22. September 2018

Kopfschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen - Krankheit und Schmerz
Symptome & Details

Kopfschmerzen können sich je nach Kopfschmerzform ganz unterschiedlich äußern. Die Migräne unterscheidet sich z. B. allein von den Symptomen komplett von einem Cluster-Kopfschmerz. Die häufigste Verwechslung existiert wohl zwischen der Migräne und dem Spannungskopfschmerz. Allein aus diesem Grund sollte bei chronischen Kopfschmerzen unbedingt ein (Fach-)Arzt zu Rate gezogen werden. Typische Merkmale der einzelnen Kopfschmerzformen sind:



1.) Primäre Kopfschmerzen

a) Migräne


Bei der Migräne kommt es zu Halbseitenkopfschmerzen (eine sog. „Hemicrania“), begleitet von Übelkeit bis hin zu Erbrechen, ebenso Lärm- und Lichtempfindlichkeit. Des Weiteren sind Seh- und Nervenstörungen möglich. Die Kopfschmerzen werden meistens als pulsierend, pochend oder hämmernd beschrieben. Die Ätiologie (Krankheitsursache) sowie die Pathogenese (Krankheitsentwicklung) sind letztlich, trotz zahlreichen Thesen zu möglichen Ursachen, noch nicht eindeutig geklärt. Nach der IHS-Klassifikation (1988) gibt es in erster Linie zwei Gruppen: Die Migräne mit Aura und die Migräne ohne Aura. Als typische Anfangssymptome einer Migräne mit Aura gelten Sehstörungen, (halbseitige) sensible und motorische (die Bewegung betreffende) Störungen, sowie Dysphasie (Sprachausdrucksstörungen). Die Krankheitszeichen entwickeln sich i.d.R. über einen Zeitraum von fünf bis 30 Minuten und klingen innerhalb einer Stunde wieder völlig ab. Die Migräne ohne Aura kommt dagegen als direkte Migräneattacke ohne irgendwelche Vorboten.

Des weiteren gibt es Unterdifferenzierungen in verschiedene Migränetypen, z. B. Migräne mit prolongierter Aura, Basilarismigräne, Ophthalmoplegische Migräne, u. v. m.. Oft ist ein Migräneanfall auch an bestimmte Auslöser gekoppelt, wie Stress, Menschenmengen, Lärm oder Nahrungsmittel wie Käse oder Rotwein.

An welche Art von Migräne ein Patient tatsächlich leidet ist auch für viele Ärzte nicht immer eindeutig zu erklären. Deshalb haben wir für das Thema „Migräne“ innerhalb von Doctorhelp einen eigenständigen Bereich eingerichtet (Details s. unter „Migräne“).

b) Kopfschmerz vom Spannungstyp (Spannungskopfschmerz)

Spannungskopfschmerzen können in zwei übergeordneten Formen auftreten:

● Chronische Spannungskopfschmerzen (= länger als 3 Monate, je nach Definition auch 6 Monate anhaltend)

● episodische Spannungskopfschmerzen (= von Zeit zu Zeit, mit schmerzfreien Intervallen


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Kopfschmerzen:
Cephalgie, chronische Kopfschmerzen, Kopfbeschwerden, primärer Kopfschmerz, sekundärer Kopfschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Kopfschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Kopfschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Kopfschmerzen

Kopfschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Kopfschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

InEK veröffentlicht Hintergründe zu den Investitionsbewertungsrelationen 2018
(21.09.18) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat seinen Bericht zur Entwicklung der Investitionsbewertungsrelationen 2018 veröffentlicht. Damit informiert das Institut über seine Vorgehensweise bei der Kalkulation der Bewertungsrelationen und die Investitionskosten der einzelnen Fallpauschalen.
Artikel lesen...

Spahn legt Eckpunktepapier zur Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung vor
(20.09.18) Die Bundesregierung will die Arbeitsbedingungen von Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen verbessern. Zudem soll die Versorgung der Patienten mit Heilmitteln gestärkt werden. Das geht aus dem Eckpunktepapier "Sicherung und Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung" hervor, welches Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt veröffentlicht hat.
Artikel lesen...

Arzneiverordnung-Report 2018: Hochpreistrend bei Arzneimitteln verschärft sich
(20.09.18) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) inklusive der Zuzahlung der Versicherten lagen 2017 bei 39,9 Milliarden Euro, ein deutliches Plus von 1,4 Milliarden Euro beziehungsweise 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Hauptursache dieses Anstiegs sind die patentgeschützten Arzneimittel, auf die im vergangenen Jahr 18,5 Milliarden Euro des GKV-Arzneimittelmarktes entfielen. Damit hat sich ihr Umsatzanteil in den letzten 20 Jahren von 33 Prozent auf 45 Prozent erhöht", sagt Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports 2018.
Artikel lesen...

Weiterführende Links