27. Februar 2017

Migräne Schmerz-Themen aktuell

Migräne

Migräne - Krankheit und Schmerz
Behandlung - Therapie

Es existieren heute zwei Ansätze, eine Migräne zu therapieren:

a) Allgemeine Migräne-Therapien

b) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik


Allgemeine Migräne-Therapien zielen entweder auf die Linderung des akuten Migräneanfalls oder auf prophylaktische (vorbeugende) Maßnahmen. In der Regel nutzt man hierfür Medikamente.

Zeigen die allgemeinen Möglichkeiten nicht die gewünschte Wirkung, oder möchte der Patient keine Medikamente auf Dauer nehmen, oder empfindet evtl. mit den Medikamenten einhergehende Nebenwirkungen als störend, sind weiterführende, multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik die richtige Lösung. Ebenso ist beim Auftreten eines „Status migraenosus“ (länger als 72h anhaltender Migräneanfall) eine stationäre Behandlung in einer anerkannten Fachklinik für Schmerztherapie sehr zu empfehlen.


a) Allgemeine Migräne-Therapien

Zunächst unterscheidet man bei den allgemeinen Migränetherapien zwei Ansätze:

1. Therapie der akuten Migräneanfälle

2. Prophylaktische (vorbeugende) Migränetherapie

Als erstes muss ein Patient eingehend über die Migräne allgemein sowie über bestehende Behandlungsmöglichkeiten, speziell auch mögliche Migränemittel informiert werden. Anamnestisch (aus der Vorgeschichte) eruierte Faktoren (z. B. Käse als auslösendes Element,…) sollten genauestens berücksichtigt werden. Ebenso hilfreich sind Ratschläge zur Lebensweise. So kann z. B. die Vermeidung von Stress einen sehr positiven Einfluss auf Häufigkeit und Intensität der Migräneattacken haben.

1. Die Therapie des akuten Migräneanfalls erfolgt in der Regel zunächst medikamentös durch ein entsprechendes Migränemittel. Entscheidend ist dabei der Hinweis, dass Analgetika (Schmerzmittel) möglichst früh eingenommen werden sollen, d.h. sobald die ersten Migräneanzeichen (d. h. die Migränekopfschmerzen) auftauchen. Mögliche Migränemittel sind:

- Acetylsalicylsäure (ASS), z. B. Aspirin® (0,5 -1,5 g)
- Paracetamol, z. B. ben-u-ron® (0,5 – 1 g)
- Metamizol, z. B. Novalgin®
- Nichtsteroidale Antirheumatika (z. B. Naproxen, Diclofenac, Ibuprofen)
- Triptane, z. B. der Serotoninantagonist (Mittel, das dem Gewebshormon Serotonin entgegenwirkt) Sumatriptan (Imigran®)
- Ergotaminpräparate (nur in Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit Arzt)

Zur Behandlung der hemiplegischen und


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Migräne:
Migräneaura, Migränekopfschmerz, Migränetherapie, Migräneprophylaxe, Migräneanfall

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Migräne

Informationen zu dem Schmerz-Thema Migräne

Verwandte Schmerz-Themen von Migräne

Migräne Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Migräne A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Blickpunkt Klinik: Mehr Qualität durch Mindestmengen
(27.02.17) Für komplexe Operationen macht der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) den deutschen Krankenhäusern konkrete Vorgaben für die minimale Anzahl an Eingriffen pro Klinik und Jahr. Doch an vielen Häusern werden die Mindestmengen verfehlt. Der neue "Blickpunkt Klinik" zeigt, was dies für die Patienten bedeutet und welche Erfolge andere europäische Länder mit dem Einsatz von Mindestmengen erzielen.
Artikel lesen...

Innovationsfonds: Erste Förderwelle 2017 gestartet
(27.02.17) Der Innovationsauschuss beim GBA hat drei neue Förderbekanntmachungen veröffentlicht. Im Rahmen der ersten Förderwelle des Jahres 2017 können sich Forschungsprojekte und Initiativen aus dem Bereich neue Versorgungsformen bewerben, die in den bisherigen Förderschwerpunkten nicht einzuordnen waren. Eine dritte Förderbekanntmachung dreht sich um die Evaluation und Auswertung von Selektivverträgen.
Artikel lesen...

Gesundheitsausgaben lagen 2015 bei 344,2 Milliarden Euro
(22.02.17) Die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland stiegen auch 2015 und lagen bei 344,2 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 15,0 Milliarden Euro oder 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Somit entfielen auf jeden Einwohner in der Bundesrepublik gut 4.213 Euro (2014: 3.770 Euro ). Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg leicht auf 11,3 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil 11,2 Prozent betragen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige