22. September 2018

Morbus Sudeck Schmerz-Themen aktuell

Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Krankheit und Schmerz
Therapie / Behandlung

Ein Morbus Sudeck bzw. eine CRPS I ist eine ernstzunehmende und z. T. sehr schwerwiegende Schmerzkrankheit. Gerade bei dieser Krankheit gilt deshalb für die Therapie: Je früher desto besser.

Dabei gibt es grundsätzlich zwei Ansätze:

1.) Allgemeine Therapien (zu Beginn)

2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

Allgemeine Therapien können zu Beginn bzw. bei einem „leichten“ Morbus Sudeck versucht werden. Es sei aber an dieser Stelle klipp und klar gesagt dass sie in der Regel bei weitem nicht ausreichen.

Aufgrund des Schweregrades dieser Schmerzkrankheit kann ein Morbus Sudeck anfänglich optimal nur von einem erfahrenen Facharzt mit der Zusatzbezeichnung "Spezielle Schmerztherapie" behandelt werden. Bei einem voll ausgeprägten Krankheitsbild ist dann allerdings der verantwortungsbewusste, behandelnde Arzt - allein schon wegen der Gefahr einer bleibenden Invalidität - grundsätzlich aufgerufen seinen Patienten so schnell wie möglich in eine schmerztherapeutischen Fachklinik zu überweisen, und zwar in eine die sog. "kontinuierliche Nervenblockaden mit Katheter“ anbietet. Die Zeit bis zur stationären Aufnahme und als Vorbereitung auf diese können am besten sog. „Sympathikusblockaden“ mittels sog. „therapeutischer Lokalanästhesie“ von einem erfahren Schmerztherapeuten verabreicht werden.


1.) Allgemeine Therapien

a) Systemisch (= den Gesamtorganismus betreffende) medikamentöse Behandlung: Im akuten Stadium kann Kortison (z.B. Metylprednisolon über 4-5 Tage 80 mg, dann über 2 Wochen wieder ausschleichen) hilfreich sein, eine „echte Entzündung“ muß aber zuvor ausgeschlossen werden. Trizyklische Antidepressiva (= Mittel gegen die Depression, u.a. aber auch bei Schmerzen hilfreich). Diese Medikation wirkt hier gegen die Schmerzen, und ist keine psychische Behandlung. Empfohlene Mittel sind: Amitriptylin (z.B. Laroxyl®) und Clomipramin (z.B. Anafranil®), bis zu 150 mg/Tag. Ein weiteres Mittel zur Schmerzbekämpfung sind Antiepileptika (= eigentlich ein Mittel gegen die Fallsucht, u. a. aber auch bei bestimmten chronischen Schmerzen hilfreich). Als wichtigste Medikamente dieser Gruppe sind Gabapentin (z. B. Neurontin®) und Pregabalin (z. B. Lyrica®) zu nennen. Allgemeine Analgetika (=Schmerzmittel) zu empfehlen ist schwierig, da jeder Morbus Sudeck-Patient anders darauf anspricht. Eine Analgetikaaustestung ist von daher sehr empfehlenswert. Meistens ist allerdings die Verordnung


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Morbus Sudeck:
Sudeck, Morbus-Sudeck, CRPS, CRPS 1, CRPS I, CRPS Typ 1, Algodystrophie, Sympathische Reflexdystrophie, Complex Regional Pain Syndrom, S. Dystrophie

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Morbus Sudeck

Informationen zu dem Schmerz-Thema Morbus Sudeck

Verwandte Schmerz-Themen von Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Morbus Sudeck A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

InEK veröffentlicht Hintergründe zu den Investitionsbewertungsrelationen 2018
(21.09.18) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat seinen Bericht zur Entwicklung der Investitionsbewertungsrelationen 2018 veröffentlicht. Damit informiert das Institut über seine Vorgehensweise bei der Kalkulation der Bewertungsrelationen und die Investitionskosten der einzelnen Fallpauschalen.
Artikel lesen...

Spahn legt Eckpunktepapier zur Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung vor
(20.09.18) Die Bundesregierung will die Arbeitsbedingungen von Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen verbessern. Zudem soll die Versorgung der Patienten mit Heilmitteln gestärkt werden. Das geht aus dem Eckpunktepapier "Sicherung und Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung" hervor, welches Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt veröffentlicht hat.
Artikel lesen...

Arzneiverordnung-Report 2018: Hochpreistrend bei Arzneimitteln verschärft sich
(20.09.18) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) inklusive der Zuzahlung der Versicherten lagen 2017 bei 39,9 Milliarden Euro, ein deutliches Plus von 1,4 Milliarden Euro beziehungsweise 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Hauptursache dieses Anstiegs sind die patentgeschützten Arzneimittel, auf die im vergangenen Jahr 18,5 Milliarden Euro des GKV-Arzneimittelmarktes entfielen. Damit hat sich ihr Umsatzanteil in den letzten 20 Jahren von 33 Prozent auf 45 Prozent erhöht", sagt Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports 2018.
Artikel lesen...

Weiterführende Links