27. April 2018

Migräne Schmerz-Themen aktuell

Migräne

Migräne - Krankheit und Schmerz
Untersuchung & Diagnose

Bei Verdacht auf Migräne muß ein Facharzt konsultiert werden. Wir empfehlen ebenfalls einen erfahrenen Schmerztherapeuten zu kontaktieren (Facharzt mit Weiterbildung Spezielle Schmerztherapie). Er untersucht ob eine Migräne bzw. ein Migränekopfschmerz tatsächlich vorliegen, um welchen Typ es sich handelt oder ob eine andere Kopfschmerzart behandelt werden muß.

Zudem ist eine genaue Schmerzanamnese (Erhebung der Vorgeschichte) wichtig, denn sie kann u. U. auf mögliche organische Ursachen hinweisen. Mit Hilfe von standardisierten Fragebögen werden dann weitere wichtige Aspekte erfasst. Lokalisation, Dauer und Häufigkeit der Migränekopfschmerzen sowie Details zur Schmerzqualität sind zu berücksichtigen. Für die Migräne-Behandlung selbst sind zudem die genauen Auslösesituationen oder -mechanismen äußerst wichtig. Dazu gehört auch die Frage nach bisherigen, erfolglosen Migränetherapieversuchen. Hinweise zum Erfolg einer Migränetherapie wird, besonders im Rahmen der Migräneprophylaxe (Migränevorbeugung), erst durch die systematische Dokumentation aller Kopfschmerzereignisse innerhalb eines längeren Zeitraums abwägbar. Wichtig ist auch die biographischen Anamnese (Erhebung der Vorgeschichte unter psychosozialen Aspekten). Hieraus erkennt der Fachmann den Stellenwert psychisch-seelischer Belastungen auf das Schmerzgeschehen im Sinne einer Beschwerdeverstärkung oder gar -auslösung.


Seitennavigation: | 1

Verwandte Suchbegriffe zu Migräne:
Migräneaura, Migränekopfschmerz, Migränetherapie, Migräneprophylaxe, Migräneanfall

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Migräne

Informationen zu dem Schmerz-Thema Migräne

Verwandte Schmerz-Themen von Migräne

Migräne Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Migräne A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Mehr Hebammen in Krankenhäusern tätig
(27.04.18) 11.077 Hebammen und Entbindungspfleger leisteten im Jahr 2016 Geburtshilfe in deutschen Krankenhäusern - 1,4 Prozent mehr als 2015. Das hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt. Im Jahr 2016 haben insgesamt 9.301 fest angestellte Hebammen und Entbindungspfleger in der Geburtshilfe gearbeitet. 2015 waren es 9.081 fest angestellte Kräfte. Das ist eine Steigerung zum Vorjahr von 2,4 Prozent.
Artikel lesen...

Bevölkerung ist für Technik-Einsatz in der Pflege offen
(26.04.18) Viele Deutsche sind offen für den Einsatz von digitaler Technik in der Pflege. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte repräsentative Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP). "Technologische Potenziale, die zur Unterstützung und sogar Verbesserung des Pflege- und Versorgungsprozesses vorhanden sind, werden oft verkannt ? in manchen Debatten auch irrationale Ängste dazu geschürt", sagte der ZQP-Vorstandsvorsitzende Ralf Suhr.
Artikel lesen...

Blickpunkt Klinik: Mehr Rechte für Patienten
(26.04.18) Die Bundesregierung hat angekündigt, die Patientenrechte zu stärken. Der neue "Blickpunkt Klinik" zeigt, wie sich die aktuelle Rechtslage auf den Umgang mit Behandlungsfehlern auswirkt, und berichtet von den Plänen der Großen Koalition
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige