22. September 2018

Kopfschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen - Krankheit und Schmerz
Therapie - Behandlung

Es existieren heute zwei Ansätze Kopfschmerzen zu behandeln:

1.) Allgemeine Therapien

2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik


Unter „Allgemeine Therapien“ versteht man die üblichen (ambulanten) Therapieverfahren. Sie sind der erste Schritt (chronische) Kopfschmerzen zu behandeln. Zeigen diese Ansätze nicht die gewünschte Wirkung, oder möchte ein Patient z. B. keine oder weniger Medikamente (mehr) nehmen, sind weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt.


1.) Allgemeine Therapien

Die Behandlung von Kopfschmerzen hängt zunächst von der Art des Kopfschmerzes ab.

Kopfschmerzen können in allen mögliche Variationen auftreten, d. h. bei jedem Menschen individuell anders. Insofern sind allgemeine Therapieempfehlung speziell für chronische Kopfschmerzen sehr schwierig, denn was dem einen Patienten hilft muß noch lange nicht bei jemand anders die gleiche Wirkung zeigen, auch wenn beide scheinbar sogar dieselbe Diagnose und die gleiche Symptomatik aufweisen. D. h. letztlich entsteht also für jeden Betroffenen in irgendeiner Form am Ende ein ganz individuelles Therapiekonzept. Dennoch möchten wir in diesem Zusammenhang allgemeine Therapiemöglichkeiten vorstellen.

a) Medikamentöse Kopfschmerzbehandlung:

Die medikamentöse Therapie von Kopfschmerzen kann bei akuten Kopfschmerzanfällen sehr segensreich sein, insoweit das passende Medikament „gefunden“ wurde. Bei chronischen Formen, die theoretische eine regelmäßige Einnahme von Medikamenten erfordern würden, muß diese Therapieform allerdings als Notlösung betrachtet werden. Analgetika (Schmerzmittel) können Nebenwirkungen haben, ein Gewöhnungseffekt kann eintreten und im schlimmsten Fall ist ein Medikamentenkopfschmerz oder eine Medikamentenabhängigkeit die Folge.

Bei akuten Kopfschmerzen haben sich folgende Analgetika bewährt: Acetylsalicylsäure (z. B. ASS-ratiopharm®, Aspirin®), Paracetamol (z.B . ben-u-ron®) und sog. nichtsteroidale Antirheumatika wie Ibuprofen (z. B. Brufen®, Dolgit®). Besonders magenschonend und auch entzündungshemmend sind die sog. COX-2 Inhibitoren. Muskelrelaxans (ein Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Im nächsten Schritt kann auch Metamizol (Baralgin®, Novalgin®) versucht werden, alternativ kommt ansonsten aus der Gruppe der zentral wirksamen (im Rückenmark bzw. Gehirn wirkenden)


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Kopfschmerzen:
Cephalgie, chronische Kopfschmerzen, Kopfbeschwerden, primärer Kopfschmerz, sekundärer Kopfschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Kopfschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Kopfschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Kopfschmerzen

Kopfschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Kopfschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

InEK veröffentlicht Hintergründe zu den Investitionsbewertungsrelationen 2018
(21.09.18) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat seinen Bericht zur Entwicklung der Investitionsbewertungsrelationen 2018 veröffentlicht. Damit informiert das Institut über seine Vorgehensweise bei der Kalkulation der Bewertungsrelationen und die Investitionskosten der einzelnen Fallpauschalen.
Artikel lesen...

Spahn legt Eckpunktepapier zur Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung vor
(20.09.18) Die Bundesregierung will die Arbeitsbedingungen von Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen verbessern. Zudem soll die Versorgung der Patienten mit Heilmitteln gestärkt werden. Das geht aus dem Eckpunktepapier "Sicherung und Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung" hervor, welches Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt veröffentlicht hat.
Artikel lesen...

Arzneiverordnung-Report 2018: Hochpreistrend bei Arzneimitteln verschärft sich
(20.09.18) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) inklusive der Zuzahlung der Versicherten lagen 2017 bei 39,9 Milliarden Euro, ein deutliches Plus von 1,4 Milliarden Euro beziehungsweise 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Hauptursache dieses Anstiegs sind die patentgeschützten Arzneimittel, auf die im vergangenen Jahr 18,5 Milliarden Euro des GKV-Arzneimittelmarktes entfielen. Damit hat sich ihr Umsatzanteil in den letzten 20 Jahren von 33 Prozent auf 45 Prozent erhöht", sagt Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports 2018.
Artikel lesen...

Weiterführende Links