12. November 2019

Top6 Themen: Bursitis radiohumeralis - Gelenkschmerzen

Bursitis radiohumeralis

Bursitis radiohumeralis Gelenkschmerzen Themen und Krankheit
Bei der Bursitis radiohumeralis handelt es sich um eine Schleimbeutelentzündung (Bursitis) im Bereich des äußeren Ellenbogens. Der Begriff „radiohumeralis“ bezieht sich auf die Übergangszone zwischen Oberarm (Humerus) und Speiche (Radius, Knochen des Unterarms).

Unter einem Schleimbeutel (Bursa) versteht man einen kleinen, mit einer schleimhaltigen Flüssigkeit gefüllten Beutel, der sich meist dort befindet, wo ein Muskel direkten Kontakt mit einem Knochen hat. Dort verringert es dann die mechanische Belastungen, die auf Muskel und Knochen wirken.


Symptome: Bursitis radiohumeralis | Schleimbeutelentzündung

Typischerweise sind bei einer Bursitis radiohumeralis die Bewegungen im Ellenbogen sehr schmerzhaft bzw. schmerzverstärkend. Aber auch beim Durchführen von Greifbewegungen mit der Hand kommt es meist zu Ellenbogenschmerzen.


Ursachen: Bursitis radiohumeralis | Schleimbeutelentzündung

Mögliche Ursachen einer Bursitis radiohumeralis können sein:

- mechanische Reizung, durch Fremdkörper, Verletzungen oder Druck

- chemische Stoffe, wie Laugen, Säuren, bakterielle Gifte, Schwermetalle, Allergene oder Immunkomplexe

- physikalische Faktoren, z.B. ionisierende Strahlung, Wärme, Kälte oder UV-Licht

- bösartige Tumore

- krankhafte Stoffwechselprodukte

- entgleiste Enzyme


Therapie: Bursitis radiohumeralis | Schleimbeutelentzündung

Bei der Therapie einer Bursitis radiohumeralis kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz.
Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)).
Bei starken, schmerzhaften Muskelverspannungen können ergänzend Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) (z. B. Norflex®, Mydocalm®) eine Lösung sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Operative Maßnahmen, z.B. operative Entfernung des Schleimbeutels

d) Physikalische Therapie, z.B. T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,....






2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Bursitis radiohumeralis



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Gelenkschmerzen Krankheit   Gelenkschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Gelenkschmerzen:
schmerzende Gelenke, Schmerzgelenk, Schmerzen im Gelenk, Rheuma, Arthrose, Arthritis, Polyarthritis, PCP, primär chronische Polyarthritis, Gelenkentzündung

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen Top6 Krankheiten

Weitere Themen zu Gelenkschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

"Es geht nicht darum, Ärzte zu bestrafen"
(08.11.19) Der Umgang mit Behandlungsfehlern ist für Patienten und Ärzte gleichermaßen schwierig. Medizinrechtler Jörg Heynemann erklärt, wie Ärzte Patientenunterstützen können, ohne gleich Probleme mit dem Versicherer oder Klinikträger zu bekommen. Nach dem Wunsch der AOK sollen Patienten auch dann über Behandlungsfehler informiert werden, wenn sie nicht selbst nachhaken.
Artikel lesen...

AOK-Rabattverträge stärken die Arzneimittelversorgung
(07.11.19) Anfang September 2019 waren 99,3 Prozent der Arzneimittel, die zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet wurden, lieferbar. Nur 461 Arzneimittel waren laut offiziellen Meldungen, die auf freiwilligen Meldungen der Pharmaindustrie basieren, vorübergehend nicht verfügbar. Unter den 9.000 Arzneimitteln, für die es einen AOK-Rabattvertrag gibt, lag der Anteil der lieferbaren Präparate demnach sogar bei 99,7 Prozent.
Artikel lesen...

Bundesregierung startet bundesweite Pflegekampagne
(04.11.19) Mit der Kampagne ?Mach Karriere als Mensch!? will die Bundesregierung für den Pflegeberuf begeistern. Ziel ist, auf die 2020 beginnende neue Ausbildung sowie ihre Vorteile und Chancen aufmerksam zu machen, um vor allem Jugendliche für dieses Tätigkeitsfeld zu gewinnen. Im Rahmen der Initiative erhalten Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser sowie Pflegeschulen Materialien und Informationen. Die Unterlagen können auf der entsprechenden Internetseite heruntergeladen werden.
Artikel lesen...

Weiterführende Links