18. Februar 2018

Migräne Schmerz-Themen aktuell

Migräne

Migräne - Krankheit und Schmerz
Behandlung - Therapie

Es existieren heute zwei Ansätze, eine Migräne zu therapieren:

a) Allgemeine Migräne-Therapien

b) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik


Allgemeine Migräne-Therapien zielen entweder auf die Linderung des akuten Migräneanfalls oder auf prophylaktische (vorbeugende) Maßnahmen. In der Regel nutzt man hierfür Medikamente.

Zeigen die allgemeinen Möglichkeiten nicht die gewünschte Wirkung, oder möchte der Patient keine Medikamente auf Dauer nehmen, oder empfindet evtl. mit den Medikamenten einhergehende Nebenwirkungen als störend, sind weiterführende, multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik die richtige Lösung. Ebenso ist beim Auftreten eines „Status migraenosus“ (länger als 72h anhaltender Migräneanfall) eine stationäre Behandlung in einer anerkannten Fachklinik für Schmerztherapie sehr zu empfehlen.


a) Allgemeine Migräne-Therapien

Zunächst unterscheidet man bei den allgemeinen Migränetherapien zwei Ansätze:

1. Therapie der akuten Migräneanfälle

2. Prophylaktische (vorbeugende) Migränetherapie

Als erstes muss ein Patient eingehend über die Migräne allgemein sowie über bestehende Behandlungsmöglichkeiten, speziell auch mögliche Migränemittel informiert werden. Anamnestisch (aus der Vorgeschichte) eruierte Faktoren (z. B. Käse als auslösendes Element,…) sollten genauestens berücksichtigt werden. Ebenso hilfreich sind Ratschläge zur Lebensweise. So kann z. B. die Vermeidung von Stress einen sehr positiven Einfluss auf Häufigkeit und Intensität der Migräneattacken haben.

1. Die Therapie des akuten Migräneanfalls erfolgt in der Regel zunächst medikamentös durch ein entsprechendes Migränemittel. Entscheidend ist dabei der Hinweis, dass Analgetika (Schmerzmittel) möglichst früh eingenommen werden sollen, d.h. sobald die ersten Migräneanzeichen (d. h. die Migränekopfschmerzen) auftauchen. Mögliche Migränemittel sind:

- Acetylsalicylsäure (ASS), z. B. Aspirin® (0,5 -1,5 g)
- Paracetamol, z. B. ben-u-ron® (0,5 – 1 g)
- Metamizol, z. B. Novalgin®
- Nichtsteroidale Antirheumatika (z. B. Naproxen, Diclofenac, Ibuprofen)
- Triptane, z. B. der Serotoninantagonist (Mittel, das dem Gewebshormon Serotonin entgegenwirkt) Sumatriptan (Imigran®)
- Ergotaminpräparate (nur in Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit Arzt)

Zur Behandlung der hemiplegischen und


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Migräne:
Migräneaura, Migränekopfschmerz, Migränetherapie, Migräneprophylaxe, Migräneanfall

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Migräne

Informationen zu dem Schmerz-Thema Migräne

Verwandte Schmerz-Themen von Migräne

Migräne Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Migräne A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung
(15.02.18) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe.
Artikel lesen...

Regierung lobt Impfbereitschaft
(14.02.18) Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist nach Ansicht der Bundesregierung groß. Eine aktuelle Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) habe gezeigt, dass der Anteil der generellen Impfgegner gering sei. Oft resultierten Impflücken aus Nichtwissen, Vergesslichkeit oder Angst vor möglichen Nebenwirkungen, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion.
Artikel lesen...

Onlineportal berät und hilft bei Gewalt in der Pflege
(13.02.18) Ein neues kostenloses Onlineportal bietet Rat und Hilfe bei Gewalt in der Pflege. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat die Webseiten gestartet. Sie richtet sich an Pflegebedürftige, Angehörige sowie an Pflegende. Der neue Service informiert außerdem darüber, wie man Gewalt in der Pflege erkennen und vorbeugen kann.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige