27. Februar 2017

Migräne Schmerz-Themen aktuell

Migräne

Migräne - Krankheit und Schmerz
Untersuchung & Diagnose

Bei Verdacht auf Migräne muß ein Facharzt konsultiert werden. Wir empfehlen ebenfalls einen erfahrenen Schmerztherapeuten zu kontaktieren (Facharzt mit Weiterbildung Spezielle Schmerztherapie). Er untersucht ob eine Migräne bzw. ein Migränekopfschmerz tatsächlich vorliegen, um welchen Typ es sich handelt oder ob eine andere Kopfschmerzart behandelt werden muß.

Zudem ist eine genaue Schmerzanamnese (Erhebung der Vorgeschichte) wichtig, denn sie kann u. U. auf mögliche organische Ursachen hinweisen. Mit Hilfe von standardisierten Fragebögen werden dann weitere wichtige Aspekte erfasst. Lokalisation, Dauer und Häufigkeit der Migränekopfschmerzen sowie Details zur Schmerzqualität sind zu berücksichtigen. Für die Migräne-Behandlung selbst sind zudem die genauen Auslösesituationen oder -mechanismen äußerst wichtig. Dazu gehört auch die Frage nach bisherigen, erfolglosen Migränetherapieversuchen. Hinweise zum Erfolg einer Migränetherapie wird, besonders im Rahmen der Migräneprophylaxe (Migränevorbeugung), erst durch die systematische Dokumentation aller Kopfschmerzereignisse innerhalb eines längeren Zeitraums abwägbar. Wichtig ist auch die biographischen Anamnese (Erhebung der Vorgeschichte unter psychosozialen Aspekten). Hieraus erkennt der Fachmann den Stellenwert psychisch-seelischer Belastungen auf das Schmerzgeschehen im Sinne einer Beschwerdeverstärkung oder gar -auslösung.


Seitennavigation: | 1

Verwandte Suchbegriffe zu Migräne:
Migräneaura, Migränekopfschmerz, Migränetherapie, Migräneprophylaxe, Migräneanfall

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Migräne

Informationen zu dem Schmerz-Thema Migräne

Verwandte Schmerz-Themen von Migräne

Migräne Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Migräne A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Blickpunkt Klinik: Mehr Qualität durch Mindestmengen
(27.02.17) Für komplexe Operationen macht der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) den deutschen Krankenhäusern konkrete Vorgaben für die minimale Anzahl an Eingriffen pro Klinik und Jahr. Doch an vielen Häusern werden die Mindestmengen verfehlt. Der neue "Blickpunkt Klinik" zeigt, was dies für die Patienten bedeutet und welche Erfolge andere europäische Länder mit dem Einsatz von Mindestmengen erzielen.
Artikel lesen...

Innovationsfonds: Erste Förderwelle 2017 gestartet
(27.02.17) Der Innovationsauschuss beim GBA hat drei neue Förderbekanntmachungen veröffentlicht. Im Rahmen der ersten Förderwelle des Jahres 2017 können sich Forschungsprojekte und Initiativen aus dem Bereich neue Versorgungsformen bewerben, die in den bisherigen Förderschwerpunkten nicht einzuordnen waren. Eine dritte Förderbekanntmachung dreht sich um die Evaluation und Auswertung von Selektivverträgen.
Artikel lesen...

Gesundheitsausgaben lagen 2015 bei 344,2 Milliarden Euro
(22.02.17) Die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland stiegen auch 2015 und lagen bei 344,2 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 15,0 Milliarden Euro oder 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Somit entfielen auf jeden Einwohner in der Bundesrepublik gut 4.213 Euro (2014: 3.770 Euro ). Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg leicht auf 11,3 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil 11,2 Prozent betragen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige