16. Oktober 2018

Morbus Sudeck Schmerz-Themen aktuell

Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Krankheit und Schmerz
Untersuchung & Diagnose

Das Problem bei einem Morbus Sudeck bzw. einer CRPS I ist u. a. dass er oftmals viel zu spät erkannt wird. Deshalb sollten schon bei dem geringsten Verdacht nachfolgende Aspekte genau untersucht gegebenenfalls ein erfahrener Schmerztherapeut kontaktiert werden.

Für die Diagnostik eines Morbus Sudeck sind drei Elemente essentiell wichtig:

1. Typische Vorgeschichte (meistens, aber nicht zwingend, folgt die Erkrankung einer Verletzung oder auch nach einer Operation)

2. Fundierte Körperliche Untersuchung: Diese erfolgt durch eine Inspektion (= genaue Betrachtung des Patienten zur Feststellung des physischen Zustandes und evtl. krankhafter äußerer Veränderungen) sowie durch eine Palpation (= Tastuntersuchung der Körperoberfläche. Hierdurch wird eine genaue Beurteilung der Schmerzempfindlichkeit, Konsistenz, Elastizität, Beweglichkeit, usw. möglich.).

3. Röntgenuntersuchung: Auf dem Röntgenbild ist eine typische, fleckige Osteoporose (= Systemerkrankung des Skeletts mit Verminderung der Knochen masse) zu erkennen. Ein Vergleich mit der gesunden Seite sollte dabei unbedingt erfolgen.


Seitennavigation: | 1

Verwandte Suchbegriffe zu Morbus Sudeck:
Sudeck, Morbus-Sudeck, CRPS, CRPS 1, CRPS I, CRPS Typ 1, Algodystrophie, Sympathische Reflexdystrophie, Complex Regional Pain Syndrom, S. Dystrophie

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Morbus Sudeck

Informationen zu dem Schmerz-Thema Morbus Sudeck

Verwandte Schmerz-Themen von Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Morbus Sudeck A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Gutachten legt Personalausstattung in der Pflege offen
(15.10.18) Kardiologische und herzchirurgische Abteilungen beschäftigen in deutschen Kliniken die meisten Pflegenden pro Patient. Das ergab ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes und der Deutschen Krankenhausgesellschaft.
Artikel lesen...

Familiencoach Depression gibt Familienangehörigen Kraft
(12.10.18) Kostenfrei und anonym: Der Familiencoach Depression hilft, den Alltag mit depressiv erkrankten Angehörigen leichter zu bewältigen. Damit erweitert die AOK ihr Angebot um einen weiteren Online-Coach. Die Freiburger Professorin Elisabeth Schramm erklärt im Interview, wie der Familiencoach Depression funktioniert und wie Angehörige und Erkrankte davon profitieren können.
Artikel lesen...

Neue Untergrenzen für Pflegepersonal im Krankenhaus
(11.10.18) Das Bundesministerium für Gesundheit hat die bisher vorgesehenen Pflegepersonaluntergrenzen für pflegesensitive Fachabteilungen in Krankenhäusern noch einmal korrigiert. Die Änderungen betreffen die konkreten Zahlen zum Verhältnis von Patienten zu Pflegekräften. Auch die Unterscheidung zwischen Werktagen und Wochenenden entfällt.
Artikel lesen...

Weiterführende Links