22. August 2017

Morbus Sudeck Schmerz-Themen aktuell

Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Krankheit und Schmerz
Therapie / Behandlung

Ein Morbus Sudeck bzw. eine CRPS I ist eine ernstzunehmende und z. T. sehr schwerwiegende Schmerzkrankheit. Gerade bei dieser Krankheit gilt deshalb für die Therapie: Je früher desto besser.

Dabei gibt es grundsätzlich zwei Ansätze:

1.) Allgemeine Therapien (zu Beginn)

2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

Allgemeine Therapien können zu Beginn bzw. bei einem „leichten“ Morbus Sudeck versucht werden. Es sei aber an dieser Stelle klipp und klar gesagt dass sie in der Regel bei weitem nicht ausreichen.

Aufgrund des Schweregrades dieser Schmerzkrankheit kann ein Morbus Sudeck anfänglich optimal nur von einem erfahrenen Facharzt mit der Zusatzbezeichnung "Spezielle Schmerztherapie" behandelt werden. Bei einem voll ausgeprägten Krankheitsbild ist dann allerdings der verantwortungsbewusste, behandelnde Arzt - allein schon wegen der Gefahr einer bleibenden Invalidität - grundsätzlich aufgerufen seinen Patienten so schnell wie möglich in eine schmerztherapeutischen Fachklinik zu überweisen, und zwar in eine die sog. "kontinuierliche Nervenblockaden mit Katheter“ anbietet. Die Zeit bis zur stationären Aufnahme und als Vorbereitung auf diese können am besten sog. „Sympathikusblockaden“ mittels sog. „therapeutischer Lokalanästhesie“ von einem erfahren Schmerztherapeuten verabreicht werden.


1.) Allgemeine Therapien

a) Systemisch (= den Gesamtorganismus betreffende) medikamentöse Behandlung: Im akuten Stadium kann Kortison (z.B. Metylprednisolon über 4-5 Tage 80 mg, dann über 2 Wochen wieder ausschleichen) hilfreich sein, eine „echte Entzündung“ muß aber zuvor ausgeschlossen werden. Trizyklische Antidepressiva (= Mittel gegen die Depression, u.a. aber auch bei Schmerzen hilfreich). Diese Medikation wirkt hier gegen die Schmerzen, und ist keine psychische Behandlung. Empfohlene Mittel sind: Amitriptylin (z.B. Laroxyl®) und Clomipramin (z.B. Anafranil®), bis zu 150 mg/Tag. Ein weiteres Mittel zur Schmerzbekämpfung sind Antiepileptika (= eigentlich ein Mittel gegen die Fallsucht, u. a. aber auch bei bestimmten chronischen Schmerzen hilfreich). Als wichtigste Medikamente dieser Gruppe sind Gabapentin (z. B. Neurontin®) und Pregabalin (z. B. Lyrica®) zu nennen. Allgemeine Analgetika (=Schmerzmittel) zu empfehlen ist schwierig, da jeder Morbus Sudeck-Patient anders darauf anspricht. Eine Analgetikaaustestung ist von daher sehr empfehlenswert. Meistens ist allerdings die Verordnung


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Morbus Sudeck:
Sudeck, Morbus-Sudeck, CRPS, CRPS 1, CRPS I, CRPS Typ 1, Algodystrophie, Sympathische Reflexdystrophie, Complex Regional Pain Syndrom, S. Dystrophie

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Morbus Sudeck

Informationen zu dem Schmerz-Thema Morbus Sudeck

Verwandte Schmerz-Themen von Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Morbus Sudeck A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Leitfaden "DMP erfolgreich umsetzen: Diabetes mellitus Typ 2 und Koronare Herzkrankheit" aktualisiert
(22.08.17) Die AOK hat den Leitfaden für Praxisteams zur erfolgreichen Umsetzung der Disease-Management-Programme (DMP) für Typ-2-Diabetiker und Patienten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) aktualisiert. Die Inhalte des Leitfadens orientieren sich an den Qualitätszielen des DMP Diabetes mellitus Typ 2 und des DMP Koronare Herzkrankheit. Der Leitfaden steht ab sofort zum kostenlosen herunterladen bereit.
Artikel lesen...

Weniger freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege
(21.08.17) Die Zahl gerichtlich angeordneter freiheitsentziehender Maßnahmen (FEM) in Pflegeeinrichtungen geht zurück. Genehmigten Gerichte im Jahr 2010 in Betreuungsverfahren bundesweit noch über 98.000 FEM, waren es 2015 nach Angaben der Bundesregierung knapp 60.000. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor.
Artikel lesen...

Ärzte erzielen über 70 Prozent ihrer Einnahmen aus der GKV
(18.08.17) Arztpraxen in Deutschland verdienen fast drei Viertel ihrer Einnahmen mit Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Nur ein Viertel erfolgt aus Privatabrechnungen. Das hat das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt mitgeteilt. 2015 entfiele n 70,4 Prozent der Praxis-Einnahmen auf Kassenabrechnungen, 26,3 Prozent auf Privatabrechnungen und 3,3 Prozent auf sonstige selbstständige ärztliche Tätigkeiten.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige