22. September 2018

doctorhelp - Home - Nervenschmerzen - Symptome

Nervenschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Krankheit und Schmerz
Symptome

Die Symptome von Nervenschmerzen sind abhängig von Ihrer Ursache bzw. von den zugrunde liegenden bzw. schmerzauslösenden Grunderkrankungen oder Faktoren. Entsprechend dieser Ursachen wird unterteilt in:

1. Nervenschmerzen aufgrund mechanischer Schädigungen: Eine Nervenverletzung kann eine Kausalgie bzw. CRPS Typ II hervorrufen. Diese (chronischen) Nervenschmerzen sind charakterisiert durch sehr qualvolle, glühend-brennende Schmerzen in den betroffenen Gliedmaßen. Die Schmerzen können bereits durch leiseste Berührung (bei nicht mehr vorhandenen Körperstellen spricht man von einer Synästhesalgie), Trockenheit (Xerosalgie), durch optische oder akustische Reize, Wärme, Affekte oder bloße Schmerzvorstellung (Sympsychalgie) ausgelöst oder verstärkt werden. Zudem bestehen in der Regel Störungen der Durchblutung sowie der Hauttrophik (Ernährungs-/ Wachstumszustand der Haut).

2. Metabolische (stoffwechselbedingte) Störungen oder Schädigungen, wie z. B. bei einer Polyneuropathie. Mögliche Ursachen für diese Erkrankung:

● exotoxische (von außen zugeführte Gifte betreffend) Ursachen (Medikamente, Gewerbegifte,…)
● endotoxische (Gifte, die im Körper selbst entstehen) Ursachen (Porphyrie, Urämie)
● infektiöse Ursachen (Borreliose, Ehrlichiose nach Zeckenbiß).

Typisch sind brennende Dauerschmerzen in den betroffenen Körperregionen, Parästhesien (Fehlempfindungen), Hyperästhesien und Hyperpathien (gesteigerte Berührungsempfindlichkeiten). Druckschmerzhaftigkeit von Nerven bzw. Muskeln sowie evtl. über motorische (die Muskelfunktion betreffende) Reizerscheinungen sind ebenfalls möglich. Ein weiteres, charakteristisches Merkmal sind socken- bzw. handschuhförmige Sensibilitätsstörungen.

3. Eine Nervenschädigung oder -störung infolge einer Virusinfektion: Die postzosterische Neuralgie ist eine mögliche Folge der Herpes Zoster–Erkrankung (auch als Gürtelrose bezeichnet).

Bei einem Herpes Zoster sind überwiegend die Nervensegmente der unteren Brustwirbelsäule betroffen, seltener der Gesichts- bzw. Kopfbereich (Zoster ophthalmicus, Zoster oticus). Die Herpes Zoster-Erkrankung beginnt mit einem Brennen und Jucken der betroffenen Körperareale und ist mit Sensibilitätsstörungen verbunden. Leichteste Berührungen der Haut (z. B. durch Kleidung) können bereits starke Nervenschmerzen hervorrufen (eine sog. Allodynie). Wenige Tage später bilden sich Hauterscheinungen


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Nervenschmerzen:
Neuropathische Schmerzen, Nerveneigenschmerzen, neuropathisches Schmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Nervenschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Nervenschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Nervenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

InEK veröffentlicht Hintergründe zu den Investitionsbewertungsrelationen 2018
(21.09.18) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat seinen Bericht zur Entwicklung der Investitionsbewertungsrelationen 2018 veröffentlicht. Damit informiert das Institut über seine Vorgehensweise bei der Kalkulation der Bewertungsrelationen und die Investitionskosten der einzelnen Fallpauschalen.
Artikel lesen...

Spahn legt Eckpunktepapier zur Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung vor
(20.09.18) Die Bundesregierung will die Arbeitsbedingungen von Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen verbessern. Zudem soll die Versorgung der Patienten mit Heilmitteln gestärkt werden. Das geht aus dem Eckpunktepapier "Sicherung und Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung" hervor, welches Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt veröffentlicht hat.
Artikel lesen...

Arzneiverordnung-Report 2018: Hochpreistrend bei Arzneimitteln verschärft sich
(20.09.18) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) inklusive der Zuzahlung der Versicherten lagen 2017 bei 39,9 Milliarden Euro, ein deutliches Plus von 1,4 Milliarden Euro beziehungsweise 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Hauptursache dieses Anstiegs sind die patentgeschützten Arzneimittel, auf die im vergangenen Jahr 18,5 Milliarden Euro des GKV-Arzneimittelmarktes entfielen. Damit hat sich ihr Umsatzanteil in den letzten 20 Jahren von 33 Prozent auf 45 Prozent erhöht", sagt Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports 2018.
Artikel lesen...

Weiterführende Links