19. Januar 2019

Kopfschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen - Krankheit und Schmerz
Therapie - Behandlung

Es existieren heute zwei Ansätze Kopfschmerzen zu behandeln:

1.) Allgemeine Therapien

2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik


Unter „Allgemeine Therapien“ versteht man die üblichen (ambulanten) Therapieverfahren. Sie sind der erste Schritt (chronische) Kopfschmerzen zu behandeln. Zeigen diese Ansätze nicht die gewünschte Wirkung, oder möchte ein Patient z. B. keine oder weniger Medikamente (mehr) nehmen, sind weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt.


1.) Allgemeine Therapien

Die Behandlung von Kopfschmerzen hängt zunächst von der Art des Kopfschmerzes ab.

Kopfschmerzen können in allen mögliche Variationen auftreten, d. h. bei jedem Menschen individuell anders. Insofern sind allgemeine Therapieempfehlung speziell für chronische Kopfschmerzen sehr schwierig, denn was dem einen Patienten hilft muß noch lange nicht bei jemand anders die gleiche Wirkung zeigen, auch wenn beide scheinbar sogar dieselbe Diagnose und die gleiche Symptomatik aufweisen. D. h. letztlich entsteht also für jeden Betroffenen in irgendeiner Form am Ende ein ganz individuelles Therapiekonzept. Dennoch möchten wir in diesem Zusammenhang allgemeine Therapiemöglichkeiten vorstellen.

a) Medikamentöse Kopfschmerzbehandlung:

Die medikamentöse Therapie von Kopfschmerzen kann bei akuten Kopfschmerzanfällen sehr segensreich sein, insoweit das passende Medikament „gefunden“ wurde. Bei chronischen Formen, die theoretische eine regelmäßige Einnahme von Medikamenten erfordern würden, muß diese Therapieform allerdings als Notlösung betrachtet werden. Analgetika (Schmerzmittel) können Nebenwirkungen haben, ein Gewöhnungseffekt kann eintreten und im schlimmsten Fall ist ein Medikamentenkopfschmerz oder eine Medikamentenabhängigkeit die Folge.

Bei akuten Kopfschmerzen haben sich folgende Analgetika bewährt: Acetylsalicylsäure (z. B. ASS-ratiopharm®, Aspirin®), Paracetamol (z.B . ben-u-ron®) und sog. nichtsteroidale Antirheumatika wie Ibuprofen (z. B. Brufen®, Dolgit®). Besonders magenschonend und auch entzündungshemmend sind die sog. COX-2 Inhibitoren. Muskelrelaxans (ein Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Im nächsten Schritt kann auch Metamizol (Baralgin®, Novalgin®) versucht werden, alternativ kommt ansonsten aus der Gruppe der zentral wirksamen (im Rückenmark bzw. Gehirn wirkenden)


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Kopfschmerzen:
Cephalgie, chronische Kopfschmerzen, Kopfbeschwerden, primärer Kopfschmerz, sekundärer Kopfschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Kopfschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Kopfschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Kopfschmerzen

Kopfschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Kopfschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

BSG: GBA kann Erprobungsstudien initiieren
(17.01.19) Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) kann für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, für die kein ausreichender Nachweis des Nutzens vorliegt, Erprobungsstudien initiieren, um den Nutzen zu klären. Voraussetzung dafür ist, dass sie das Potential einer erforderlichen Behandlungsalternative haben.
Artikel lesen...

Bundeskabinett beruft neue Patientenbeauftragte
(17.01.19) Die CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke wird neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Das Kabinett berief die 52-jährige Medizinerin aus Schleswig-Holstein als Nachfolgerin von Ralf Brauksiepe. Er hatte sein Amt sowie sein Bundestagsmandat Anfang November 2018 niedergelegt und ist in die Immobilienwirtschaft gewechselt.
Artikel lesen...

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung
(16.01.19) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe.
Artikel lesen...

Weiterführende Links