11. Juli 2020

Migräne Schmerz-Themen aktuell

Migräne

Migräne - Krankheit und Schmerz
Symptome & Migränearten

Die typischen Symptome (Krankheitszeichen) einer Migräne sind einseitige bzw. halbseitige Kopfschmerzen (Hemikranie). Diese haben i. d. R. einen pochend-hämmernden Charakter, mittlere Stärke bis sehr starke Intensität und verstärken sich auch schon durch geringe körperliche Belastung. Die Dauer beträgt zwischen vier und zweiundsiebzig Stunden, typische Begleitsymptome sind Übelkeit, evtl. mit Erbrechen, Lichtscheu (Photophobie), Geräuschempfindklichkeit (Phonophobie) und Geruchsempfindlichkeit (Osmophobie). Des weiteren kann es manchmal zu Seh- und Nervenstörungen kommen.
Die Symptome treten oft aus heiterem Himmel heraus auf, weshalb man auch von einem „Migräneanfall“ beziehungsweise der „Migräneattacke“ spricht. Die Migräne ist oft familiär veranlagt.

Die „IHS-Klassifikation"* von 1988“ beschreibt in erster Linie zwei Gruppen der Migräne:

Migräne ohne Aura

Migräne mit Aura

Des weiteren unterscheidet dann die IHS-Klassifikation (ebenso nach Göbel (1994)) wiederum verschiedene Typen. Diese sind:

- Migräne ohne Aura
- Migräne mit Aura
- Migräne mit typischer Aura
- Migräne mit Aura ohne Kopfschmerz
- Migräne mit akutem Aurabeginn
- Migräne mit prolongierter Aura
- Migräne mit der sog. „familiären hemiplegischen Aura“
- Ophthalmoplegische Migräne
- Retinale Migräne
- Basilaris-Migräne
- „Kindliche“ Migräne
- „Periodische Syndrome in der Kindheit“, als möglicher Vorläufer oder Begleiterscheinungen einer Migräne
- Alternierende Hemiplegie in der Kindheit
- Gutartiger paroxysmaler Schwindel in der Kindheit
- Migräneartige Störungen, die die genannten Kriterien nicht erfüllen

Darüber hinaus gibt es noch zwei sog. „Migräne-Komplikationen“: „Status migraenosus“ und „Migränöser Infarkt“.

Die genaue Einteilung in die einzelnen Migräne-Typen ist zum Teil sehr aufwendig, insofern sollen Ihnen die folgenden Erläuterungen lediglich einen Überblick schaffen.

Die Anfangssymptome einer Migräne mit Aura sind optische, (halbseitige) sensible und motorische Störungen sowie Probleme bei der Sprache, sog. Dysphasien. Diese Krankheitszeichen werden auch als Migräneaura bezeichnet. Die Migräneaura baut sich meistens innerhalb von fünf bis dreißig Minuten auf und klingt dann innerhalb einer Stunde wieder ab. Der eigentliche Migräneanfall folgt


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Migräne:
Migräneaura, Migränekopfschmerz, Migränetherapie, Migräneprophylaxe, Migräneanfall

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Migräne

Informationen zu dem Schmerz-Thema Migräne

Verwandte Schmerz-Themen von Migräne

Migräne Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Migräne A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Höhere Fallzahl steigert Qualität
(29.05.20) Versorgungsdaten belegen nun: Je häufiger der Wechsel einer Hüft- oder Knieprothese in einer Klinik durchgeführt wird, desto seltener kommt es zu Komplikationen und Todesfällen. Der Prothesenwechsel wird aber bei den Mindestmengen bislang nicht berücksichtigt. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), Professor Karl-Dieter Heller, erklärt im Interview, warum aber gerade hier Zentren und die Mindestmenge so wichtig wären.
Artikel lesen...

Gesundheitspartner-Portal: Neustart im Juni
(28.05.20) Das AOK-Fachportal für Leistungserbringer und Beschäftigte im Gesundheitswesen bekommt ein neues Gesicht: Ab 3. Juni finden Sie an dieser Stelle einen komplett überarbeiteten Internetauftritt.
Artikel lesen...

Coronavirus: Empfehlungen im Heilmittelbereich aktualisiert
(26.05.20) Die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona) wurden am 25. Mai 2020 aktualisiert. Die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband erklären darin, dass es eine zeitnahe Bewertung gibt, ob und welche Punkte der Empfehlungen über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert oder angepasst werden müssen. Hintergrund sind die eingeleiteten Lockerungsmaßnahmen und aus der sich hieraus resultierenden Pandemieentwicklung.
Artikel lesen...

Weiterführende Links