25. März 2019

Morbus Paget (Osteitis deformans) - Krankheits und Gesundheitsthemen

Beschreibung: Morbus Paget (Osteitis deformans)



Morbus Paget, auch Osteitis deformans oder Osteodystrophia deformans genannt, ist eine Erkrankung des Knochens, bzw. des Knochenstoffwechsels. Aber auch eine gynäkologische Erkrankung der Brust wird Morbus Paget genannt.

Im Folgenden soll aber näher auf die Knochenerkrankung eingegangen werden, welche besonders häufig stark beanspruchte Knochen, wie das Becken, den Oberschenkel, das Schienbein, den Schädel und die Wirbelsäule, befällt. Zu dieser Erkrankung kommt es durch ein Ungleichgewicht zwischen Knochenaufbau und Knochenabbau, was zu einer Anfälligkeit für Knochenbrüche und Deformationen, vor allem zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr, führt.


Ursachen

Gänzlich sind die Ursachen von Morbus Paget noch nicht geklärt, vermutet wird aber, dass folgende Faktoren eine gewisse Rolle spielen:

- eine „Slow-Virus-Infektion“ durch Paramyxoviren, welche mit einer jahrelangen Inkubationszeit zu einer Anregung des Knochenabbaus, bzw. der Osteoklastenaktivität, führt.

- genetische Faktoren


Symptome

Typische Krankheitszeichen von Morbus Paget sind:

- Knochenverformung (Deformation)
- Anfälligkeit für Knochenbrüche
- Muskelkrämpfe
- Lokale Schmerzen
- Fehlbelastungen
- Lokale Überwärmung, durch die erhöhte Durchblutung
- Krampfadern (Varikosis)
- Nervenkompression
- Erhöhtes Risiko für ein Osteosarkom (maligner Knochentumor)

Allerdings gibt es auch einen asymptomatischen Verlauf, bei dem keine Symptome auftreten und der nicht therapiert werden muss.


Diagnose

Um einen Morbus Paget zu diagnostizieren können folgende Untersuchungen durchgeführt werden:

- Röntgenbilder
- Knochenszintigraphie
- Blutwerte (vor allem erhöhte Werte der alkalischen Phosphatase)
- Urinuntersuchung (vermehrt Hydroxyprolin im Urin)


Therapie

Bei der Therapie des Morbus Paget kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

(Infos zu Theramie-Möglichkeiten finden Sie in der Artikelnavigation)




Seitennavigation:      1 

Verwandte Suchbegriffe zu Morbus Paget (Osteitis deformans):
Morbus Paget, Osteitis deformans, Osteodystrophia deformans, Knochenerkrankung, Knochenstoffwechselerkrankung, Erkrankung Kochen, Knochenumbauerkranku

Autor:  Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Sponsorenbereich
Service
Anzeige

Beliebte Suchworte
Weiterführende Links