13. November 2018

Herpes-Zoster Schmerz-Themen aktuell

Herpes-Zoster

Herpes-Zoster Krankheit und Schmerz
Untersuchung & Diagnose

Die Diagnose eines Herpes Zoster erfolgt normalerweise durch den Hausarzt. Aufgrund der sehr klaren Krankheitszeichen kann die Diagnose im Prinzip sehr schnell und ohne weitere Untersuchungen gestellt werden. In unklaren Fällen ist es möglich, die Viren durch einen Wundabstrich bzw. entsprechende Antikörper im Blut nachzuweisen.

Eine Untersuchung zur Aufdeckung einer möglichen Grunderkrankung, die das Auftreten des Herpes Zoster evtl. begünstigt haben könnte, kann parallel hilfreich sein. Oft ergibt sich dieser Aspekt aber bereits aus der Anamnese (=Erhebung der individuellen Krankheitsgeschichte).

Die Diagnose der postzosterischen Neuralgie ist ebenfalls sehr einfach, da ihr Auftreten ja klar an die Ursprungserkrankung gekoppelt ist.


Seitennavigation: | 1

Verwandte Suchbegriffe zu Herpes-Zoster:
Zoster, Zoster-Krankheit, Herpes, Gürtelrose, Herpes Zoster-Krankheit, Zosterschmerz, Zosterneuralgie, postzosterische Neuralgie, Gesichtsrose

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Herpes-Zoster

Informationen zu dem Schmerz-Thema Herpes-Zoster

Verwandte Schmerz-Themen von Herpes-Zoster

Herpes-Zoster Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Herpes-Zoster A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Definitionshandbuch und Hinweise zur Leistungsplanung für PEPP-System 2019 verfügbar
(13.11.18) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat das Definitionshandbuch PEPP-Version 2018/2019 veröffentlicht. Außerdem stehen die Hinweise zur Leistungsplanung und Budgetverhandlung für das PEPP-System 2019 bereit.
Artikel lesen...

Kliniken gaben 2017 mehr als 90 Milliarden Euro aus
(13.11.18) Die Kosten der stationären Krankenhausversorgung sind im vergangenen Jahr von 87,8 Milliarden auf rund 91,3 Milliarden Euro gestiegen. Die Ausgaben der Kliniken wuchsen damit um 3,9 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.
Artikel lesen...

Welt-Diabetestag: aufklären, vorbeugen und informieren
(13.11.18) Weltweit leiden über 420 Millionen Menschen an Diabetes, so die Angaben der Welt-Gesundheitsorganisation (WHO). Allein in Deutschland schätzt das Robert-Koch-Institut, dass 6,7 Millionen Menschen von einem diagnostizierten oder unerkannten Diabetes betroffen sind. Der Welt-Diabetestag am 14. November soll dabei helfen, über die Risiken aufzuklären sowie über Maßnahmen zum Vorbeugen zu informieren.
Artikel lesen...

Weiterführende Links