31. März 2020

doctorhelp - Home - Nervenschmerzen - Symptome

Nervenschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Krankheit und Schmerz
Symptome

Die Symptome von Nervenschmerzen sind abhängig von Ihrer Ursache bzw. von den zugrunde liegenden bzw. schmerzauslösenden Grunderkrankungen oder Faktoren. Entsprechend dieser Ursachen wird unterteilt in:

1. Nervenschmerzen aufgrund mechanischer Schädigungen: Eine Nervenverletzung kann eine Kausalgie bzw. CRPS Typ II hervorrufen. Diese (chronischen) Nervenschmerzen sind charakterisiert durch sehr qualvolle, glühend-brennende Schmerzen in den betroffenen Gliedmaßen. Die Schmerzen können bereits durch leiseste Berührung (bei nicht mehr vorhandenen Körperstellen spricht man von einer Synästhesalgie), Trockenheit (Xerosalgie), durch optische oder akustische Reize, Wärme, Affekte oder bloße Schmerzvorstellung (Sympsychalgie) ausgelöst oder verstärkt werden. Zudem bestehen in der Regel Störungen der Durchblutung sowie der Hauttrophik (Ernährungs-/ Wachstumszustand der Haut).

2. Metabolische (stoffwechselbedingte) Störungen oder Schädigungen, wie z. B. bei einer Polyneuropathie. Mögliche Ursachen für diese Erkrankung:

● exotoxische (von außen zugeführte Gifte betreffend) Ursachen (Medikamente, Gewerbegifte,…)
● endotoxische (Gifte, die im Körper selbst entstehen) Ursachen (Porphyrie, Urämie)
● infektiöse Ursachen (Borreliose, Ehrlichiose nach Zeckenbiß).

Typisch sind brennende Dauerschmerzen in den betroffenen Körperregionen, Parästhesien (Fehlempfindungen), Hyperästhesien und Hyperpathien (gesteigerte Berührungsempfindlichkeiten). Druckschmerzhaftigkeit von Nerven bzw. Muskeln sowie evtl. über motorische (die Muskelfunktion betreffende) Reizerscheinungen sind ebenfalls möglich. Ein weiteres, charakteristisches Merkmal sind socken- bzw. handschuhförmige Sensibilitätsstörungen.

3. Eine Nervenschädigung oder -störung infolge einer Virusinfektion: Die postzosterische Neuralgie ist eine mögliche Folge der Herpes Zoster–Erkrankung (auch als Gürtelrose bezeichnet).

Bei einem Herpes Zoster sind überwiegend die Nervensegmente der unteren Brustwirbelsäule betroffen, seltener der Gesichts- bzw. Kopfbereich (Zoster ophthalmicus, Zoster oticus). Die Herpes Zoster-Erkrankung beginnt mit einem Brennen und Jucken der betroffenen Körperareale und ist mit Sensibilitätsstörungen verbunden. Leichteste Berührungen der Haut (z. B. durch Kleidung) können bereits starke Nervenschmerzen hervorrufen (eine sog. Allodynie). Wenige Tage später bilden sich Hauterscheinungen


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Nervenschmerzen:
Neuropathische Schmerzen, Nerveneigenschmerzen, neuropathisches Schmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Nervenschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Nervenschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Nervenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Maßnahmenpaket für Pflegeeinrichtungen beschlossen
(30.03.20) Die Pflegekassen haben umfassende finanzielle Unterstützung für Heime und Pflegedienste zugesagt. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Gernot Kiefer, sagte der Deutschen Presse-Agentur, man habe einen Pflege-Rettungsschirm aufgespannt. Mehrkosten für Schutzausrüstung oder Personal würden voll von der Pflegeversicherung übernommen. Dies solle den 11.700 Heimen und mehr als 15.000 Pflegediensten konkret helfen, um die rund vier Millionen Pflegebedürftigen weiterhin versorgen zu können.
Artikel lesen...

Ausnahme-Regelungen für die Arbeit von Hebammen angepasst
(30.03.20) Die bereits beschlossen Vereinbarung über alternative Möglichkeiten zur Leistungserbringung von freiberuflich tätigen Hebammen wurde jetzt mit einer Änderungsvereinbarung angepasst. Die Vereinbarung regelt, dass bis Mitte Juni 2020 Hebammen verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per Videotelefonie zurückgreifen können.
Artikel lesen...

Anspruch auf stationäre Rehabilitation ausgeweitet
(27.03.20) Ab sofort entfällt für pflegende Angehörige, die eine Rehabilitation benötigen, das Prinzip einer gestuften Versorgung ?ambulant vor stationär?. Der vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschossene Beschluss ist jetzt in Kraft getreten. In diesem Beschluss wurde die Rehabilitations-Richtlinie an das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz angepasst.
Artikel lesen...

Weiterführende Links