24. Mai 2019

Top6 Themen: Sympathalgie - Morbus Sudeck

Sympathalgie

Sympathalgie Morbus Sudeck Themen und Krankheit
Die Sympathalgie ist ein Oberbegriff für Schmerzen, die durch die Reizung des Sympathikus (Teil des unwillkürlichen Nervensystems) entstehen. Andere Bezeichnungen für die Sympathalgie sind SMP (sympathetically maintained pain), SIP (sympathetically independent pain) oder CRPS (komplexes regionales Schmerzsyndrom).

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) kann in zwei Subtypen unterteilt werden: Typ I (Morbus Sudeck) und Typ II (Kausalgie). Im Folgenden beschränken wir uns auf diese beiden Typen.



Formen: Sympathalgie


- Morbus Sudeck (CRPS Typ I)

beim Morbus Sudeck, oder auch Sudeck Dystrophie genannt, handelt es sich um eine Algodystrophie (schmerzhafte Organstörung), welche nach jeder Arm- oder Beinverletzung, aber auch spontan, auftreten kann. Die Krankheitsentwicklung ist noch unbekannt. Patienten die am Morbus Sudeck leiden berichten über Brennschmerzen, livide und ödematöse Hautveränderungen sowie Verminderung der Beweglichkeit im betroffenen Gebiet. Meist sind die Hände und Füße betroffen.


- Kausalgie (CRPS Typ II)

Zu einer Kausalgie kann es nach Nervenverletzungen kommen, wobei die sympathische Beteiligung deutlich geringer als beim Morbus Sudeck ausgeprägt ist. Charakteristisch für eine Kausalgie sind glühend-brennende Schmerzen in der betroffenen Gliedmaße, welche durch Berührung, Trockenheit, Wärme, Schmerzvorstellung, sowie optische und akustische Reize ausgelöst oder verstärkt werden können. Des Weiteren bestehen meist Störungen der Durchblutung und der Hauttrophik (Ernährung der Haut). Die Schmerzausbreitung ist dabei unabhängig vom Versorgungsgebiet eines Nervs und kann sich eventuell auch auf die gegenseitige Gliedmaße ausbreiten.


Therapie:

Bei der Therapie einer Sympathalgie kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®).

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,.


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Weiterführende Therapie & Behandlungskonzepte bei Sympathalgie



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Morbus Sudeck Krankheit   Morbus Sudeck Home

Verwandte Suchbegriffe zu Morbus Sudeck:
Sudeck, Morbus-Sudeck, CRPS, CRPS 1, CRPS I, CRPS Typ 1, Algodystrophie, Sympathische Reflexdystrophie, Complex Regional Pain Syndrom, S. Dystrophie

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Morbus Sudeck A-Z:

Anzeige doctorhelp.de
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Gute Versorgung und ein Kummertelefon
(24.05.19) Wenn die medizinische Versorgung von Patienten besonders gut gelingt, hat dies häufig mit besonderem Engagement und mit Transparenz zu tun. Die AOK hat nun im Rahmen des QuATRo-Projekts erfolgreiche Arztnetze für herausragende Qualität ausgezeichnet. Die Qualität von Arztnetzen im QuATRo-Projekt wird mit Hilfe eines Indikatorenkatalogs gemessen. Dieser wird ständig weiterentwickelt.
Artikel lesen...

Schwangere in Not nehmen Hilfe an
(22.05.19.) Immer mehr schwangere Frauen in Notsituationen haben ihr Kind mit einer vertraulichen und sicheren Geburt zur Welt gebracht . Gleichzeitig ist die Zahl anonymer Geburten ohne ärztliche Versorgung gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung im Auftrag des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ).
Artikel lesen...

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung
(21.05.19) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe.
Artikel lesen...

Weiterführende Links