29. März 2017

doctorhelp - Home - Gesichtsschmerzen

Top6 Themen: Intermediusneuralgie - Gesichtsschmerzen

Intermediusneuralgie

Gesichtsschmerzen Themen und Krankheit doctorhelp.de
Die Intermediusneuralgie ist eine (chronische) Schmerzkrankheit aus der Gruppe der Gesichtsschmerzen. Man bezeichnet Sie auch als Genikulatumneuralgie.

Der Nerv „Nervus intermedius“ ist ein Hirnnerv mit Fasern für Drüsen des Gesichtsbereichs sowie Geschmacksfasern für den vorderen Teil der Zunge.

Typisches Merkmal für die Intermediusneuralgie sind streng einseitige, Schmerzattacken im Bereich des äußeren Gehörgangs. Die Schmerzen können zudem bis tief ins Ohr, zum Gesicht sowie bis hin zum Gaumendach und bzw. oder zum Oberkiefer ausstrahlen. Auch Ausstrahlungen bis in den Nacken sind möglich. In manchen Fällen kommt es im Zusammenhang mit den Schmerzen auch zu Tränen- und/oder Speichelfluß, sowie abnormen Geschmacksempfindungen. In vielen Fällen tritt parallel eine Überfunktion (Hypersekretion) der Speicheldrüse auf.

Die Intermediusneuralgie ist in erster Linie eine eigenständige Erkrankung aus dem Bereich der primären bzw. idiopathischen Gesichtsschmerzen, also ohne erkennbare Ursache. Es gibt aber auch eine sekundäre Form der Intermediusneuralgie, die auf eine klare Ursache zurückgeführt werden kann, nämlich wenn sie als Folge einer Herpes-Zoster-Infektion (Gürtelrose) des Ganglion geniculi (eine Schaltstelle des unwillkürlichen Nervensystems) auftritt. Bei letzterer Form der Intermediusneuralgie kann als weiteres Symptom eine Gesichtslähmung (Fazialisparese) auftreten.

Zur Therapie der Intermediusneuralgie können zunächst allgemeine Ansätze probiert werden. Zeigen diese Maßnahmen eine zu geringe Wirkung sind weiterführende Methoden einer erfahrenen Schmerzklinik gefragt.

1. Allgemeine Therapieansätze:

- Medikamentöse Schmerztherapie: Mittel der ersten Wahl sind Antikonvulsiva (Mittel gegen Schüttellähmung, aber auch bei der Intermediusneuralgie wirksam), z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z. B. Tegretal®). Übliche Analgetika (Schmerzmittel) helfen dagegen kaum, am ehesten noch starke Opiate.

- Akupunktur

Für Details zu möglichen medikamentösen Therapien wenden Sie sich bitte an den kostenlosen Beratungsservice von DoctorHelp.

2. Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

In einer Schmerzklinik werden Methoden aus dem Bereich der sog. „speziellen Schmerztherapie“ eingesetzt. Die Methoden einer Schmerzklinik zur Behandlung einer Intermediusneuralgie im Einzelnen sind:

● Therapeutische Lokalanästhesie

Bei der therapeutischen Lokalanästhesie werden (möglichst lang wirkende) örtliche Betäubungsmittel (Lokalanästhetika) (z. B. Bupivacain) an bestimmten Stellen in den Körper eingebracht. Für die Injektionen werden sehr feine Nadeln verwendet, was von der Empfindung her dem Setzen von Akupunkturnadeln ähnelt. Die Betäubungsmittel werden entweder in die schmerzende Stelle (Infiltration) oder direkt an den schmerzleitenden Nerv gespritzt (Nervenblockade). Speziell im Rahmen einer stationären Behandlung in einer Schmerzklinik ist es möglich, über mehrere Wochen diese Therapie täglich mehrfach durchzuführen, was z. T. zu beachtlichen Heilerfolgen führt. Wird die Methode dagegen nur alle paar Tage ambulant durchgeführt, bleibt der gewünschte Erfolg in aller Regel aus.

● Analgetikatestung

● Ergänzende Methoden

- Hypnoide (bewußtseinsverändernde) Verfahren, wie z. B. das autogene Training oder die progressive Relaxation nach Jakobson
- Schmerzbewältigungstraining
- Spezielle Schmerzakupunktur
Wenn chronische Schmerzen im Zusammenhang mit einer Intermediusneuralgie längerfristig bestehen, wird normalerweise ein Chronifizierungsgrad II oder III erreicht (Mainzer Stadieneinteilung). In diesen Fällen ist eine rein körperliche Behandlung kaum noch ausreichend, sondern es sollten in Ergänzung psychologisch/ psychotherapeutische Interventionen erfolgen.





Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Gesichtsschmerzen Krankheit   Gesichtsschmerz Home

Verwandte Suchbegriffe zu Gesichtsschmerzen:
Atypischer Gesichtsschmerz, Trigeminusneuralgie, Gesichtsbeschwerden, chronische Gesichtsschmerzen

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Gesichtsschmerzen

Gesichtsschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Gesichtsschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Extremkostenbericht: Weiter sinkende Belastung durch Kostenausreißer
(27.03.17) Die Fallpauschalen bilden das Leistungsgeschehen an deutschen Kliniken immer besser ab. Die finanzielle Belastung der Krankenhäuser durch sogenannte Kostenausreißer ging 2015 erneut zurück, die daraus folgende Unterdeckung sank auf 0,5 Millionen Euro. Das geht aus dem dritten Extremkostenbericht des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (INeK) hervor.
Artikel lesen...

Reha bei Pflegebedürftigkeit: Schnittstellenprobleme angehen!
(24.03.17) Läuft der Grundsatz "Reha vor Pflege" ins Leere, weil die Anreize dafür fehlen? Auf einer Podiumsdiskussion beim Deutschen Pflegetag 2017 in Berlin gehen Experten und Politiker dieser Frage nach. Als Gründungspartner der dreitägigen Veranstaltung ist der AOK-Bundesverband auch bei der vierten Auflage des Kongresses mit einer eigenen Programmstrecke beteiligt.
Artikel lesen...

Hamburg und Sachsen-Anhalt vereinbaren Preise für Klinikleistungen
(21.03.17) Krankenhäuser und Krankenkassen in Hamburg und Sachsen-Anhalt haben sich auf die Landesbasisfallwerte für 2017 geeinigt. Demnach liegt der landesweite Preis für Klinikleistungen in Hamburg bei 3.350,00 Euro. Das sind 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr. In Sachsen-Anhalt steigt der diesjährige Landesbasisfallwert um zwei Prozent auf 3.344,75 Euro. Damit können die dort igen Krankenhäuser mit einem Erlösvolumen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro rechnen. Die Erlöse der Kliniken in Hamburg klettern ebenfalls auf 2,1 Milliarden Euro.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige