20. August 2019

Therapieansätze bei Durchblutungsstörung - Krankheits und Gesundheitsthemen

Therapieansätze Durchblutungsstörung



1. Allgemeine Therapien: Arterielle Durchblutungsstörung

a) Medikamentöse Therapie:

Das Prostaglandin E1-Analogon Alprostadil (Prostavasin®) scheint bei arteriellen Durchblutungsstörungen, insbesondere mit einer kontinuierlichen Nervenblockade kombiniert, gut zu wirken. Auch Mittel zur Durchblutungsförderung (z. B. Naftidrofuryl, Pentoxifyllin und Buflomedil) werden teilweise eingesetzt. Einer arteriellen Thrombose vorbeugend sind Thrombozytenaggregationshemmer wie z. B. Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin®) sinnvoll.


b) Operative Maßnahmen

Gefäßoperationen sollten nur bei höher- und hochgradigen arteriellen Durchblutungsstörungen erwogen werden.


Mögliche chirurgische Verfahren sind:

• Ausschälmethode Hierbei werden die Ablagerungen, die die Arterie verstopfen, operativ entfernt.
• Perkutane transluminale Angioplastie (PTA) Der verengte Bereich des Gefäßes wird mittels eines Ballons gedehnt, was durch Röntgen kontrolliert wird.
• Atherektomie Die Ablagerungen, die das Gefäß verstopfen, werden „herausgefräst“.
• Einsetzen von Gefäßstützen (Stents) In die verengte Arterie werden mittels eines Katheters röhrenförmige Drahtgeflechte eingesetzt, die die Innenwand des Gefäßes stützen für die Beibehaltung des erweiterten Durchmessers sorgen sollen.
• Bypass-Operation
Ist die arterielle Durchblutungsstörung nicht mehr anders behandelbar, kann möglicherweise eine Bypass-Operation helfen. Hierbei wird ein Bereich der Arterie durch ein Stück körpereigene Vene (aus Unter- oder Oberschenkel) oder eine Kunststoffprothese überbrückt/umgangen.

c) Andere Therapiemaßnahmen:

Schon im Frühstadium sollte ein Gehtraining und spezielle Krankengymnastik durchgeführt werden. Auch Bewegungsbäder und Unterschenkelgüsse können in diesem Fall helfen.

d) Weitere allgemeine Therapiemaßnahmen:

Ein wichtiger Faktor bei der Behandlung von arteriellen Durchblutungsstörungen ist das Ausschließen der auslösenden Noxen (also der schädlichen Einflüsse) wie etwa des Rauchens (Nikotin). Die gezielte Behandlung der Grund- und Begleiterkrankungen und auch das vermindern der bei den Ursachen aufgeführten Risikofaktoren ist ein wichtiger Teil der Therapie.




Seitennavigation:      1 

Verwandte Suchbegriffe zu Durchblutungsstörung:
Arterielle Durchblutungsstörung, Durchblutungsstörung, Stenosebildung, Schlagader, periphere arterielle Durchblutungsstörung, Gefäßverschluß

Autor:  Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Sponsorenbereich
Service
Anzeige

Beliebte Suchworte
Weiterführende Links