20. August 2019

Knochenerkrankungen - Krankheits und Gesundheitsthemen

Beschreibung: Knochenerkrankungen



besteht aus einer äußeren, kompakten Schicht und den weiter innen liegenden Knochenbälkchen, die als schwammartiges Füllmaterial den Knochen zusätzlich festigen. Die Knochenmasse an sich ist nur wenig durchblutet, weshalb Infektionen nicht hämatogen auftreten, sondern meist Folge ärztlicher Eingriffe oder Verletzungen sind. Die Gefahr ist allerdings groß, dass sich eine Knochenentzündung auch auf die Knochenhaut und das Knochenmark ausbreitet.


- Knochenmarkentzündung (Osteomyelitis)

Beim Knochenmark, das sich in den Hohlräumen der größeren Knochen (Röhrenknochen, Rippen, Brustbein, Schulterblätter, Schädelknochen, Hand- und Fußwurzelknochen) befindet, unterscheidet man das Fettmark und das rote Knochenmark. Im roten Knochenmark findet die Blutneubildung statt. Die Entzündung entsteht meist durch hämatogene, lymphogene oder direkte Infektion, meist mit Staphylococcus aureus und häufig sind auch das Knochengewebe, die Knochenhaut aber auch benachbarte Gelenke beteiligt.


- Osteomalazie

Bei dieser Erkrankung kommt es zur Knochenerweichung mit generalisierten Skelettveränderungen und unzureichender Mineralisation der Knochengrundsubstanz. Ursachen hierfür sind ein Calcium- und Phosphat-Minderangebot bei Vitamin-D-Mangel, Vitamin-D-Resistenz, Malabsorption und anderen Stoffwechselerkrankungen. Typische Symptome sind Knochendeformierungen (Skoliose, Keil-, Fischwirbel, Kyphose, X- und O-Beine), rasche Ermüdbarkeit, Muskelschmerzen, verminderte Röntgendichte der Knochen. In den Laborparametern ist Calcium normal oder leicht vermindert, das Phosphat ist vermindert und die alkalische Phosphatase vermehrt.


Therapie

Bei der Therapie von Knochenerkrankungen kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

(Informationen zu Theramie-Möglichkeiten finden Sie in der Artikelnavigation)




Seitennavigation:    zurück  1  |  2 

Verwandte Suchbegriffe zu Knochenerkrankungen:
Knochenerkrankung, Osteoporose, Knochenhautentzündung, Periostitis, Knochenentzündung, Ostitis, Knochenmarkentzündung, Osteomyelitis, Osteomalazie, Ra

Autor:  Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Sponsorenbereich
Service
Anzeige

Beliebte Suchworte
Weiterführende Links