27. Februar 2017

doctorhelp - Home - Gesichtsschmerzen

Top6 Themen: Laryngeus-superior-Neuralgie - Gesichtsschmerzen

Laryngeus-superior-Neuralgie

Gesichtsschmerzen Themen und Krankheit doctorhelp.de
Bei der Laryngeus-superior-Neuralgie, auch Laryngeusneuralgie genannt, handelt es sich um einen heftigen, attackenartigen Gesichtsschmerz, welcher in der Regel Sekunden bis Minuten anhält.

Der Nervus laryngeus superior, ein Ast des Nervus vagus (X. Hirnnerv), der dieser Erkrankung ihren Namen gibt, versorgt den oberen Bereich des Kehlkopfs (Larynx) sensibel und den Musculus cricothyroideus (Stimmlippenspanner) motorisch.


Symptome bei Laryngeus-superior-Neuralgie

Typische Beschwerden bei der Laryngeus-superior-Neuralgie sind:

- Streng einseitige, heftige und attackenartige Schmerzen
- Schmerzdauer zwischen Sekunden und Minuten
- Schmerzlokalisation hauptsächlich im seitlichen Kehlkopfbereich
- Schmerzausstrahlung zum Unterkiefer, zu den Ohrläppchen, in den Gaumen oder bis in die Schultern
- Typische Auslösemechanismen wie Schlucken, Sprechen, Singen, Gähnen oder Husten


Differentialdiagnose bei Laryngeus-superior-Neuralgie

Folgende Erkrankungen können ebenfalls ein ähnliches Bild wie die Laryngeus-superior-Neuralgie machen:

- Glossopharyngeusneuralgie
- Trigeminusneuralgie

Therapie bei Laryngeus-superior-Neuralgie

Bei der Therapie der Laryngeus-superior-Neuralgie kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

In der Regel sind bei diesen Schmerzen peripher wirksame Analgetika (Schmerzmittel) ohne Nutzen, zentral wirksame allenfalls in hoher Dosierung (Gefahr einer Abhängigkeit). Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®).

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte,..


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik (Schmerz-Klinik)

<?  Weiterführende Therapie & Behandlungskonzepte bei Laryngeus-superior-Neuralgie



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Gesichtsschmerzen Krankheit   Gesichtsschmerz Home

Verwandte Suchbegriffe zu Gesichtsschmerzen:
Atypischer Gesichtsschmerz, Trigeminusneuralgie, Gesichtsbeschwerden, chronische Gesichtsschmerzen

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Gesichtsschmerzen

Gesichtsschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Gesichtsschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Blickpunkt Klinik: Mehr Qualität durch Mindestmengen
(27.02.17) Für komplexe Operationen macht der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) den deutschen Krankenhäusern konkrete Vorgaben für die minimale Anzahl an Eingriffen pro Klinik und Jahr. Doch an vielen Häusern werden die Mindestmengen verfehlt. Der neue "Blickpunkt Klinik" zeigt, was dies für die Patienten bedeutet und welche Erfolge andere europäische Länder mit dem Einsatz von Mindestmengen erzielen.
Artikel lesen...

Innovationsfonds: Erste Förderwelle 2017 gestartet
(27.02.17) Der Innovationsauschuss beim GBA hat drei neue Förderbekanntmachungen veröffentlicht. Im Rahmen der ersten Förderwelle des Jahres 2017 können sich Forschungsprojekte und Initiativen aus dem Bereich neue Versorgungsformen bewerben, die in den bisherigen Förderschwerpunkten nicht einzuordnen waren. Eine dritte Förderbekanntmachung dreht sich um die Evaluation und Auswertung von Selektivverträgen.
Artikel lesen...

Gesundheitsausgaben lagen 2015 bei 344,2 Milliarden Euro
(22.02.17) Die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland stiegen auch 2015 und lagen bei 344,2 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung um 15,0 Milliarden Euro oder 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Somit entfielen auf jeden Einwohner in der Bundesrepublik gut 4.213 Euro (2014: 3.770 Euro ). Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg leicht auf 11,3 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil 11,2 Prozent betragen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige