22. September 2018

Morbus Sudeck Schmerz-Themen aktuell

Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Krankheit und Schmerz
Symptome & Stadien

Bei einem Morbus Sudeck bzw. CRPS I handelt es sich um eine Algodystrophie
(= schmerzhafte Organstörung) in ausgeprägter Form.

Ein Morbus Sudeck kann an den Armen und Beinen auftreten. Im Bereich der Hand ist die Erkrankung an einem Morbus Sudeck besonders gravierend, da eine Invalidität die Folge sein. Im Bereich der unteren Extremitäten (= Beine) tritt der Morbus Sudeck bevorzugt im Bereich der Hüfte, des Knies und des Fuß es auf.

Patienten klagen über diffuse, heftige Brennschmerzen
(Informationen: Brennschmerzen Brennschmerzen), ähnlich wie bei einer Kausalgie (= Schmerzen nach Nervenverletzung / Informationen: Kausalgie CRPS Typ II Kausalgie CRPS Typ II). Häufig besteht eine sog. Hyperästhesie (= Sensibilitätsstörung als Überempfindlichkeit auf alle örtlichen Reize) bis hin zu einer sog. Allodynie (=Berührungsschmerz, der bereits bei leichten, normalerweise nicht schmerzhaften Berührungen auftritt).

Der Morbus Sudeck bzw. die CRPS I beruht auf einer Zirkulationsstörung des Blutes bzw. der sog. Trophik. Die betroffenen Körperregion bzw. die betroffenen Stellen weisen meist bläulich livide Verfärbungen und ödematös (= aufgequollen) Veränderungen auf. Häufig bemerken Patienten eine verstärkte Neigung zur Schweißbildung in dem betroffenen Körperbereich, beteiligte Gelenke neigen zum Versteifen. Dabei kann es zur Bildung von schrumpfendem Bindegewebe und nachfolgenden bleibenden Funktionsstörungen kommen. Die Art und Weise dieser Veränderung des Gewebes kann mit einer lokal begrenzten, vegetativen Entgleisung verglichen werden (s. Fachliteratur Debrunner 1988). Es liegt also insgesamt eine lokale (= örtliche) Stoffwechselstörung vor.

Der Morbus Sudeck bzw. eine CRPS I läuft in drei Stadien ab:

1. Akutes Stadium:

Kennzeichnend sind (starke) Schmerzen, auch in Ruhe. Die typische Schwellung der betroffenen Region infolge eines Ödems (= krankhafte Flüssigkeitsansammlung) ist dabei an eine hochgradige Funktionseinschränkung gekoppelt. Die Haut ist rötlich-bläulich


Seitennavigation: | 1 | 2 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Morbus Sudeck:
Sudeck, Morbus-Sudeck, CRPS, CRPS 1, CRPS I, CRPS Typ 1, Algodystrophie, Sympathische Reflexdystrophie, Complex Regional Pain Syndrom, S. Dystrophie

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Morbus Sudeck

Informationen zu dem Schmerz-Thema Morbus Sudeck

Verwandte Schmerz-Themen von Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Morbus Sudeck A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

InEK veröffentlicht Hintergründe zu den Investitionsbewertungsrelationen 2018
(21.09.18) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat seinen Bericht zur Entwicklung der Investitionsbewertungsrelationen 2018 veröffentlicht. Damit informiert das Institut über seine Vorgehensweise bei der Kalkulation der Bewertungsrelationen und die Investitionskosten der einzelnen Fallpauschalen.
Artikel lesen...

Spahn legt Eckpunktepapier zur Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung vor
(20.09.18) Die Bundesregierung will die Arbeitsbedingungen von Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen verbessern. Zudem soll die Versorgung der Patienten mit Heilmitteln gestärkt werden. Das geht aus dem Eckpunktepapier "Sicherung und Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung" hervor, welches Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt veröffentlicht hat.
Artikel lesen...

Arzneiverordnung-Report 2018: Hochpreistrend bei Arzneimitteln verschärft sich
(20.09.18) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) inklusive der Zuzahlung der Versicherten lagen 2017 bei 39,9 Milliarden Euro, ein deutliches Plus von 1,4 Milliarden Euro beziehungsweise 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Hauptursache dieses Anstiegs sind die patentgeschützten Arzneimittel, auf die im vergangenen Jahr 18,5 Milliarden Euro des GKV-Arzneimittelmarktes entfielen. Damit hat sich ihr Umsatzanteil in den letzten 20 Jahren von 33 Prozent auf 45 Prozent erhöht", sagt Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports 2018.
Artikel lesen...

Weiterführende Links