24. Juni 2018

doctorhelp - Home - Gelenkschmerzen - Arthritis

Top6 Themen: Arthritis - Gelenkschmerzen

Arthritis

Arthritis Gelenkschmerzen Themen und Krankheit
Der Begriff Arthritis ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Gelenkerkrankungen, welche durch eine Entzündung der Gelenkflächen verursacht werden.

Grundsätzlich unterschiedet man, abhängig von der Anzahl der betroffenen Gelenke, eine Monarthritis, wenn ein Gelenk betroffen ist, eine Oligoarthritis, wenn mehrere Gelenke betroffen sind, und eine Polyarthritis, wenn fast alle Gelenke betroffen sind. Des Weiteren gibt es noch verschiedene Formen der Arthritis.



Symptome: Arthritis

Typische Symptome einer Arthritis sind:

- Schmerzen
- Schwellung
- Überwärmung
- Bewegungseinschränkung des betroffenen Gelenks

Seltenere Symptome sind:

- Rötungen
- Gelenkergüsse
- Gelenkemphysem

Vor allem im Verlauf einer chronischen Arthritis kann es unter anderem zu Spätfolgen kommen:

- Funktionsverlust des Gelenks
- Destruktionen
- Fehlstellungen
- Kontrakturen
- Ankylosen
- Arthrose



Formen: Arthritis

- rheumatoide Arthritis

Die rheumatoide Arthritis ist in Deutschland die häufigste Form der Arthritis. Es handelt sich hierbei um eine chronisch-entzündliche, oft in Schüben verlaufende Erkrankung des Binde-, Stütz- und Muskelgewebes, wobei meist die Gelenkinnenhaut und gelenknahe Strukturen betroffen sind.

Die genaue Ursache der rheumatoiden Arthritis ist noch nicht gänzlich geklärt. Eine genetische Disposition konnte nachgewiesen werden, allerdings müssen auch andere auslösende Faktoren vorhanden sein, wie virale Infekte, endokrine Störungen, metabolische Störungen und nervöse Einflüsse, woraufhin sich eine Autoimmunreaktion entwickelt.

Spezifische Symptome einer rheumatoiden Arthritis sind:

- Morgensteifigkeit der Gelenke
- Schwellungen
- Verschiebliche, weiche Rheumaknötchen unter der Haut
- Deformationen und Destruktionen der Gelenke


- infektiöse Arthritis

Die infektiöse Arthritis wird durch eine Infektion mit Bakterien und (seltener) Viren ausgelöst, wobei die bakteriell infektiöse Arthritis auch eitrige Arthritis genannt wird.
Ursachen für eine bakteriell infektiöse Arthritis sind die Übertragung der Erreger auf dem Blutweg, wobei die Keime von einem Streuherd ausgehend in das Gelenk eindringen, der Einbruch einer in der Nachbarschaft ablaufenden Entzündung ins Gelenk, oder die direkte Keimeinschleppung ins Gelenk, z.B. bei Injektionen oder Operationen.
Die virusbedingte Arthritis wird hauptsächlich durch den Erreger der Ringelröteln (Parvovirus B19) verursacht. Des Weiteren kann noch das Hepatitis-C-Virus (HCV) ursächlich sein.
Eine infektiöse Arthritis äußert sich meist in einer sehr plötzlich mit allen Symptomen auftretenden Gelenkentzündung.
Die Betroffenen haben Fieber, das Gelenk ist geschwollen, gerötet, überwärmt und die Beweglichkeit schmerzhaft eingeschränkt.


- reaktive Arthritis

Bei der reaktiven Arthritis können keine Erreger im Gelenk nachgewiesen werden, und die Gelenksentzündung wird durch eine Immunreaktion des Körpers auf eine außerhalb des Gelenks gelegene Infektion ausgelöst.
Die wahrscheinlich bekannteste Ursache ist die durch einen Zeckenbiss übertragene Lyme-Krankheit, welche durch Borrelien ausgelöst wird.

Typische Symptome sind:

- Rötung um den Zeckenbiss
- Kopfschmerzen
- Fieber
- Müdigkeit
- Muskelschmerzen
- Gelenkschmerzen

Außerdem kann die reaktive Arthritis durch das rheumatische Fieber, einer Folgeerkrankung nach einem Infekt mit Streptokokken, hervorgerufen werden.


- indirekte, postinfektiöse Arthritis

Bei dieser Form der Arthritis kann zwar ein Antigen nachgewiesen werden, der Erreger selbst ist aber nur inkonstant nachweisbar.
Die indirekte, postinfektiöse Arthritis findet sich z.B. bei Syphilis, nach einer Virushepatitis und Enteritis. Sie wird durch den Erreger Yersinia entercolitica hervorgerufen.


- Psoriasis-Arthritis

Die Psoriasis-Arthritis tritt im Zusammenhang mit einer Schuppenflechte auf und wird deshalb auch Schuppenflechtenarthritis genannt. In ihrem Verlauf ähnelt sie häufig der rheumatoiden Arthritis.

