10. Dezember 2019

Therapieansätze bei Morbus Crohn - Krankheits und Gesundheitsthemen

1. Allgemeine Ansätze

a) Diät

b) Ernährung unter Umgehung des Verdauungssystems

c) Medikamentöse Behandlung mit:
- 5-Aminosalicylsäure,
- Kortikosteroiden,
- Metronidazol.

d) Darmsanierungen (z. B. bei Parasitenbefall)

e) Operative Maßnahmen (z.B. Entfernung des Dick- oder Enddarms)

. f) Medikamentöse Schmerztherapie: Zur medikamentösen Schmerztherapie eignen sich hauptsächlich sog. Spasmolytika, das sind Mittel gegen Krampfzustände, so z. B. Buscopan®.
Sog. nicht steroidale Antirheumatika (Rheumamittel) werden eher schlechter vertragen. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkenden Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten.
Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch bei diesen Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

g) Akupunktur

h) Gezielte psychotherapeutische Ansätze (bei psychosomatischen Hintergründen)

Ansonsten können manuelle Ansätze (z. B. Wärme in Form einer Wärmflasche) oder auch bestimmte Getränke (z. B. warmer Kräutertee bei Magenbeschwerden) eine Linderung von Bauchschmerzen ermöglichen. In manchen Fällen kann evtl. auch eine gezielte Physiotherapie eine Unterstützung bewirken.

Zeigen diese Ansätze zu wenig Wirkung sind Methoden von erfahrenen Schmerztherapeuten gefragt. In einigen Fällen ist es auch empfehlenswert sich direkt an eine Schmerzklinik zu wenden. Dabei gilt grundsätzlich: „Je früher desto besser“.






Seitennavigation:      1 

Verwandte Suchbegriffe zu Morbus Crohn:
Morbus Crohn, Crohnkrankheit, Ginsburg-Krankheit, Oppenheim-Krankheit, Magen-Darm-Trakt-Entzündung, Darmentzündung

Autor:  Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Sponsorenbereich
Service
Anzeige

Beliebte Suchworte
Weiterführende Links