21. Oktober 2018

doctorhelp - Home - Herpes-Zoster

Herpes-Zoster Schmerz-Themen aktuell

Herpes-Zoster

Herpes-Zoster Krankheits Informationen
Der Name „Zoster“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet zu deutsch "Gürtel".

Bei einem Herpes Zoster (Zosterneuralgie) kommt es zu schmerzhaften Hautausschlägen die sich gürtelförmigen um den Körperstamm legen. Aus diesem Grund wird die Krankheit auch als Gürtelrose bezeichnet.

Ein Herpes zoster ist eine sog. neurodermale (= Nerven und Haut betreffende) Infektionskrankheit. Der Erreger ist das Herpes-Varizellen-Virus. Die Übertragung findet auf dem Wege der Tröpfcheninfektion statt und führt beim Erstkontakt - vorwiegend bei Kindern - zu den bekannten Windpocken, die an sich eine harmlose Kinderkrankheit sind. Leider hat das Virus aber die Eigenschaft, über Jahrzehnte „eingekapselt“ bzw. „schlafend“ in bestimmten Bereichen des Nervensystems zu überleben, ohne daß irgendwelche Symptome auftreten. Kommt es aber zu einer (auch vorübergehenden) Schwächung des Immunsystems, so wird das Virus reaktiviert – und es entsteht der Herpes zoster. Herpes Zoster ist ansteckend. Menschen, die noch nie an einem Herpes zoster oder den Windpocken gelitten haben, sollten den direkten Kontakt zu akuten Herpes Zoster-Patienten möglichst meiden.

Der Herpes zoster befällt überwiegend den Oberkörper, seltener das Gesicht (Gesichtsrose) oder den Kopfbereich (Kopfrose). Typische Symptome sind brennende, juckende Schmerzen, Sensibilitätsstörungen und Schmerzen schon bei leichtesten Berührungen (eine sog. Allodynie). Begleitet werden die Schmerzen von gürtelförmigen Hauterscheinungen wie rote Flecken, Pusteln und Papeln, die zeitlich versetzt einige Tage später auftauchen.

Ein Herpes zoster heilt normalerweise in 2 – 4 Wochen wieder ab. Für die Therapie gilt: Bei ersten Anzeichen sofort zum Arzt! Zur Therapie eines Herpes zoster sind antivirale Präparate zum Einnehmen wie Aciclovir (z.B. Zovirax®) die erste Wahl. Unterstützend können Salben auf die betroffen Körperstellen lokal aufgetragen werden, bzw. einige Mittel zur gezielten Schmerzlinderung eingenommen werden. Die therapeutische Begleitung und Kontrolle erfolgt durch den Hausarzt.

In einigen Fällen allerdings kann sich eine sog. postzosterische Neuralgie bilden, d. h. eine Schmerzkrankheit als Folge des Herpes Zoster. Diese Neuralgie nach einem Herpes Zoster bedarf zur Behandlung unbedingt einen erfahrenen Schmerztherapeuten. In vielen Fällen ist sogar ein mehrwöchiger Aufenthalt in einer Schmerzklinik sehr zu empfehlen (Details s. Link postzosterische Neuralgie).

Verwandte Suchbegriffe zu Herpes-Zoster:
Zoster, Zoster-Krankheit, Herpes, Gürtelrose, Herpes Zoster-Krankheit, Zosterschmerz, Zosterneuralgie, postzosterische Neuralgie, Gesichtsrose

Informationen und Themen zu Herpes-Zoster

Hier erfahren Sie alles über Herpes-Zoster

Verwandte Schmerz-Themen von Herpes-Zoster

Herpes-Zoster Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Herpes-Zoster A-Z:

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Beliebteste Suchworte zum Thema Gesundheit und Schmerz


Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Quickcheck Pflegeberatungs-Richtlinien: E-Learning für Pflegeberater
(19.10.18) Der AOK-Bundesverband hat ein neues E-Learning-Tool zu den Pflegeberatungs-Richtlinien entwickelt. Das Programm aus der Serie Quickcheck hilft Pflegeberatern, sich auf Fragen der Versicherten und die tägliche Beratungspraxis vorzubereiten. Das Tool baut auf die seit 7. Mai 2018 geltenden Pflegeberatungs-Richtlinien auf, die einheitliche Maßstäbe für die Durchführung von Pflegeberatung vorgeben. Neben Fragen und entsprechenden Antworten gibt es auch rechtliche und fachliche Hintergrundinformationen. Das Programm kann in etwa 20 Minuten absolviert werden.
Artikel lesen...

Fallpauschalen 2019: Der DRG-Katalog liegt vor
(18.10.18) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat den DRG-Katalog, die Kodierrichtlinien und das Definitionshandbuch für das Jahr 2019 veröffentlicht. Die Dokumente stehen zum Download zur Verfügung.
Artikel lesen...

InEK stellt Dokumente für das PEPP-Entgeltsystem 2019 bereit
(17.10.18) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat aktuelle Dokumente für das pauschalierende Entgeltsystem Psychiatrie und Psychosomatik 2019 bereitgestellt. Dazu gehören die Abrechnungsbestimmungen und der PEPP-Entgeltkatalog, das Defintionshandbuch sowie die Deutsche Kodierrichtlinien. Diese können auf den entsprechenden Internetseiten abgerufen werden.
Artikel lesen...

Weiterführende Links