21. Oktober 2017

Top6 Themen: Sympathalgie - Morbus Sudeck

Sympathalgie

Sympathalgie Morbus Sudeck Themen und Krankheit
Die Sympathalgie ist ein Oberbegriff für Schmerzen, die durch die Reizung des Sympathikus (Teil des unwillkürlichen Nervensystems) entstehen. Andere Bezeichnungen für die Sympathalgie sind SMP (sympathetically maintained pain), SIP (sympathetically independent pain) oder CRPS (komplexes regionales Schmerzsyndrom).

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) kann in zwei Subtypen unterteilt werden: Typ I (Morbus Sudeck) und Typ II (Kausalgie). Im Folgenden beschränken wir uns auf diese beiden Typen.



Formen: Sympathalgie


- Morbus Sudeck (CRPS Typ I)

beim Morbus Sudeck, oder auch Sudeck Dystrophie genannt, handelt es sich um eine Algodystrophie (schmerzhafte Organstörung), welche nach jeder Arm- oder Beinverletzung, aber auch spontan, auftreten kann. Die Krankheitsentwicklung ist noch unbekannt. Patienten die am Morbus Sudeck leiden berichten über Brennschmerzen, livide und ödematöse Hautveränderungen sowie Verminderung der Beweglichkeit im betroffenen Gebiet. Meist sind die Hände und Füße betroffen.


- Kausalgie (CRPS Typ II)

Zu einer Kausalgie kann es nach Nervenverletzungen kommen, wobei die sympathische Beteiligung deutlich geringer als beim Morbus Sudeck ausgeprägt ist. Charakteristisch für eine Kausalgie sind glühend-brennende Schmerzen in der betroffenen Gliedmaße, welche durch Berührung, Trockenheit, Wärme, Schmerzvorstellung, sowie optische und akustische Reize ausgelöst oder verstärkt werden können. Des Weiteren bestehen meist Störungen der Durchblutung und der Hauttrophik (Ernährung der Haut). Die Schmerzausbreitung ist dabei unabhängig vom Versorgungsgebiet eines Nervs und kann sich eventuell auch auf die gegenseitige Gliedmaße ausbreiten.


Therapie:

Bei der Therapie einer Sympathalgie kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®).

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,.


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Weiterführende Therapie & Behandlungskonzepte bei Sympathalgie



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Morbus Sudeck Krankheit   Morbus Sudeck Home

Verwandte Suchbegriffe zu Morbus Sudeck:
Sudeck, Morbus-Sudeck, CRPS, CRPS 1, CRPS I, CRPS Typ 1, Algodystrophie, Sympathische Reflexdystrophie, Complex Regional Pain Syndrom, S. Dystrophie

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Morbus Sudeck A-Z:

Anzeige doctorhelp.de
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Expertenstandard: Einrichtungen für Erprobung gesucht
(20.10.17) Das Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) sucht Pflegeeinrichtungen, die an der Erprobung des neuen Expertenstandards "Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz" teilnehmen wollen. Sie können sich bis zum 10. November 2017 beim DNQP anmelden.
Artikel lesen...

Rahmenvorgaben für Heilmittel 2018 veröffentlicht
(19.10.17) Im Jahr 2018 werden die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Heilmittel um 3,9 Prozent steigen, das entspricht einer Summe von etwa 230 Millionen Euro. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) im Rahmen der Verhandlungen zu den überregionalen Rahmenvorgaben für Heilmittel geeinigt.
Artikel lesen...

Umstellung auf Pflegegrade war erfolgreich
(17.10.17) Die Überleitung von Pflegestufen in Pflegegrade erfolgte weitestgehend problemlos. Das geht aus einer Pressemitteilung des Bundesversicherungsamtes (BVA) hervor. Die Pflegegrade ersetzen seit Januar 2017 die bisherigen Pflegestufen bei der Bewertung der Pflegebedürftigkeit durch die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige