2. April 2020

Nervenschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Krankheit und Schmerz
Therapie - Behandlung

Virusinfektion, wie bei der postzosterischen Neuralgie ist sehr schwierig. Man sollte sich auf jeden Fall an einen erfahrenen Schmerztherapeuten wenden.

d) Nervenschmerzen nach einer Amputation/ Phantomschmerzen: Besonders bei bestehenden anfallsartig, einschießenden Nervenschmerz kann eine Therapie mit Antikonvulsiva (Mittel gegen das Anfallsleiden, aber auch bei einem Nervenschmerz wirksam), versucht werden z. B. Carbamazepin oder Gabapentin bzw. Pregabalin. Baclofen (z. B. Lioresal®) (Mittel zur Muskelentspannung) ist ebenfalls manchmal erfolgreich. Unterstützend aber selten als einzige Therapie ausreichend sind schmerzdistanzierende Antidepressiva (Mittel gegen Depressionen, aber auch bei Nervenschmerz hilfreich), z. B. Maprotilin (z. B. Ludiomil®) und Doxepin (z. B. Aponal®).

e) Zentrale (das Rückenmark/ Gehirn betreffende) Störungen oder Schädigungen:

- Nervenschmerzen nach einer Querschnittslähmung: Geht der Nervenschmerz vom Verletzungssegment selbst aus, kann eine Instabilität die Schmerzursache sein. Diese kann chirurgisch behoben werden. Ansonsten können medikamentös Carbamazepin, Pregabalin oder Gabapentin (Mittel gegen die Fallsucht, aber auch bei einem Nervenschmerz hilfreich), Baclofen und schmerzdistanzierende Antidepressiva sowie Neuroleptika (Mittel das auf die Psyche wirkt) versucht werden. Gegen die unangenehme Spastik hat sich speziell Baclofen (z. B. Lioresal®) bewährt, das Mittel der 2. Wahl ist Sirdalud. Falls die Nebenwirkungen von Tabletten zu stark werden, kann eine rückenmarknahe Verabreichung auch über eine eingepflanzter Pumpe (oder Port) erfolgen.

- Thalamusschmerz: Die Behandlung von Thalamusschmerzen ist selbst für erfahrene Schmerztherapeuten eine große Herausforderung. Eine medikamentöse Behandlung kann mit Carbamazepin (z. B. Tegretal®) in aufsteigender Dosierung bis zu 1500mg /Tag versucht werden. Gabapentin (z. B. Neurontin®) oder Pregabalin (Lyrica®)wirken oft allerdings besser, sind aber deutlich teurer. Phenytoin (z. B. Epanutin®) soll ebenfalls schmerzlindernd sein. Teilweise konnte auch mit Baclofen (z. B. Lioresal®) eine günstige Wirkung beobachtet werden. Ansonsten bleibt oft nur die Verabreichung von Opiaten.

Zeigen diese Ansätze nicht die gewünschte Wirkung oder dauern zu lange, sind weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt.


2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

Zur


Seitennavigation: zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Nervenschmerzen:
Neuropathische Schmerzen, Nerveneigenschmerzen, neuropathisches Schmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Nervenschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Nervenschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Nervenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

AOK-Arzneimittelrabattverträge: Tranche XXII gestartet
(02.06.17) Die neuen bundesweiten Arzneimittelrabattverträge der AOK-Gemeinschaft sind am 1. Juni in Kraft getreten. Sie laufen bis zum 31. Mai 2019. In der 18. Tranche sind besonders umsatzstarke Wirkstoffe wie zum Beispiel der Magensäurehemmer Omeprazol, der Cholesterinsenker Simvastatin und das Schmerzmittel Ibuprofen enthalten.
Artikel lesen...

Neue AOK-Rabattverträge in Kraft getreten
(01.04.20) Am 1. April 2020 sind neue AOK-Arzneimittelrabattverträge in Kraft getreten. Die Tranche AOK XXII umfasst insgesamt 111 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen (114 Fachlose). Die Verträge lösen die ausgelaufene Tranche XIX ab. Des Wei­te­ren haben der GKV-Spitzenverband und der Deutsche Apothekerverband gemeinsam eine Vereinbarung geschlossen, um die Arzneimittelversorgung auch während der Corona-Krise sicherzustellen. Danach gelten seit dem 31. März befristete Möglichkeiten zur Abweichung von den Vorgaben des Rahmenvertrags.
Artikel lesen...

Schulung und Dokumentation im DMP kann ausgesetzt werden
(31.03.20) Patienten müssen im Jahr 2020 nicht verpflichtend an DMP-Schulungen teilnehmen. Damit sollen chronisch Kranke vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) jetzt mit Genehmigung des Bundesministeriums für Gesundheit beschlossen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links