27. Februar 2017

Migräne Schmerz-Themen aktuell

Migräne

Migräne - Krankheit und Schmerz
Symptome & Migränearten

Die typischen Symptome (Krankheitszeichen) einer Migräne sind einseitige bzw. halbseitige Kopfschmerzen (Hemikranie). Diese haben i. d. R. einen pochend-hämmernden Charakter, mittlere Stärke bis sehr starke Intensität und verstärken sich auch schon durch geringe körperliche Belastung. Die Dauer beträgt zwischen vier und zweiundsiebzig Stunden, typische Begleitsymptome sind Übelkeit, evtl. mit Erbrechen, Lichtscheu (Photophobie), Geräuschempfindklichkeit (Phonophobie) und Geruchsempfindlichkeit (Osmophobie). Des weiteren kann es manchmal zu Seh- und Nervenstörungen kommen.
Die Symptome treten oft aus heiterem Himmel heraus auf, weshalb man auch von einem „Migräneanfall“ beziehungsweise der „Migräneattacke“ spricht. Die Migräne ist oft familiär veranlagt.

Die „IHS-Klassifikation"* von 1988“ beschreibt in erster Linie zwei Gruppen der Migräne:

Migräne ohne Aura

Migräne mit Aura

Des weiteren unterscheidet dann die IHS-Klassifikation (ebenso nach Göbel (1994)) wiederum verschiedene Typen. Diese sind:

- Migräne ohne Aura
- Migräne mit Aura
- Migräne mit typischer Aura
- Migräne mit Aura ohne Kopfschmerz
- Migräne mit akutem Aurabeginn
- Migräne mit prolongierter Aura
- Migräne mit der sog. „familiären hemiplegischen Aura“
- Ophthalmoplegische Migräne
- Retinale Migräne
- Basilaris-Migräne
- „Kindliche“ Migräne
- „Periodische Syndrome in der Kindheit“, als möglicher Vorläufer oder Begleiterscheinungen einer Migräne
- Alternierende Hemiplegie in der Kindheit
- Gutartiger paroxysmaler Schwindel in der Kindheit
- Migräneartige Störungen, die die genannten Kriterien nicht erfüllen

Darüber hinaus gibt es noch zwei sog. „Migräne-Komplikationen“: „Status migraenosus“ und „Migränöser Infarkt“.

Die genaue Einteilung in die einzelnen Migräne-Typen ist zum Teil sehr aufwendig, insofern sollen Ihnen die folgenden Erläuterungen lediglich einen Überblick schaffen.

Die Anfangssymptome einer Migräne mit Aura sind optische, (halbseitige) sensible und motorische Störungen sowie Probleme bei der Sprache, sog. Dysphasien. Diese Krankheitszeichen werden auch als Migräneaura bezeichnet. Die Migräneaura baut sich meistens innerhalb von fünf bis dreißig Minuten auf und klingt dann innerhalb einer Stunde wieder ab. Der eigentliche Migräneanfall folgt


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Migräne:
Migräneaura, Migränekopfschmerz, Migränetherapie, Migräneprophylaxe, Migräneanfall

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Migräne

Informationen zu dem Schmerz-Thema Migräne

Verwandte Schmerz-Themen von Migräne

Migräne Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Migräne A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Blickpunkt Klinik: Mehr Qualität durch Mindestmengen
(27.02.17) Für komplexe Operationen macht der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) den deutschen Krankenhäusern konkrete Vorgaben für die minimale Anzahl an Eingriffen pro Klinik und Jahr. Doch an vielen Häusern werden die Mindestmengen verfehlt. Der neue "Blickpunkt Klinik" zeigt, was dies für die Patienten bedeutet und welche Erfolge andere europäische Länder mit dem Einsatz von Mindestmengen erzielen.
Artikel lesen...

Innovationsfonds: Erste Förderwelle 2017 gestartet
(27.02.17) Der Innovationsauschuss beim GBA hat drei neue Förderbekanntmachungen veröffentlicht. Im Rahmen der ersten Förderwelle des Jahres 2017 können sich Forschungsprojekte und Initiativen aus dem Bereich neue Versorgungsformen bewerben, die in den bisherigen Förderschwerpunkten nicht einzuordnen waren. Eine dritte Förderbekanntmachung dreht sich um die Evaluation und Auswertung von Selektivverträgen.
Artikel lesen...

Gesundheitsausgaben lagen 2015 bei 344,2 Milliarden Euro
(22.02.17) Die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland stiegen auch 2015 und lagen bei 344,2 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 15,0 Milliarden Euro oder 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Somit entfielen auf jeden Einwohner in der Bundesrepublik gut 4.213 Euro (2014: 3.770 Euro ). Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg leicht auf 11,3 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil 11,2 Prozent betragen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige