6. August 2020

Kopfschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen - Krankheit und Schmerz
Therapie - Behandlung

Schmerzmittel Tramadol (z. B. Tramal®) in Frage, evtl. in Kombination mit einem peripher (direkt im Schmerzbereich) wirkenden Schmerzmittel. Opioide oder Opiate (morphinähnliche Schmerzmittel) sind sehr stark und sollten von daher eher zurückhaltend verordnet werden.

Bei der Therapie subakuter (eher mäßiger) und chronischer Kopfschmerzen haben sich auch verschiedene psychotrope Substanzen (Mittel, die auf die Psyche einwirken bzw. zu einer Schmerzdistanzierung führen) (z. B. Doxepin, Maprotilin) bewährt. In diesem Zusammenhang sind Antidepressiva (Mittel gegen Depressionen) in reduzierter Dosis zu nennen. In besonders hartnäckigen Fällen hat sich auch die ergänzende, niedrig bis mittel dosierte Verabreichung eines Neuroleptikums (Mittel zur Beeinflussung der Psyche) bewährt. Der Einsatz von psychotropen Substanzen sollte allerdings generell sehr gut überlegt werden. Empfehlenswert ist, als Alternative zunächst eine intensive therapeutische Lokalanästhesie auszuprobieren, wie sie von Schmerzkliniken angeboten wird.

Bei einigen Kopfschmerzformen kann über sog. Beta-Blocker (blutdrucksenkende Mittel) eine Prophylaxe (Vorbeugung) erreicht werden. Auch hier gilt es Nutzen und Risiken sorgfältig abzuwägen.

Es gibt natürlich noch weitere Medikamente. Weiterführende Informationen (weitere Medikamente, Dosierungsempfehlungen, Hinweise) können Sie über den kostenlosen Beratungsservice von DoctorHelp anfordern.

b) Nichtmedikamentöse Therapie:

Folgende nichtmedikamentöse Maßnahmen können Kopfschmerzen lindern:

- Akupunktur
- transkutane Nervenstimulation (T.E.N.S.)
- physikalischen Therapiemaßnahmen (Fango, Wärmeapplikationen usw.) inkl. Krankengymnastik
- Entspannungstechniken (Progressive Relaxation nach Jacobson, Autogenes Training)
- Meditation und Yoga

c) Therapiebesonderheiten bei den einzelnen Kopfschmerz-Formen:

Die bisher genannten Therapiemöglichkeiten sind nur grobe Hinweise auf bestehende Behandlungsmöglichkeiten. Hier noch weitere Ergänzungen:

Primäre Kopfschmerzen:

- Migräne: Während einer Migräneattacke ist absolute Ruhe und das Liegen in einem abgedunkelten Raum oft unerlässlich - Lärm, Licht und Bewegung können Übelkeit und Erbrechen begünstigen. Bei leichten Migräneanfällen empfiehlt sich die Einnahme eines Mittels gegen Übelkeit (Antiemetikum) in Kombination mit einem „normalen“ Schmerzmittel.


Seitennavigation: zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Kopfschmerzen:
Cephalgie, chronische Kopfschmerzen, Kopfbeschwerden, primärer Kopfschmerz, sekundärer Kopfschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Kopfschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Kopfschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Kopfschmerzen

Kopfschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Kopfschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Höhere Fallzahl steigert Qualität
(29.05.20) Versorgungsdaten belegen nun: Je häufiger der Wechsel einer Hüft- oder Knieprothese in einer Klinik durchgeführt wird, desto seltener kommt es zu Komplikationen und Todesfällen. Der Prothesenwechsel wird aber bei den Mindestmengen bislang nicht berücksichtigt. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), Professor Karl-Dieter Heller, erklärt im Interview, warum aber gerade hier Zentren und die Mindestmenge so wichtig wären.
Artikel lesen...

Gesundheitspartner-Portal: Neustart im Juni
(28.05.20) Das AOK-Fachportal für Leistungserbringer und Beschäftigte im Gesundheitswesen bekommt ein neues Gesicht: Ab 3. Juni finden Sie an dieser Stelle einen komplett überarbeiteten Internetauftritt.
Artikel lesen...

Coronavirus: Empfehlungen im Heilmittelbereich aktualisiert
(26.05.20) Die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona) wurden am 25. Mai 2020 aktualisiert. Die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband erklären darin, dass es eine zeitnahe Bewertung gibt, ob und welche Punkte der Empfehlungen über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert oder angepasst werden müssen. Hintergrund sind die eingeleiteten Lockerungsmaßnahmen und aus der sich hieraus resultierenden Pandemieentwicklung.
Artikel lesen...

Weiterführende Links