25. Januar 2020

Nervenschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Krankheit und Schmerz
Therapie - Behandlung

Virusinfektion, wie bei der postzosterischen Neuralgie ist sehr schwierig. Man sollte sich auf jeden Fall an einen erfahrenen Schmerztherapeuten wenden.

d) Nervenschmerzen nach einer Amputation/ Phantomschmerzen: Besonders bei bestehenden anfallsartig, einschießenden Nervenschmerz kann eine Therapie mit Antikonvulsiva (Mittel gegen das Anfallsleiden, aber auch bei einem Nervenschmerz wirksam), versucht werden z. B. Carbamazepin oder Gabapentin bzw. Pregabalin. Baclofen (z. B. Lioresal®) (Mittel zur Muskelentspannung) ist ebenfalls manchmal erfolgreich. Unterstützend aber selten als einzige Therapie ausreichend sind schmerzdistanzierende Antidepressiva (Mittel gegen Depressionen, aber auch bei Nervenschmerz hilfreich), z. B. Maprotilin (z. B. Ludiomil®) und Doxepin (z. B. Aponal®).

e) Zentrale (das Rückenmark/ Gehirn betreffende) Störungen oder Schädigungen:

- Nervenschmerzen nach einer Querschnittslähmung: Geht der Nervenschmerz vom Verletzungssegment selbst aus, kann eine Instabilität die Schmerzursache sein. Diese kann chirurgisch behoben werden. Ansonsten können medikamentös Carbamazepin, Pregabalin oder Gabapentin (Mittel gegen die Fallsucht, aber auch bei einem Nervenschmerz hilfreich), Baclofen und schmerzdistanzierende Antidepressiva sowie Neuroleptika (Mittel das auf die Psyche wirkt) versucht werden. Gegen die unangenehme Spastik hat sich speziell Baclofen (z. B. Lioresal®) bewährt, das Mittel der 2. Wahl ist Sirdalud. Falls die Nebenwirkungen von Tabletten zu stark werden, kann eine rückenmarknahe Verabreichung auch über eine eingepflanzter Pumpe (oder Port) erfolgen.

- Thalamusschmerz: Die Behandlung von Thalamusschmerzen ist selbst für erfahrene Schmerztherapeuten eine große Herausforderung. Eine medikamentöse Behandlung kann mit Carbamazepin (z. B. Tegretal®) in aufsteigender Dosierung bis zu 1500mg /Tag versucht werden. Gabapentin (z. B. Neurontin®) oder Pregabalin (Lyrica®)wirken oft allerdings besser, sind aber deutlich teurer. Phenytoin (z. B. Epanutin®) soll ebenfalls schmerzlindernd sein. Teilweise konnte auch mit Baclofen (z. B. Lioresal®) eine günstige Wirkung beobachtet werden. Ansonsten bleibt oft nur die Verabreichung von Opiaten.

Zeigen diese Ansätze nicht die gewünschte Wirkung oder dauern zu lange, sind weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt.


2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

Zur


Seitennavigation: zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Nervenschmerzen:
Neuropathische Schmerzen, Nerveneigenschmerzen, neuropathisches Schmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Nervenschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Nervenschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Nervenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Fit für die Betreuung Demenzkranker
(24.01.20) Für Angehörige und auch für Praxisteams ist oft nur schwer vorstellbar, was das Leben mit Demenz für die Erkrankten bedeutet. Der Kompaktkurs Demenz Partner vermittelt grundlegende Kenntnisse zum Krankheitsbild und zum Umgang mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Dr. Katharina Graffmann-Weschke von der AOK Pflege Akademie erläutert im Interview, wie hilfreich schon kleine Gesten für die Erkrankten, aber auch für deren Angehörige sein können.
Artikel lesen...

DIMDI veröffentlicht ATC-Klassifikation für 2020
(09.01.20) Die neue Fassung der Anatomisch-Therapeutisch-Chemischen Klassifikation (ATC-Klassifikation) inklusive definierter Tagesdosen ist am 1. Januar 2020 in Kraft getreten. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) bietet die Klassifikation auf seiner Webseite zum Download an.
Artikel lesen...

"Wir haben in der Pflege enormen Druck"
(08.01.20) Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 2020 zum "Jahr der Krankenpflege und Hebammen" ausgerufen. Auch in Deutschland ist die Pflege weiterhin eine der größten "Baustellen" im Gesundheitswesen. Das AOK-Magazin "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G) hat das Thema auch in der jüngsten Ausgabe aufgegriffen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links