Charakteristische Symptome sind:

- Asymmetrischer Befall der Gelenke
- Verfärbung der Haut über den Gelenken
- Häufig sind alle drei Gelenke der Finger betroffen (sog. „Wurstfinger“)
- Daneben können noch Kreuzdarmbeinfugen, Wirbel- und andere Gelenke betroffen sein


- Gicht-Arthritis (Arthritis urica)

Die Gicht-Arthritis wird durch die Ablagerung von Harnsäurekristallen (Urat-Kristallen) in den Gelenken verursacht.
Man kann eine primäre, welche erblich entweder durch vermehrte Harnsäurebildung oder verminderte Ausscheidung verursacht wird, und eine sekundäre Form, welche durch ein Überangebot von Purinen, deren Abbauprodukt die Harnsäure ist, verursacht wird, unterscheiden. Die Schmerzen treten meist nachts auf und können über Stunden, Tage oder Wochen anhalten.
Des Weiteren kommt es häufig zu Gichtknoten im Ohrknorpel oder am Großzehengrundgelenk.


- allergische Arthritis

Die allergische Arthritis tritt meist bei Jugendlichen im Kniegelenk auf.
Ursächlich ist häufig eine Unverträglichkeitsreaktion, vor allem gegen Medikamente.


- paraneoplastische Arthritis

Diese Form tritt als Folge bzw. im Gefolge von Tumorerkrankungen auf. Im Prinzip handelt es sich hierbei um eine reaktive Arthritis, wobei häufig die Symptome der Arthritis sogar zuerst auftreten. Tumorerkrankungen bei denen eine paraneoplastische Arthritis am öftesten auftritt, sind Brustkrebs, Prostatakrebs und Lungenkrebs.


- chronisch juvenile Arthritis

Diese Erkrankung spielt in der Schmerztherapie nur eine untergeordnete Rolle.

Auch verschiedene Grunderkrankungen wie die Zuckerkrankheit oder Schilddrüsenerkrankungen können mit einer Arthritis einhergehen. Außerdem bestehen Wechselbeziehungen zwischen Arthrose und Arthritis.


Therapie

Bei der Therapie einer Arthritis kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Umstellung der Ess- und Trinkgewohnheiten

- Diät
- reichliche Flüssigkeitszufuhr
- Vermeidung von Alkohol, Nikotin, Kaffee und starken Gewürzen
- Kleinere Essportionen, dafür häufigere Nahrungszufuhr
- Professionelle Ernährungsberatung


b) (Medikamentöse) Behandlung mit:

- Kortison
- Goldpräparate, Methotrexat, Sulfasalazin, Chloroquin, D-Penicillamin, Leflunomid, Azathioprin, Adalimumab
- Allopurinol, Benzbromaron


c) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden.

Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

d) Akupunktur

e) Operative Maßnahmen,
z.B. eine Synovektomie, Korrekturoperationen, künstlicher Gelenkersatz oder Gelenkversteifung

f) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..



2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Arthritis



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Gelenkschmerzen Krankheit   Gelenkschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Gelenkschmerzen:
schmerzende Gelenke, Schmerzgelenk, Schmerzen im Gelenk, Rheuma, Arthrose, Arthritis, Polyarthritis, PCP, primär chronische Polyarthritis, Gelenkentzündung

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen Top6 Krankheiten

Weitere Themen zu Gelenkschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Wie Telemedizin hilft, Versorgungslücken zu schließen
(22.06.18) Schneller an den Spezialisten ran: Die AOK Nordost will mit Telekonsilen die kinderfachärztliche Versorgung in Brandenburg verbessern. Doch auch in der Hauptstadt sieht sie Nachholbedarf in Sachen innovative Versorgungsformen. Die technischen Voraussetzungen sind denkbar simpel: Hausärztlich tätige Pädiater brauchen einen Rechner und eine Internetverbindung.
Artikel lesen...

Hygiene: Neue OP-Richtlinie des Robert Koch-Instituts
(21.06.18) Das Robert Koch-Institut (RKI) hat nach elf Jahren erstmals die Richtlinie zu Hygiene bei operativen Eingriffen aktualisiert. Neuerungen in den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beziehen sich auf Desinfektionsmaßnahmen, die bauliche Trennung von septischen und aseptischen OP-Bereichen und die Reinigung kontaminierter Flächen.
Artikel lesen...

Warnhinweise für Schmerzmittel kommen
(21.06.18) Frei verkäufliche Analgetika tragen zukünftig einen deutlich sichtbaren Warnhinweis. Die Hersteller müssen auf der Verpackung über die Gefahr eines langfristigen Gebrauchs informieren. Dies sieht die Analgetika-Warnhinweis-Verordnung vor (AnalgetikaWarnHV). Der Bundesrat hat ihr vor Kurzem zugestimmt. Sie tritt nach der Veröffentlichung im Bundesgese tzblatt in Kraft.
Artikel lesen...

Weiterführende Links