wie z. B. Alkohol entsprechend verzichten.
Ansonsten gibt es eine Option, die diabetischen Nervenschmerzen symptomatisch (auf die Krankheitszeichen ausgerichtet) zu therapieren. Thioctsäure (alpha-Liponsäure) kann durch Reaktivierung des Multienzymkomplexes möglicherweise eine Bindung der diabetischen Ketone bewirken.
Neurotrope Vitamine („Nervenvitamine“) werden bei der Polyneuropathie gerne verabreicht – leider führt diese Maßnahme meistens zu keiner Besserung. Am besten wirken gegen diese Nervenschmerzen Antiepileptika (eigentlich ein Mittel gegen die Fallsucht, aber auch bei einem Nervenschmerz hilfreich). Die erste Wahl ist hier Gabapentin (z. B. Neurontin®) oder Pregabalin (Lyrica®), die 2. Wahl Carbamazepin (z. B. Tegretal®).
Reguläre Schmerzmittel helfen in der Regel kaum, am ehesten zeigen zentral wirksame Analgetika eine Wirkung. Eine Kombination aus Metamizol (z. B. Novalgin®) und Chinin kann auch schmerzlindernd sein, ebenso kann ein Gemisch aus Uridin- und Dinatriumsalze (Keltican®) versucht werden.

c) Die Behandlung von Nervenschmerzen infolge einer


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Nervenschmerzen:
Neuropathische Schmerzen, Nerveneigenschmerzen, neuropathisches Schmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Nervenschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Nervenschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Nervenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Höhere Fallzahl steigert Qualität
(29.05.20) Versorgungsdaten belegen nun: Je häufiger der Wechsel einer Hüft- oder Knieprothese in einer Klinik durchgeführt wird, desto seltener kommt es zu Komplikationen und Todesfällen. Der Prothesenwechsel wird aber bei den Mindestmengen bislang nicht berücksichtigt. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), Professor Karl-Dieter Heller, erklärt im Interview, warum aber gerade hier Zentren und die Mindestmenge so wichtig wären.
Artikel lesen...

Gesundheitspartner-Portal: Neustart im Juni
(28.05.20) Das AOK-Fachportal für Leistungserbringer und Beschäftigte im Gesundheitswesen bekommt ein neues Gesicht: Ab 3. Juni finden Sie an dieser Stelle einen komplett überarbeiteten Internetauftritt.
Artikel lesen...

Coronavirus: Empfehlungen im Heilmittelbereich aktualisiert
(26.05.20) Die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona) wurden am 25. Mai 2020 aktualisiert. Die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband erklären darin, dass es eine zeitnahe Bewertung gibt, ob und welche Punkte der Empfehlungen über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert oder angepasst werden müssen. Hintergrund sind die eingeleiteten Lockerungsmaßnahmen und aus der sich hieraus resultierenden Pandemieentwicklung.
Artikel lesen...

Weiterführende Links