29. März 2017

doctorhelp - Home - Gesichtsschmerzen

Top6 Themen: Laryngeus-superior-Neuralgie - Gesichtsschmerzen

Laryngeus-superior-Neuralgie

Gesichtsschmerzen Themen und Krankheit doctorhelp.de
Bei der Laryngeus-superior-Neuralgie, auch Laryngeusneuralgie genannt, handelt es sich um einen heftigen, attackenartigen Gesichtsschmerz, welcher in der Regel Sekunden bis Minuten anhält.

Der Nervus laryngeus superior, ein Ast des Nervus vagus (X. Hirnnerv), der dieser Erkrankung ihren Namen gibt, versorgt den oberen Bereich des Kehlkopfs (Larynx) sensibel und den Musculus cricothyroideus (Stimmlippenspanner) motorisch.


Symptome bei Laryngeus-superior-Neuralgie

Typische Beschwerden bei der Laryngeus-superior-Neuralgie sind:

- Streng einseitige, heftige und attackenartige Schmerzen
- Schmerzdauer zwischen Sekunden und Minuten
- Schmerzlokalisation hauptsächlich im seitlichen Kehlkopfbereich
- Schmerzausstrahlung zum Unterkiefer, zu den Ohrläppchen, in den Gaumen oder bis in die Schultern
- Typische Auslösemechanismen wie Schlucken, Sprechen, Singen, Gähnen oder Husten


Differentialdiagnose bei Laryngeus-superior-Neuralgie

Folgende Erkrankungen können ebenfalls ein ähnliches Bild wie die Laryngeus-superior-Neuralgie machen:

- Glossopharyngeusneuralgie
- Trigeminusneuralgie

Therapie bei Laryngeus-superior-Neuralgie

Bei der Therapie der Laryngeus-superior-Neuralgie kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

In der Regel sind bei diesen Schmerzen peripher wirksame Analgetika (Schmerzmittel) ohne Nutzen, zentral wirksame allenfalls in hoher Dosierung (Gefahr einer Abhängigkeit). Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®).

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte,..


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik (Schmerz-Klinik)

<?  Weiterführende Therapie & Behandlungskonzepte bei Laryngeus-superior-Neuralgie



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Gesichtsschmerzen Krankheit   Gesichtsschmerz Home

Verwandte Suchbegriffe zu Gesichtsschmerzen:
Atypischer Gesichtsschmerz, Trigeminusneuralgie, Gesichtsbeschwerden, chronische Gesichtsschmerzen

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Gesichtsschmerzen

Gesichtsschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Gesichtsschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Extremkostenbericht: Weiter sinkende Belastung durch Kostenausreißer
(27.03.17) Die Fallpauschalen bilden das Leistungsgeschehen an deutschen Kliniken immer besser ab. Die finanzielle Belastung der Krankenhäuser durch sogenannte Kostenausreißer ging 2015 erneut zurück, die daraus folgende Unterdeckung sank auf 0,5 Millionen Euro. Das geht aus dem dritten Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (INeK) hervor.
Artikel lesen...

Reha bei Pflegebedürftigkeit: Schnittstellenprobleme angehen!
(24.03.17) Läuft der Grundsatz "Reha vor Pflege" ins Leere, weil die Anreize dafür fehlen? Auf einer Podiumsdiskussion beim Deutschen Pflegetag 2017 in Berlin gehen Experten und Politiker dieser Frage nach. Als Gründungspartner der dreitägigen Veranstaltung ist der AOK-Bundesverband auch bei der vierten Auflage des Kongresses mit einer eigenen Programmstrecke beteiligt.
Artikel lesen...

Hamburg und Sachsen-Anhalt vereinbaren Preise für Klinikleistungen
(21.03.17) Krankenhäuser und Krankenkassen in Hamburg und Sachsen-Anhalt haben sich auf die Landesbasisfallwerte für 2017 geeinigt. Demnach liegt der landesweite Preis für Klinikleistungen in Hamburg bei 3.350,00 Euro. Das sind 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr. In Sachsen-Anhalt steigt der diesjährige Landesbasisfallwert um zwei Prozent auf 3.344,75 Euro. Damit können die dort igen Krankenhäuser mit einem Erlösvolumen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro rechnen. Die Erlöse der Kliniken in Hamburg klettern ebenfalls auf 2,1 Milliarden Euro.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige