20. Juli 2018

Top6 Themen: Engpasssyndrom - Gelenkschmerzen

Engpasssyndrom

Engpasssyndrom Gelenkschmerzen Themen und Krankheit
Die peripheren Nerven im Bereich der Extremitäten verlaufen häufig an anatomischen Engstellen. Kommt es an diesen Stellen zu einem erhöhten Gewebsdruck, so kann ein Engpasssyndrom entstehen.

Weitere Namen und Schreibweisen für das Engpasssyndrom sind: Engpass-Syndrom, Kompressionssyndrom, Nervenkompressionssyndrom oder Nervenengpasssyndrom. Anfänglich kommt es beim Engpasssyndrom zu Gefühlsstörungen, wie Kribbeln oder Taubhautgefühlen, zu denen später noch Schmerzen und auch Lähmungen kommen können.


Formen:

Abhängig von der Lokalisation des Engpasssyndroms unterscheidet man verschiedene Formen. Engpasssyndrome die im Bereich der Arme auftreten sind:

- Karpaltunnelsyndrom
Gekennzeichnet ist das Karpeltunnelsyndrom durch ein Kribbel, sowie Taubheit in der Hand. Außerdem kommt es zu nächtlichen Ruheschmerzen und einem Einschlafen des 1.-3. Fingers. Häufig lassen sich die Symptome durch Reiben und Schütteln der Hände verringern. Später können die Schmerzen in den Arm und die Schulter ausstrahlen und es kann zu einer Kraftlosigkeit der Fingermuskeln, sowie Durchblutungsstörungen der Hand kommen.

-Kubitaltunnelsyndrom

- Ulnartunnelsyndrom
Hier wird der Nervus ulnaris im Bereich der Handwurzeln eingeengt, was zu einer Pelzigkeit des 4. + 5. Fingers führt.

- Pronator-teres-Syndrom
Beim Pronator-teres-Syndrom wird der Nervus medianus beim Durchtritt durch den Muskulus pronator teres am Unterarm geschädigt.

- Supinatorlogen-Syndrom
Dem Supinatorlogen-Syndrom liegt eine Kompression des Nervus radialis (Ramus profundus) durch den Muskulus supinator zugrunde.

Cheiralgia paraesthetica
Zu dieser Erkrankung kommt es meist durch mechanische Irritationen des Nervs, z.B. durch eine zu enge Armbanduhr. Die Schmerzen treten hauptsächlich an der äußeren Daumenseite und am daumenseitigen Handrücken auf.


Engpasssyndrome die in Schulterbereich auftreten sind:

- Impingementsyndrom
Bereits wenig belastende Faktoren führen, durch die Enge unterhalb der Schulterhöhle, rasch dazu, dass Sehnen aneinander oder an Knochen reiben und zu Entzündungen führen. Häufig ist auch der Schleimbeutel mit betroffen.

- Kostoklavikularsyndrom

Zu dieser Erkrankung kommt es durch eine Nerveneinengung zwischen dem Schlüsselbein und der ersten Rippe.

- Thoracic-outlet-Syndrom
Beim Thoracic-outlet-Syndrom kann der Plexus brachialis und/oder die A. subclavia komprimiert sein.

- Skalenussyndrom



Im Bereich der Beine treten folgende Engpasssyndrome auf:

- Tarsaltunnelsyndrom
Es gibt ein vorderes und ein hinteres Tarsaltunnelsyndrom. Beim vorderen Tarsaltunnelsyndrom wird der Nervus peroneus profundus und beim hinteren Tarsaltunnelsyndrom wird der Nervus tibialis posterior eingeklemmt.

- Tibialis-anterior-Syndrom
Das Tibialis-anterior-Syndrom wird durch eine Kompression des N. tibialis anterior in der Tibialisloge verursacht und geht mit Unterschenkelschmerzen an der Schienbeinvorderseite einher.

- Meralgia paraesthetica
Verursacht wird dieses Engpasssyndrom durch eine Einengung des Nervus cutaneus femoris lateralis zwischen dem Leistenband und er Spina iliaca anterior superior.

- Fibulaköpfchensyndrom
Typische Symptome sind eine Fußheberlähmung und unangenehme Pelzigkeit am Vorfuß.

- Morton Metatarsalgie
Verursacht wird diese Erkrankung durch eine mechanische Nervenreizung, hauptsächlich bei einem Senk- oder Speizfuß. Dabei sind die Plantarnerven, durch eine Fibrose der beteiligten Blutgefäße, spindelförmig aufgetrieben.

- Engpasssyndrom des N. tibialis an der Fußinnenseite
Das Engpasssyndrom des N. tibialis an der Fußinnenseite geht häufig mit einer Pelzigkeit und Schmerzen an der Fußsohle einher.


Ursachen:

- Prellungen
- Verrenkungen
- Sehnenscheidenentzündung
- Ödeme
- Knöcherne Veränderungen nach Knochenbrüchen
- Chronische Entzündungen
- Chronische Überlastung
- Störungen durch Ganglien (Überbeine) und Tumore

Außerdem gibt es noch bestimmte Risikofaktoren, die das Entstehen eines Engpasssyndroms begünstigen können, indem sie Druckempfindlichkeit des Nervs erhöhen:

- Diabetes mellitus
- hormonelle Veränderungen (Schilddrüsenüberfunktion, Schwangerschaft)

- Ablagerung von Eiweißprodukten (Amyloidose)


Diagnostik

Bei der Diagnostik eines Engpasssyndroms können folgende Untersuchungen durchgeführt werden:

- Messung der Nervenleitgeschwindigkeit (NLG) bzw. Elektroneurographie (ENG)
- Elektromyographie (EMG)
- Röntgenaufnahmen
- Diagnostische Nervenblockaden


Therapie

Bei der Therapie eines Engpasssyndroms kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:
Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

d) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..



2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Engpasssyndrom



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Gelenkschmerzen Krankheit   Gelenkschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Gelenkschmerzen:
schmerzende Gelenke, Schmerzgelenk, Schmerzen im Gelenk, Rheuma, Arthrose, Arthritis, Polyarthritis, PCP, primär chronische Polyarthritis, Gelenkentzündung

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen Top6 Krankheiten

Weitere Themen zu Gelenkschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Neuer Schub für den digitalen Austausch
(20.07.18) Den Mutterpass auf dem Smartphone sichten, Ultraschall- und Laborbefunde gemeinsam mit dem Arzt am Computer besprechen: In Berlin haben sich mehrere Geburtskliniken dem Digitalen Gesundheitsnetzwerk ? einer bundesweiten Initiative der AOK ? angeschlossen. Auch niedergelassene Ärzte sollen vom schnellen Austausch profitieren. Die Hoheit über die Behandlungsdaten liegt beim Patienten.
Artikel lesen...

Überarbeitetes Meldeverfahren zu Lieferengpässen bei Impfstoffen
(17.07.18) Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Konzept zum Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen angepasst. Zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie hat das Institut das Lieferengpasskonzept überarbeitet. Das PEI hat nun die Möglichkeit, bei einem drohenden Impfstoffengpass mehr Informationen anderer Hersteller über deren Bestände zu erhalten und so einen Engpass genauer vorherzusehen und darauf zu reagieren, zum Beispiel durch Alternativempfehlungen.
Artikel lesen...

Diabetes: Was wissen Betroffene?
(16.07.18) Was wissen Menschen zum Thema Diabetes? Welche Hinweise wünschen sie sich? Wie bewerten sie verfügbare Informationen? Darüber war bislang wenig bekannt. Antworten liefert nun eine Be fragung des Robert Koch-Institituts (RKI). Demnach schätzen mehr als 90 Prozent der Betroffenen ihr Diabetes-Wissen als gut oder sehr gut ein. Anders sieht es bei Menschen ohne diese Stoffwechselerkrankung aus. Hier meint nur etwa jeder Zweite, sich gut oder sehr gut auszukennen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links