29. März 2017

Migräne Schmerz-Themen aktuell

Migräne

Migräne - Krankheit und Schmerz
Symptome & Migränearten

Die typischen Symptome (Krankheitszeichen) einer Migräne sind einseitige bzw. halbseitige Kopfschmerzen (Hemikranie). Diese haben i. d. R. einen pochend-hämmernden Charakter, mittlere Stärke bis sehr starke Intensität und verstärken sich auch schon durch geringe körperliche Belastung. Die Dauer beträgt zwischen vier und zweiundsiebzig Stunden, typische Begleitsymptome sind Übelkeit, evtl. mit Erbrechen, Lichtscheu (Photophobie), Geräuschempfindklichkeit (Phonophobie) und Geruchsempfindlichkeit (Osmophobie). Des weiteren kann es manchmal zu Seh- und Nervenstörungen kommen.
Die Symptome treten oft aus heiterem Himmel heraus auf, weshalb man auch von einem „Migräneanfall“ beziehungsweise der „Migräneattacke“ spricht. Die Migräne ist oft familiär veranlagt.

Die „IHS-Klassifikation"* von 1988“ beschreibt in erster Linie zwei Gruppen der Migräne:

Migräne ohne Aura

Migräne mit Aura

Des weiteren unterscheidet dann die IHS-Klassifikation (ebenso nach Göbel (1994)) wiederum verschiedene Typen. Diese sind:

- Migräne ohne Aura
- Migräne mit Aura
- Migräne mit typischer Aura
- Migräne mit Aura ohne Kopfschmerz
- Migräne mit akutem Aurabeginn
- Migräne mit prolongierter Aura
- Migräne mit der sog. „familiären hemiplegischen Aura“
- Ophthalmoplegische Migräne
- Retinale Migräne
- Basilaris-Migräne
- „Kindliche“ Migräne
- „Periodische Syndrome in der Kindheit“, als möglicher Vorläufer oder Begleiterscheinungen einer Migräne
- Alternierende Hemiplegie in der Kindheit
- Gutartiger paroxysmaler Schwindel in der Kindheit
- Migräneartige Störungen, die die genannten Kriterien nicht erfüllen

Darüber hinaus gibt es noch zwei sog. „Migräne-Komplikationen“: „Status migraenosus“ und „Migränöser Infarkt“.

Die genaue Einteilung in die einzelnen Migräne-Typen ist zum Teil sehr aufwendig, insofern sollen Ihnen die folgenden Erläuterungen lediglich einen Überblick schaffen.

Die Anfangssymptome einer Migräne mit Aura sind optische, (halbseitige) sensible und motorische Störungen sowie Probleme bei der Sprache, sog. Dysphasien. Diese Krankheitszeichen werden auch als Migräneaura bezeichnet. Die Migräneaura baut sich meistens innerhalb von fünf bis dreißig Minuten auf und klingt dann innerhalb einer Stunde wieder ab. Der eigentliche Migräneanfall folgt


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Migräne:
Migräneaura, Migränekopfschmerz, Migränetherapie, Migräneprophylaxe, Migräneanfall

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Migräne

Informationen zu dem Schmerz-Thema Migräne

Verwandte Schmerz-Themen von Migräne

Migräne Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Migräne A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Extremkostenbericht: Weiter sinkende Belastung durch Kostenausreißer
(27.03.17) Die Fallpauschalen bilden das Leistungsgeschehen an deutschen Kliniken immer besser ab. Die finanzielle Belastung der Krankenhäuser durch sogenannte Kostenausreißer ging 2015 erneut zurück, die daraus folgende Unterdeckung sank auf 0,5 Millionen Euro. Das geht aus dem dritten Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (INeK) hervor.
Artikel lesen...

Reha bei Pflegebedürftigkeit: Schnittstellenprobleme angehen!
(24.03.17) Läuft der Grundsatz "Reha vor Pflege" ins Leere, weil die Anreize dafür fehlen? Auf einer Podiumsdiskussion beim Deutschen Pflegetag 2017 in Berlin gehen Experten und Politiker dieser Frage nach. Als Gründungspartner der dreitägigen Veranstaltung ist der AOK-Bundesverband auch bei der vierten Auflage des Kongresses mit einer eigenen Programmstrecke beteiligt.
Artikel lesen...

Hamburg und Sachsen-Anhalt vereinbaren Preise für Klinikleistungen
(21.03.17) Krankenhäuser und Krankenkassen in Hamburg und Sachsen-Anhalt haben sich auf die Landesbasisfallwerte für 2017 geeinigt. Demnach liegt der landesweite Preis für Klinikleistungen in Hamburg bei 3.350,00 Euro. Das sind 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr. In Sachsen-Anhalt steigt der diesjährige Landesbasisfallwert um zwei Prozent auf 3.344,75 Euro. Damit können die dort igen Krankenhäuser mit einem Erlösvolumen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro rechnen. Die Erlöse der Kliniken in Hamburg klettern ebenfalls auf 2,1 Milliarden Euro.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige