29. März 2017

Top6 Themen: Analgetikakopfschmerz - Migräne

Analgetikakopfschmerz

Migräne Themen und Krankheit doctorhelp.de
Mit dem Begriff Analgetikakopfschmerz werden heute zwei Krankheitsbilder beschrieben:

1. Ein Kopfschmerz, der durch die andauernde bzw. längerfristige (regelmäßige) Einnahme von Schmerzmitteln (Analgetika) verursacht wird.
2. Ein Kopfschmerz, der beim Absetzen einer Schmerzmittel-Dauermedikation entsteht (wird teilweise auch als Analgetikaentzugskopfschmerz bezeichnet.

Zu der zweiten Form kommt es bei einem totalen Absetzen von Schmerzmedikamenten. Diese hält meistens zwischen 3 und 10 Tagen, und stellt ein sehr großes Problem dar, speziell im Rahmen einer ambulanten Schmerztherapie. Typische (vegetative) Begleitsymptome sind Schwindel, Übelkeit, Schlaflosigkeit oder innere Unruhe.

Man schätzt, daß über 100 000 Deutsche an einem Analgetikakopfschmerz leiden, Frauen fünf bis zehnmal häufiger als Männer. Damit ist der analgetikainduzierte Kopfschmerz die wohl häufigste Art eines Dauerkopfschmerzes. Die Kopfschmerzen werden in beiden Kopfhälften wechselnd oder auch gleichzeitig wahrgenommen, und zwar dumpf-drückend bis stechend. Die Schmerzen sind den ganzen Tag präsent und werden bei körperlicher Belastung stärker. Weitere Begleitsymptome können oftmals in Form von Lärm- und Lichtempfindlichkeit, sowie ein Flimmern vor den Augen hinzutreten.

Die Diagnose „Analgetikakopfschmerz“ ist selbst für einen Arzt nicht einfach zu stellen, denn hinter der Symptomatik könnte sich auch eine Migräne, ein Kopfschmerz vom Spannungstyp oder ein Kombinationskopfschmerz verbergen.

Wie entsteht ein Analgetikakopfschmerz?

Patienten, die unter (ständigen) Kopfschmerzen leiden, und deshalb regelmäßig Schmerzmittel einnehmen, können in einen Teufelskreis geraten. Einerseits neigen manche Menschen dazu, die Dosis immer weiter zu erhöhen, falls die Schmerzen nicht wie gewünscht nachlassen, andererseits greifen viele „provisorisch“ bzw. „prinzipiell“ zum Analgetikum, aus Angst vor weiteren Attacken und bzw. oder einer möglichen Arbeits- bzw. Leistungsunfähigkeit. Dieses Verhalten entspricht aber bereits einem (unwissentlichen) Medikamentenmissbrauch – ein Suchtverhalten, das die Schmerzen nur steigert und am Ende zu chronischen Dauerschmerzen führt (chronisch werden die Schmerzen nach täglicher Einnahme min. einer Substanz über min. 3 Monate hinweg).

Theoretisch können natürlich auch Patienten einen Analgetikakopfschmerz entwickeln, die Schmerzmittel zur Bekämpfung einer anderen (chronischen) Schmerzkrankheit nehmen (z. B. chronische Knieschmerzen). Die Praxis allerdings zeigt, daß interessanterweise aber gerade Kopfschmerz-Patienten zum Analgetikakopfschmerz neigen – kurioserweise also genau das Symptom entwickeln bzw. verstärken, das sie eigentlich bekämpfen wollten.

Folgende Wirkstoffe in Schmerzmitteln können besonders „leicht“ einen Analgetikakopfschmerz bewirken:

- Coffein
- Phenacetin
- Ergotamin

Besonders „gefährlich“ ist die regelmäßige Einnahme von Ergotamin. Der daraus resultierende Analgetikakopfschmerz wird deshalb eigenständig auch als Ergotaminkopfschmerz bezeichnet. Weitere Details s. „Ergotaminkopfschmerz“ bei Doctorhelp.

Des Weiteren wird vermutet, daß Kombinationspräparate (Mittel mit mehreren analgetischen Wirkstoffen) bzw. die Kombination verschiedener, meist frei verkäuflicher, Schmerzmittel einen Schmerzmittel-Kopfschmerz hervorrufen können.

Prävention

An erster Stelle steht eine fundierte Aufklärung, d. h. ein Patient muß von seinem behandelnden Arzt detailliert über das Zusammenspiel von Schmerzmitteleinnahme und einem (möglichen) Schmerzmittelkopfschmerz aufgeklärt werden – nur so ist eine optimale Prävention möglich. Das Beste ist immer, einen Analgetikakopfschmerz von vornherein zu vermeiden. Analgetika sollten deshalb generell höchstens 7-10 mal im Monat, und max. drei Tage hintereinander eingenommen werden.

Therapie

Versuche, im Rahmen der ambulanten Arztpraxis die den Analgetikakopfschmerz auslösende Schmerzmittel-Dosis nach und nach zu reduzieren, schlagen regelmäßig fehl, und führen nur zu einer beiderseitigen Frustration (Arzt und Patient).

Daher besteht die einzige sinnvolle Therapie hier in einem sofortigen, 100%-igen Schmerzmittelentzug – also in einem kompletten Absetzen des Analgetikums.

Das Problem sind dabei aber v. a. auftretende Entzugserscheinungen, besonders der typische Entzugskopfschmerz, welcher allerdings nur max. 3 - 10 Tage auftritt (es gibt keinen länger anhaltenden Entzugskopfschmerz).

Während dieser Phase ist z. T. oftmals eine intensive ärztliche Interventionen zu empfehlen bzw. nötig, am besten mit Methoden der speziellen Schmerztherapie. Optimal kann hier eine Betreuung bzw. Begleitung allerdings nur im Rahmen einer erfahrenen Schmerzklinik erfolgen, da es ja wenig Sinn macht, hier parallel wieder auf andere Schmerzmittel zur Linderung der Entzugssymptome zurückzugreifen.

In einer Schmerzklinik kommen dabei folgende Methoden zum Einsatz:

Als alternative Behandlung zur Linderung von Entzugskopfschmerzen eignet sich besonders die therapeutische Lokalanästhesie. Dabei werden während der Entzugsphase 2-3 täglich (möglichst lang wirkende) örtliche Betäubungsmittel (Lokalanästhetika) (z.B. Bupivacain) an bestimmten Stellen am Kopf eingebracht (Infiltrationen des Schmerzbereichs, sog. Blockaden der den Kopf versorgenden Nerven an ihren Austrittsstellen). Für die Injektionen werden sehr feine Nadeln verwendet, was von der Empfindung her dem Setzen von Akupunkturnadeln ähnelt.

Parallel kann zur Abschirmung möglicherweise auftretender vegetativer Entzugserscheinungen (innere Unruhe, Schwitzen, Zittern, ..) Trimipramin (Stangyl®), initial evtl. i.v. (in die Blutader) verabreicht werden. Ein evtl. gleichzeitig bestehender Benzodiazepin-Abusus (Beruhigungsmittel-Mißbrauch) kann durch einen parallelen Entzug direkt mit angegangen werden (langsam ausschleichende Absetzung). Auftretende Entzugserscheinungen können mit Carbamazepin (Mittel gegen die Fallsucht, aber auch bei Schmerzmittelentzug einsetzbar) oder Valproinsäure behandelt werden.

Ergänzend kann eine flankierende, schmerzpsychologische Betreuung einen Patienten (psychisch) stabilisieren.

Prognose

Bei konsequenter Durchführung einer Entzugsbehandlung im Rahmen einer Schmerzklinik gelingt der Entzug, und damit das Aufhören (Sistieren) des Analgetikakopfschmerzes, in über 90% der Fälle.
Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Migräne   Migräne Home

Verwandte Suchbegriffe zu Migräne:
Migräneaura, Migränekopfschmerz, Migränetherapie, Migräneprophylaxe, Migräneanfall

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Migräne

Migräne Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Migräne A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Extremkostenbericht: Weiter sinkende Belastung durch Kostenausreißer
(27.03.17) Die Fallpauschalen bilden das Leistungsgeschehen an deutschen Kliniken immer besser ab. Die finanzielle Belastung der Krankenhäuser durch sogenannte Kostenausreißer ging 2015 erneut zurück, die daraus folgende Unterdeckung sank auf 0,5 Millionen Euro. Das geht aus dem dritten Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (INeK) hervor.
Artikel lesen...

Reha bei Pflegebedürftigkeit: Schnittstellenprobleme angehen!
(24.03.17) Läuft der Grundsatz "Reha vor Pflege" ins Leere, weil die Anreize dafür fehlen? Auf einer Podiumsdiskussion beim Deutschen Pflegetag 2017 in Berlin gehen Experten und Politiker dieser Frage nach. Als Gründungspartner der dreitägigen Veranstaltung ist der AOK-Bundesverband auch bei der vierten Auflage des Kongresses mit einer eigenen Programmstrecke beteiligt.
Artikel lesen...

Hamburg und Sachsen-Anhalt vereinbaren Preise für Klinikleistungen
(21.03.17) Krankenhäuser und Krankenkassen in Hamburg und Sachsen-Anhalt haben sich auf die Landesbasisfallwerte für 2017 geeinigt. Demnach liegt der landesweite Preis für Klinikleistungen in Hamburg bei 3.350,00 Euro. Das sind 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr. In Sachsen-Anhalt steigt der diesjährige Landesbasisfallwert um zwei Prozent auf 3.344,75 Euro. Damit können die dort igen Krankenhäuser mit einem Erlösvolumen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro rechnen. Die Erlöse der Kliniken in Hamburg klettern ebenfalls auf 2,1 Milliarden Euro.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige