22. September 2018

Morbus Sudeck Schmerz-Themen aktuell

Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Krankheit und Schmerz
Untersuchung & Diagnose

Das Problem bei einem Morbus Sudeck bzw. einer CRPS I ist u. a. dass er oftmals viel zu spät erkannt wird. Deshalb sollten schon bei dem geringsten Verdacht nachfolgende Aspekte genau untersucht gegebenenfalls ein erfahrener Schmerztherapeut kontaktiert werden.

Für die Diagnostik eines Morbus Sudeck sind drei Elemente essentiell wichtig:

1. Typische Vorgeschichte (meistens, aber nicht zwingend, folgt die Erkrankung einer Verletzung oder auch nach einer Operation)

2. Fundierte Körperliche Untersuchung: Diese erfolgt durch eine Inspektion (= genaue Betrachtung des Patienten zur Feststellung des physischen Zustandes und evtl. krankhafter äußerer Veränderungen) sowie durch eine Palpation (= Tastuntersuchung der Körperoberfläche. Hierdurch wird eine genaue Beurteilung der Schmerzempfindlichkeit, Konsistenz, Elastizität, Beweglichkeit, usw. möglich.).

3. Röntgenuntersuchung: Auf dem Röntgenbild ist eine typische, fleckige Osteoporose (= Systemerkrankung des Skeletts mit Verminderung der Knochen masse) zu erkennen. Ein Vergleich mit der gesunden Seite sollte dabei unbedingt erfolgen.


Seitennavigation: | 1

Verwandte Suchbegriffe zu Morbus Sudeck:
Sudeck, Morbus-Sudeck, CRPS, CRPS 1, CRPS I, CRPS Typ 1, Algodystrophie, Sympathische Reflexdystrophie, Complex Regional Pain Syndrom, S. Dystrophie

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Morbus Sudeck

Informationen zu dem Schmerz-Thema Morbus Sudeck

Verwandte Schmerz-Themen von Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Morbus Sudeck A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

InEK veröffentlicht Hintergründe zu den Investitionsbewertungsrelationen 2018
(21.09.18) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat seinen Bericht zur Entwicklung der Investitionsbewertungsrelationen 2018 veröffentlicht. Damit informiert das Institut über seine Vorgehensweise bei der Kalkulation der Bewertungsrelationen und die Investitionskosten der einzelnen Fallpauschalen.
Artikel lesen...

Spahn legt Eckpunktepapier zur Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung vor
(20.09.18) Die Bundesregierung will die Arbeitsbedingungen von Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen verbessern. Zudem soll die Versorgung der Patienten mit Heilmitteln gestärkt werden. Das geht aus dem Eckpunktepapier "Sicherung und Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung" hervor, welches Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt veröffentlicht hat.
Artikel lesen...

Arzneiverordnung-Report 2018: Hochpreistrend bei Arzneimitteln verschärft sich
(20.09.18) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) inklusive der Zuzahlung der Versicherten lagen 2017 bei 39,9 Milliarden Euro, ein deutliches Plus von 1,4 Milliarden Euro beziehungsweise 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Hauptursache dieses Anstiegs sind die patentgeschützten Arzneimittel, auf die im vergangenen Jahr 18,5 Milliarden Euro des GKV-Arzneimittelmarktes entfielen. Damit hat sich ihr Umsatzanteil in den letzten 20 Jahren von 33 Prozent auf 45 Prozent erhöht", sagt Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports 2018.
Artikel lesen...

Weiterführende Links