1. Oktober 2020

Kopfschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen - Krankheit und Schmerz
Symptome & Details

Die Dauer beträgt zwei bis fünfundvierzig Minuten und die Schmerzanfälle treten mind. fünfmal am Tag auf.

- Das sog. SUNCT-Syndrom ist sehr selten. Die einseitigen Schmerzattacken um das Auge herum dauern zwischen 15 und 120 Sekunden. Sie werden begleitet von einer sog. konjunktivaler Injektion (Sichtbarwerden feiner Blutgefäße im Auge als Folge von Blutfülle), Tränenfluß und Nasenträufeln. Es besteht zudem ein gleichseitiges Gesichtschwitzen, das allerdings meist nur gering ausgeprägt ist.

d) Andere primäre Kopfschmerzen:

Unter diesem Begriff werden scheinbar eigenständige Kopfschmerzbilder zusammengefasst. Die Gemeinsamkeit besteht in den sehr variablen Krankheitszeichen. Insofern ist eine eindeutige Diagnosezuordnung in vielen Fällen gar nicht eindeutig möglich.

● Die Hemicrania continua ist ein anhaltender Halbseiten-Dauerkopfschmerz und tritt stets einseitig und seitenkonstant auf. Ein differentialdiagnostisches (um herauszufinden um welche Kopfschmerzform es sich handelt) Merkmal ist, daß diese Beschwerden nur auf Indometacin (z.B. Indomet ratiopharm®) ansprechen. Man vermutet, daß es sich hierbei um Kopfschmerzen vom Spannungstyp handelt, die allerdings halbseitig auftreten.

Neu aufgetretener Dauerkopfschmerz (engl.: new daily persistent headache): Unter dieser Kopfschmerzform leiden etwa 0,2 % der Bevölkerung. Die Ursache ist häufig eine vorausgegangene Infektion. Die Ähnlichkeit zu Kopfschmerzen vom Spannungstyp ist sehr groß, auch hier sind migräneartige Begleiterscheinungen möglich (in der Regel allerdings ohne Erbrechen). Zur Stellung der Diagnose müssen von daher zwei der folgenden Eigenschaften zutreffen:

- beidseitige Lokalisation
- drückende bzw. einengende, aber nicht pulsierende Schmerzen
- leichte bis mittelschwere Schmerzintensität
- keine Schmerzverstärkung bei körperlichen Routineaktivitäten (z. B. Gehen oder Treppensteigen)

● Bei zervikogenen Kopfschmerzen (vertebragenen Kopfschmerzen) verläuft die Schmerzausstrahlung vom Nacken aufsteigend zur Stirn, nicht selten geht die Erkrankung mit einem Nacken-Schulter-Arm-Syndrom einher. Im Unterschied zum gewöhnlichen Kopfschmerz vom Spannungstyp weisen hier die Attribute „zervikogen“ bzw. „vertrebragen“ (wirbelsäulenbedingt) lediglich auf eine mögliche Ursache bzw. einen Zusammenhang hin.

● Bei der Okzipitalneuralgie


Seitennavigation: zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Kopfschmerzen:
Cephalgie, chronische Kopfschmerzen, Kopfbeschwerden, primärer Kopfschmerz, sekundärer Kopfschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Kopfschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Kopfschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Kopfschmerzen

Kopfschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Kopfschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Höhere Fallzahl steigert Qualität
(29.05.20) Versorgungsdaten belegen nun: Je häufiger der Wechsel einer Hüft- oder Knieprothese in einer Klinik durchgeführt wird, desto seltener kommt es zu Komplikationen und Todesfällen. Der Prothesenwechsel wird aber bei den Mindestmengen bislang nicht berücksichtigt. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), Professor Karl-Dieter Heller, erklärt im Interview, warum aber gerade hier Zentren und die Mindestmenge so wichtig wären.
Artikel lesen...

Gesundheitspartner-Portal: Neustart im Juni
(28.05.20) Das AOK-Fachportal für Leistungserbringer und Beschäftigte im Gesundheitswesen bekommt ein neues Gesicht: Ab 3. Juni finden Sie an dieser Stelle einen komplett überarbeiteten Internetauftritt.
Artikel lesen...

Coronavirus: Empfehlungen im Heilmittelbereich aktualisiert
(26.05.20) Die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona) wurden am 25. Mai 2020 aktualisiert. Die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband erklären darin, dass es eine zeitnahe Bewertung gibt, ob und welche Punkte der Empfehlungen über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert oder angepasst werden müssen. Hintergrund sind die eingeleiteten Lockerungsmaßnahmen und aus der sich hieraus resultierenden Pandemieentwicklung.
Artikel lesen...

Weiterführende Links