29. März 2017

Migräne Schmerz-Themen aktuell

Migräne

Migräne - Krankheit und Schmerz
Behandlung - Therapie

Es existieren heute zwei Ansätze, eine Migräne zu therapieren:

a) Allgemeine Migräne-Therapien

b) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik


Allgemeine Migräne-Therapien zielen entweder auf die Linderung des akuten Migräneanfalls oder auf prophylaktische (vorbeugende) Maßnahmen. In der Regel nutzt man hierfür Medikamente.

Zeigen die allgemeinen Möglichkeiten nicht die gewünschte Wirkung, oder möchte der Patient keine Medikamente auf Dauer nehmen, oder empfindet evtl. mit den Medikamenten einhergehende Nebenwirkungen als störend, sind weiterführende, multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik die richtige Lösung. Ebenso ist beim Auftreten eines „Status migraenosus“ (länger als 72h anhaltender Migräneanfall) eine stationäre Behandlung in einer anerkannten Fachklinik für Schmerztherapie sehr zu empfehlen.


a) Allgemeine Migräne-Therapien

Zunächst unterscheidet man bei den allgemeinen Migränetherapien zwei Ansätze:

1. Therapie der akuten Migräneanfälle

2. Prophylaktische (vorbeugende) Migränetherapie

Als erstes muss ein Patient eingehend über die Migräne allgemein sowie über bestehende Behandlungsmöglichkeiten, speziell auch mögliche Migränemittel informiert werden. Anamnestisch (aus der Vorgeschichte) eruierte Faktoren (z. B. Käse als auslösendes Element,…) sollten genauestens berücksichtigt werden. Ebenso hilfreich sind Ratschläge zur Lebensweise. So kann z. B. die Vermeidung von Stress einen sehr positiven Einfluss auf Häufigkeit und Intensität der Migräneattacken haben.

1. Die Therapie des akuten Migräneanfalls erfolgt in der Regel zunächst medikamentös durch ein entsprechendes Migränemittel. Entscheidend ist dabei der Hinweis, dass Analgetika (Schmerzmittel) möglichst früh eingenommen werden sollen, d.h. sobald die ersten Migräneanzeichen (d. h. die Migränekopfschmerzen) auftauchen. Mögliche Migränemittel sind:

- Acetylsalicylsäure (ASS), z. B. Aspirin® (0,5 -1,5 g)
- Paracetamol, z. B. ben-u-ron® (0,5 – 1 g)
- Metamizol, z. B. Novalgin®
- Nichtsteroidale Antirheumatika (z. B. Naproxen, Diclofenac, Ibuprofen)
- Triptane, z. B. der Serotoninantagonist (Mittel, das dem Gewebshormon Serotonin entgegenwirkt) Sumatriptan (Imigran®)
- Ergotaminpräparate (nur in Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit Arzt)

Zur Behandlung der hemiplegischen und


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Migräne:
Migräneaura, Migränekopfschmerz, Migränetherapie, Migräneprophylaxe, Migräneanfall

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Migräne

Informationen zu dem Schmerz-Thema Migräne

Verwandte Schmerz-Themen von Migräne

Migräne Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Migräne A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Extremkostenbericht: Weiter sinkende Belastung durch Kostenausreißer
(27.03.17) Die Fallpauschalen bilden das Leistungsgeschehen an deutschen Kliniken immer besser ab. Die finanzielle Belastung der Krankenhäuser durch sogenannte Kostenausreißer ging 2015 erneut zurück, die daraus folgende Unterdeckung sank auf 0,5 Millionen Euro. Das geht aus dem dritten Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (INeK) hervor.
Artikel lesen...

Reha bei Pflegebedürftigkeit: Schnittstellenprobleme angehen!
(24.03.17) Läuft der Grundsatz "Reha vor Pflege" ins Leere, weil die Anreize dafür fehlen? Auf einer Podiumsdiskussion beim Deutschen Pflegetag 2017 in Berlin gehen Experten und Politiker dieser Frage nach. Als Gründungspartner der dreitägigen Veranstaltung ist der AOK-Bundesverband auch bei der vierten Auflage des Kongresses mit einer eigenen Programmstrecke beteiligt.
Artikel lesen...

Hamburg und Sachsen-Anhalt vereinbaren Preise für Klinikleistungen
(21.03.17) Krankenhäuser und Krankenkassen in Hamburg und Sachsen-Anhalt haben sich auf die Landesbasisfallwerte für 2017 geeinigt. Demnach liegt der landesweite Preis für Klinikleistungen in Hamburg bei 3.350,00 Euro. Das sind 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr. In Sachsen-Anhalt steigt der diesjährige Landesbasisfallwert um zwei Prozent auf 3.344,75 Euro. Damit können die dort igen Krankenhäuser mit einem Erlösvolumen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro rechnen. Die Erlöse der Kliniken in Hamburg klettern ebenfalls auf 2,1 Milliarden Euro.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige