18. Februar 2020

Kopfschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen - Krankheit und Schmerz
Symptome & Details

Die Dauer beträgt zwei bis fünfundvierzig Minuten und die Schmerzanfälle treten mind. fünfmal am Tag auf.

- Das sog. SUNCT-Syndrom ist sehr selten. Die einseitigen Schmerzattacken um das Auge herum dauern zwischen 15 und 120 Sekunden. Sie werden begleitet von einer sog. konjunktivaler Injektion (Sichtbarwerden feiner Blutgefäße im Auge als Folge von Blutfülle), Tränenfluß und Nasenträufeln. Es besteht zudem ein gleichseitiges Gesichtschwitzen, das allerdings meist nur gering ausgeprägt ist.

d) Andere primäre Kopfschmerzen:

Unter diesem Begriff werden scheinbar eigenständige Kopfschmerzbilder zusammengefasst. Die Gemeinsamkeit besteht in den sehr variablen Krankheitszeichen. Insofern ist eine eindeutige Diagnosezuordnung in vielen Fällen gar nicht eindeutig möglich.

● Die Hemicrania continua ist ein anhaltender Halbseiten-Dauerkopfschmerz und tritt stets einseitig und seitenkonstant auf. Ein differentialdiagnostisches (um herauszufinden um welche Kopfschmerzform es sich handelt) Merkmal ist, daß diese Beschwerden nur auf Indometacin (z.B. Indomet ratiopharm®) ansprechen. Man vermutet, daß es sich hierbei um Kopfschmerzen vom Spannungstyp handelt, die allerdings halbseitig auftreten.

Neu aufgetretener Dauerkopfschmerz (engl.: new daily persistent headache): Unter dieser Kopfschmerzform leiden etwa 0,2 % der Bevölkerung. Die Ursache ist häufig eine vorausgegangene Infektion. Die Ähnlichkeit zu Kopfschmerzen vom Spannungstyp ist sehr groß, auch hier sind migräneartige Begleiterscheinungen möglich (in der Regel allerdings ohne Erbrechen). Zur Stellung der Diagnose müssen von daher zwei der folgenden Eigenschaften zutreffen:

- beidseitige Lokalisation
- drückende bzw. einengende, aber nicht pulsierende Schmerzen
- leichte bis mittelschwere Schmerzintensität
- keine Schmerzverstärkung bei körperlichen Routineaktivitäten (z. B. Gehen oder Treppensteigen)

● Bei zervikogenen Kopfschmerzen (vertebragenen Kopfschmerzen) verläuft die Schmerzausstrahlung vom Nacken aufsteigend zur Stirn, nicht selten geht die Erkrankung mit einem Nacken-Schulter-Arm-Syndrom einher. Im Unterschied zum gewöhnlichen Kopfschmerz vom Spannungstyp weisen hier die Attribute „zervikogen“ bzw. „vertrebragen“ (wirbelsäulenbedingt) lediglich auf eine mögliche Ursache bzw. einen Zusammenhang hin.

● Bei der Okzipitalneuralgie


Seitennavigation: zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Kopfschmerzen:
Cephalgie, chronische Kopfschmerzen, Kopfbeschwerden, primärer Kopfschmerz, sekundärer Kopfschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Kopfschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Kopfschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Kopfschmerzen

Kopfschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Kopfschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

10. Februar: Tag der Kinderhospizarbeit
(10.02.20) Mit dem "Tag der Kinderhospizarbeit" will der Deutsche Kinderhospizverein das Thema Sterben und Tod aus dem Tabubereich holen. Seit 2006 wird damit jedes Jahr auf die Situation betroffener Kinder und deren Eltern aufmerksam gemacht. In Deutschland leben laut dem Deutschen Kinderhospizverein mehr als 22.000 Kinder und Jugendliche mit einer Erkrankung, an der sie frühzeitig sterben werden.
Artikel lesen...

Flüssig sprechen dank Onlinetherapie
(07.02.20) Die Kasseler Stottertherapie hilft, ein neues flüssiges Sprechmuster zu lernen. Versicherte der AOK können das bewährte Konzept nun zeitlich flexibel auch online von zu Hause aus nutzen. Die Kasseler Stottertherapie ist eines von über 100 Projekten, die die AOK im Rahmen ihres Programms "Stadt. Land. Gesund" vorantreibt.
Artikel lesen...

Aktualisierte Impfempfehlungen für Gesundheitspersonal
(05.02.20) Mitarbeitende im Gesundheitswesen sollten sich gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) impfen lassen. Dazu zählen Berufe in der Pflege und medizinischen Einrichtungen, wie Krankenhäuser und Arztpraxen. Das rät die Ständige Impfkomission (STIKO) und hat dazu ihre Empfehlungen aktualisiert.
Artikel lesen...

Weiterführende Links