11. Juli 2020

Top6 Themen: Sympathalgie - Morbus Sudeck

Sympathalgie

Sympathalgie Morbus Sudeck Themen und Krankheit
Die Sympathalgie ist ein Oberbegriff für Schmerzen, die durch die Reizung des Sympathikus (Teil des unwillkürlichen Nervensystems) entstehen. Andere Bezeichnungen für die Sympathalgie sind SMP (sympathetically maintained pain), SIP (sympathetically independent pain) oder CRPS (komplexes regionales Schmerzsyndrom).

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) kann in zwei Subtypen unterteilt werden: Typ I (Morbus Sudeck) und Typ II (Kausalgie). Im Folgenden beschränken wir uns auf diese beiden Typen.



Formen: Sympathalgie


- Morbus Sudeck (CRPS Typ I)

beim Morbus Sudeck, oder auch Sudeck Dystrophie genannt, handelt es sich um eine Algodystrophie (schmerzhafte Organstörung), welche nach jeder Arm- oder Beinverletzung, aber auch spontan, auftreten kann. Die Krankheitsentwicklung ist noch unbekannt. Patienten die am Morbus Sudeck leiden berichten über Brennschmerzen, livide und ödematöse Hautveränderungen sowie Verminderung der Beweglichkeit im betroffenen Gebiet. Meist sind die Hände und Füße betroffen.


- Kausalgie (CRPS Typ II)

Zu einer Kausalgie kann es nach Nervenverletzungen kommen, wobei die sympathische Beteiligung deutlich geringer als beim Morbus Sudeck ausgeprägt ist. Charakteristisch für eine Kausalgie sind glühend-brennende Schmerzen in der betroffenen Gliedmaße, welche durch Berührung, Trockenheit, Wärme, Schmerzvorstellung, sowie optische und akustische Reize ausgelöst oder verstärkt werden können. Des Weiteren bestehen meist Störungen der Durchblutung und der Hauttrophik (Ernährung der Haut). Die Schmerzausbreitung ist dabei unabhängig vom Versorgungsgebiet eines Nervs und kann sich eventuell auch auf die gegenseitige Gliedmaße ausbreiten.


Therapie:

Bei der Therapie einer Sympathalgie kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®).

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,.


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Weiterführende Therapie & Behandlungskonzepte bei Sympathalgie



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Morbus Sudeck Krankheit   Morbus Sudeck Home

Verwandte Suchbegriffe zu Morbus Sudeck:
Sudeck, Morbus-Sudeck, CRPS, CRPS 1, CRPS I, CRPS Typ 1, Algodystrophie, Sympathische Reflexdystrophie, Complex Regional Pain Syndrom, S. Dystrophie

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Morbus Sudeck A-Z:

Anzeige doctorhelp.de
Anzeige
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Höhere Fallzahl steigert Qualität
(29.05.20) Versorgungsdaten belegen nun: Je häufiger der Wechsel einer Hüft- oder Knieprothese in einer Klinik durchgeführt wird, desto seltener kommt es zu Komplikationen und Todesfällen. Der Prothesenwechsel wird aber bei den Mindestmengen bislang nicht berücksichtigt. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), Professor Karl-Dieter Heller, erklärt im Interview, warum aber gerade hier Zentren und die Mindestmenge so wichtig wären.
Artikel lesen...

Gesundheitspartner-Portal: Neustart im Juni
(28.05.20) Das AOK-Fachportal für Leistungserbringer und Beschäftigte im Gesundheitswesen bekommt ein neues Gesicht: Ab 3. Juni finden Sie an dieser Stelle einen komplett überarbeiteten Internetauftritt.
Artikel lesen...

Coronavirus: Empfehlungen im Heilmittelbereich aktualisiert
(26.05.20) Die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona) wurden am 25. Mai 2020 aktualisiert. Die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband erklären darin, dass es eine zeitnahe Bewertung gibt, ob und welche Punkte der Empfehlungen über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert oder angepasst werden müssen. Hintergrund sind die eingeleiteten Lockerungsmaßnahmen und aus der sich hieraus resultierenden Pandemieentwicklung.
Artikel lesen...

Weiterführende Links