10. Dezember 2019

Kopfschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen - Krankheit und Schmerz
Therapie - Behandlung

Es existieren heute zwei Ansätze Kopfschmerzen zu behandeln:

1.) Allgemeine Therapien

2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik


Unter „Allgemeine Therapien“ versteht man die üblichen (ambulanten) Therapieverfahren. Sie sind der erste Schritt (chronische) Kopfschmerzen zu behandeln. Zeigen diese Ansätze nicht die gewünschte Wirkung, oder möchte ein Patient z. B. keine oder weniger Medikamente (mehr) nehmen, sind weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt.


1.) Allgemeine Therapien

Die Behandlung von Kopfschmerzen hängt zunächst von der Art des Kopfschmerzes ab.

Kopfschmerzen können in allen mögliche Variationen auftreten, d. h. bei jedem Menschen individuell anders. Insofern sind allgemeine Therapieempfehlung speziell für chronische Kopfschmerzen sehr schwierig, denn was dem einen Patienten hilft muß noch lange nicht bei jemand anders die gleiche Wirkung zeigen, auch wenn beide scheinbar sogar dieselbe Diagnose und die gleiche Symptomatik aufweisen. D. h. letztlich entsteht also für jeden Betroffenen in irgendeiner Form am Ende ein ganz individuelles Therapiekonzept. Dennoch möchten wir in diesem Zusammenhang allgemeine Therapiemöglichkeiten vorstellen.

a) Medikamentöse Kopfschmerzbehandlung:

Die medikamentöse Therapie von Kopfschmerzen kann bei akuten Kopfschmerzanfällen sehr segensreich sein, insoweit das passende Medikament „gefunden“ wurde. Bei chronischen Formen, die theoretische eine regelmäßige Einnahme von Medikamenten erfordern würden, muß diese Therapieform allerdings als Notlösung betrachtet werden. Analgetika (Schmerzmittel) können Nebenwirkungen haben, ein Gewöhnungseffekt kann eintreten und im schlimmsten Fall ist ein Medikamentenkopfschmerz oder eine Medikamentenabhängigkeit die Folge.

Bei akuten Kopfschmerzen haben sich folgende Analgetika bewährt: Acetylsalicylsäure (z. B. ASS-ratiopharm®, Aspirin®), Paracetamol (z.B . ben-u-ron®) und sog. nichtsteroidale Antirheumatika wie Ibuprofen (z. B. Brufen®, Dolgit®). Besonders magenschonend und auch entzündungshemmend sind die sog. COX-2 Inhibitoren. Muskelrelaxans (ein Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Im nächsten Schritt kann auch Metamizol (Baralgin®, Novalgin®) versucht werden, alternativ kommt ansonsten aus der Gruppe der zentral wirksamen (im Rückenmark bzw. Gehirn wirkenden)


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Kopfschmerzen:
Cephalgie, chronische Kopfschmerzen, Kopfbeschwerden, primärer Kopfschmerz, sekundärer Kopfschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Kopfschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Kopfschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Kopfschmerzen

Kopfschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Kopfschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

G-BA-Beschluss zu medizinischem Fettabsaugen tritt in Kraft
(09.12.19) Patientinnen, die an einem Lipödem im Stadium III leiden, können laut G-BA-Beschluss künftig mit einer Liposuktion (Fettabsaugen) ambulant oder stationär auf GKV-Kosten behandelt werden. Der entsprechende G-BA-Beschluss trat am 7. Dezember 2019 in Kraft.
Artikel lesen...

Mehr Diabetiker auf dem Land
(06.12.19) Fast jeder zwölfte Einwohner Deutschlands ist von Diabetes Typ 2 betroffen. Die regionalen Unterschiede sind beträchtlich. Die östlichen Bundesländer sind stärker von der Volkskrankheit betroffen. Wertvolle Hinweise für gezielte Prävention können die regionalen Daten zur Diabetesprävalenz geben, die dem Gesundheitsatlas Diabetes des WIdO zugrunde liegen.
Artikel lesen...

Arzneimittelrabattverträge: Fakten gegen Desinformationen
(05.12.19) Arzneimittelrabattverträge leisten einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und sind nicht die Ursache für Lieferengpässe, wie von Seiten einiger Pharmaverbände und der Apothekerschaft immer wieder behauptet wird. In einem gemeinsamen Pressegespräch benennen die AOK Baden-Württemberg, der AOK-Bundesverband und das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) Fakten zu Lieferengpässen und Rabattverträgen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links