19. Januar 2019

Herpes-Zoster Schmerz-Themen aktuell

Herpes-Zoster

Herpes-Zoster Krankheit und Schmerz
Untersuchung & Diagnose

Die Diagnose eines Herpes Zoster erfolgt normalerweise durch den Hausarzt. Aufgrund der sehr klaren Krankheitszeichen kann die Diagnose im Prinzip sehr schnell und ohne weitere Untersuchungen gestellt werden. In unklaren Fällen ist es möglich, die Viren durch einen Wundabstrich bzw. entsprechende Antikörper im Blut nachzuweisen.

Eine Untersuchung zur Aufdeckung einer möglichen Grunderkrankung, die das Auftreten des Herpes Zoster evtl. begünstigt haben könnte, kann parallel hilfreich sein. Oft ergibt sich dieser Aspekt aber bereits aus der Anamnese (=Erhebung der individuellen Krankheitsgeschichte).

Die Diagnose der postzosterischen Neuralgie ist ebenfalls sehr einfach, da ihr Auftreten ja klar an die Ursprungserkrankung gekoppelt ist.


Seitennavigation: | 1

Verwandte Suchbegriffe zu Herpes-Zoster:
Zoster, Zoster-Krankheit, Herpes, Gürtelrose, Herpes Zoster-Krankheit, Zosterschmerz, Zosterneuralgie, postzosterische Neuralgie, Gesichtsrose

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Herpes-Zoster

Informationen zu dem Schmerz-Thema Herpes-Zoster

Verwandte Schmerz-Themen von Herpes-Zoster

Herpes-Zoster Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Herpes-Zoster A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

BSG: GBA kann Erprobungsstudien initiieren
(17.01.19) Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) kann für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, für die kein ausreichender Nachweis des Nutzens vorliegt, Erprobungsstudien initiieren, um den Nutzen zu klären. Voraussetzung dafür ist, dass sie das Potential einer erforderlichen Behandlungsalternative haben.
Artikel lesen...

Bundeskabinett beruft neue Patientenbeauftragte
(17.01.19) Die CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke wird neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Das Kabinett berief die 52-jährige Medizinerin aus Schleswig-Holstein als Nachfolgerin von Ralf Brauksiepe. Er hatte sein Amt sowie sein Bundestagsmandat Anfang November 2018 niedergelegt und ist in die Immobilienwirtschaft gewechselt.
Artikel lesen...

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung
(16.01.19) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe.
Artikel lesen...

Weiterführende Links