2. April 2020

doctorhelp - Home - Nervenschmerzen - Symptome

Nervenschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Krankheit und Schmerz
Symptome

Die Symptome von Nervenschmerzen sind abhängig von Ihrer Ursache bzw. von den zugrunde liegenden bzw. schmerzauslösenden Grunderkrankungen oder Faktoren. Entsprechend dieser Ursachen wird unterteilt in:

1. Nervenschmerzen aufgrund mechanischer Schädigungen: Eine Nervenverletzung kann eine Kausalgie bzw. CRPS Typ II hervorrufen. Diese (chronischen) Nervenschmerzen sind charakterisiert durch sehr qualvolle, glühend-brennende Schmerzen in den betroffenen Gliedmaßen. Die Schmerzen können bereits durch leiseste Berührung (bei nicht mehr vorhandenen Körperstellen spricht man von einer Synästhesalgie), Trockenheit (Xerosalgie), durch optische oder akustische Reize, Wärme, Affekte oder bloße Schmerzvorstellung (Sympsychalgie) ausgelöst oder verstärkt werden. Zudem bestehen in der Regel Störungen der Durchblutung sowie der Hauttrophik (Ernährungs-/ Wachstumszustand der Haut).

2. Metabolische (stoffwechselbedingte) Störungen oder Schädigungen, wie z. B. bei einer Polyneuropathie. Mögliche Ursachen für diese Erkrankung:

● exotoxische (von außen zugeführte Gifte betreffend) Ursachen (Medikamente, Gewerbegifte,…)
● endotoxische (Gifte, die im Körper selbst entstehen) Ursachen (Porphyrie, Urämie)
● infektiöse Ursachen (Borreliose, Ehrlichiose nach Zeckenbiß).

Typisch sind brennende Dauerschmerzen in den betroffenen Körperregionen, Parästhesien (Fehlempfindungen), Hyperästhesien und Hyperpathien (gesteigerte Berührungsempfindlichkeiten). Druckschmerzhaftigkeit von Nerven bzw. Muskeln sowie evtl. über motorische (die Muskelfunktion betreffende) Reizerscheinungen sind ebenfalls möglich. Ein weiteres, charakteristisches Merkmal sind socken- bzw. handschuhförmige Sensibilitätsstörungen.

3. Eine Nervenschädigung oder -störung infolge einer Virusinfektion: Die postzosterische Neuralgie ist eine mögliche Folge der Herpes Zoster–Erkrankung (auch als Gürtelrose bezeichnet).

Bei einem Herpes Zoster sind überwiegend die Nervensegmente der unteren Brustwirbelsäule betroffen, seltener der Gesichts- bzw. Kopfbereich (Zoster ophthalmicus, Zoster oticus). Die Herpes Zoster-Erkrankung beginnt mit einem Brennen und Jucken der betroffenen Körperareale und ist mit Sensibilitätsstörungen verbunden. Leichteste Berührungen der Haut (z. B. durch Kleidung) können bereits starke Nervenschmerzen hervorrufen (eine sog. Allodynie). Wenige Tage später bilden sich Hauterscheinungen


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Nervenschmerzen:
Neuropathische Schmerzen, Nerveneigenschmerzen, neuropathisches Schmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Nervenschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Nervenschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Nervenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

AOK-Arzneimittelrabattverträge: Tranche XXII gestartet
(02.06.17) Die neuen bundesweiten Arzneimittelrabattverträge der AOK-Gemeinschaft sind am 1. Juni in Kraft getreten. Sie laufen bis zum 31. Mai 2019. In der 18. Tranche sind besonders umsatzstarke Wirkstoffe wie zum Beispiel der Magensäurehemmer Omeprazol, der Cholesterinsenker Simvastatin und das Schmerzmittel Ibuprofen enthalten.
Artikel lesen...

Neue AOK-Rabattverträge in Kraft getreten
(01.04.20) Am 1. April 2020 sind neue AOK-Arzneimittelrabattverträge in Kraft getreten. Die Tranche AOK XXII umfasst insgesamt 111 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen (114 Fachlose). Die Verträge lösen die ausgelaufene Tranche XIX ab. Des Wei­te­ren haben der GKV-Spitzenverband und der Deutsche Apothekerverband gemeinsam eine Vereinbarung geschlossen, um die Arzneimittelversorgung auch während der Corona-Krise sicherzustellen. Danach gelten seit dem 31. März befristete Möglichkeiten zur Abweichung von den Vorgaben des Rahmenvertrags.
Artikel lesen...

Schulung und Dokumentation im DMP kann ausgesetzt werden
(31.03.20) Patienten müssen im Jahr 2020 nicht verpflichtend an DMP-Schulungen teilnehmen. Damit sollen chronisch Kranke vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) jetzt mit Genehmigung des Bundesministeriums für Gesundheit beschlossen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links