24. Juni 2018

doctorhelp - Home - Herpes-Zoster

Herpes-Zoster Schmerz-Themen aktuell

Herpes-Zoster

Herpes-Zoster Krankheits Informationen
Der Name „Zoster“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet zu deutsch "Gürtel".

Bei einem Herpes Zoster (Zosterneuralgie) kommt es zu schmerzhaften Hautausschlägen die sich gürtelförmigen um den Körperstamm legen. Aus diesem Grund wird die Krankheit auch als Gürtelrose bezeichnet.

Ein Herpes zoster ist eine sog. neurodermale (= Nerven und Haut betreffende) Infektionskrankheit. Der Erreger ist das Herpes-Varizellen-Virus. Die Übertragung findet auf dem Wege der Tröpfcheninfektion statt und führt beim Erstkontakt - vorwiegend bei Kindern - zu den bekannten Windpocken, die an sich eine harmlose Kinderkrankheit sind. Leider hat das Virus aber die Eigenschaft, über Jahrzehnte „eingekapselt“ bzw. „schlafend“ in bestimmten Bereichen des Nervensystems zu überleben, ohne daß irgendwelche Symptome auftreten. Kommt es aber zu einer (auch vorübergehenden) Schwächung des Immunsystems, so wird das Virus reaktiviert – und es entsteht der Herpes zoster. Herpes Zoster ist ansteckend. Menschen, die noch nie an einem Herpes zoster oder den Windpocken gelitten haben, sollten den direkten Kontakt zu akuten Herpes Zoster-Patienten möglichst meiden.

Der Herpes zoster befällt überwiegend den Oberkörper, seltener das Gesicht (Gesichtsrose) oder den Kopfbereich (Kopfrose). Typische Symptome sind brennende, juckende Schmerzen, Sensibilitätsstörungen und Schmerzen schon bei leichtesten Berührungen (eine sog. Allodynie). Begleitet werden die Schmerzen von gürtelförmigen Hauterscheinungen wie rote Flecken, Pusteln und Papeln, die zeitlich versetzt einige Tage später auftauchen.

Ein Herpes zoster heilt normalerweise in 2 – 4 Wochen wieder ab. Für die Therapie gilt: Bei ersten Anzeichen sofort zum Arzt! Zur Therapie eines Herpes zoster sind antivirale Präparate zum Einnehmen wie Aciclovir (z.B. Zovirax®) die erste Wahl. Unterstützend können Salben auf die betroffen Körperstellen lokal aufgetragen werden, bzw. einige Mittel zur gezielten Schmerzlinderung eingenommen werden. Die therapeutische Begleitung und Kontrolle erfolgt durch den Hausarzt.

In einigen Fällen allerdings kann sich eine sog. postzosterische Neuralgie bilden, d. h. eine Schmerzkrankheit als Folge des Herpes Zoster. Diese Neuralgie nach einem Herpes Zoster bedarf zur Behandlung unbedingt einen erfahrenen Schmerztherapeuten. In vielen Fällen ist sogar ein mehrwöchiger Aufenthalt in einer Schmerzklinik sehr zu empfehlen (Details s. Link postzosterische Neuralgie).

Verwandte Suchbegriffe zu Herpes-Zoster:
Zoster, Zoster-Krankheit, Herpes, Gürtelrose, Herpes Zoster-Krankheit, Zosterschmerz, Zosterneuralgie, postzosterische Neuralgie, Gesichtsrose

Informationen und Themen zu Herpes-Zoster

Hier erfahren Sie alles über Herpes-Zoster

Verwandte Schmerz-Themen von Herpes-Zoster

Herpes-Zoster Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Herpes-Zoster A-Z:

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Beliebteste Suchworte zum Thema Gesundheit und Schmerz


Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Wie Telemedizin hilft, Versorgungslücken zu schließen
(22.06.18) Schneller an den Spezialisten ran: Die AOK Nordost will mit Telekonsilen die kinderfachärztliche Versorgung in Brandenburg verbessern. Doch auch in der Hauptstadt sieht sie Nachholbedarf in Sachen innovative Versorgungsformen. Die technischen Voraussetzungen sind denkbar simpel: Hausärztlich tätige Pädiater brauchen einen Rechner und eine Internetverbindung.
Artikel lesen...

Hygiene: Neue OP-Richtlinie des Robert Koch-Instituts
(21.06.18) Das Robert Koch-Institut (RKI) hat nach elf Jahren erstmals die Richtlinie zu Hygiene bei operativen Eingriffen aktualisiert. Neuerungen in den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beziehen sich auf Desinfektionsmaßnahmen, die bauliche Trennung von septischen und aseptischen OP-Bereichen und die Reinigung kontaminierter Flächen.
Artikel lesen...

Warnhinweise für Schmerzmittel kommen
(21.06.18) Frei verkäufliche Analgetika tragen zukünftig einen deutlich sichtbaren Warnhinweis. Die Hersteller müssen auf der Verpackung über die Gefahr eines langfristigen Gebrauchs informieren. Dies sieht die Analgetika-Warnhinweis-Verordnung vor (AnalgetikaWarnHV). Der Bundesrat hat ihr vor Kurzem zugestimmt. Sie tritt nach der Veröffentlichung im Bundesgese tzblatt in Kraft.
Artikel lesen...

Weiterführende Links