13. Dezember 2017

Gelenkschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen Krankheit und Schmerz
Therapie / Behandlung

Es gibt zwei grundsätzlich zwei Möglichkeiten Gelenkschmerzen zu behandeln:

1.) Allgemeine Therapiemaßnahmen

2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

In vielen Fällen können mit allgemeinen Therapiemaßnahmen gute Erfolge erzielt werden. Gelingt dies allerdings nicht, oder tragen bestimmte allgemeine Maßnahmen (z. B. Hüft-OP bei einer Arthrose) zu große Risiken in sich oder sind vom Patienten einfach nicht erwünscht, sind weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik die richtige Lösung.


1.) Allgemeine Therapiemaßnahmen

a) kausale Therapien

Durch eine geeignete Diagnostik (= Maßnahmen zur Erkennung von Krankheiten) wird grundsätzlich zunächst versucht werden, eine spezifische Erkrankung zu entdecken, die für den Schmerz verantwortlich ist. Gelingt dieses, so wird im ersten Schritt kausal diese Ursache behandelt.
Dazu Beispiele: Entstehen Gelenkschmerzen durch einen Tumor wird man als erstes durch eine passende Krebstherapie den Tumor zu beseitigen (Operation, Bestrahlung, Chemotherapie). Treten die Gelenkschmerzen auf als Folge eines bereits stark geschädigten Gelenks, wird man operative Maßnahmen erwägen, z. B. eines künstlichen Gelenks (Endoprothese).
Sind die Gelenkschmerzen rheumatisch empfiehlt der Schmerztherapeut für die medikamentös/ systemische Grundbehandlung einen erfahrenen Rheumatologen.

b) allgemeine, schmerzlindernde Maßnahmen

Durch allgemeine, schmerzlindernde Maßnahmen können Gelenkschmerzen z. T. im ersten Schritt sehr gut therapiert werden. D. h. also anfänglich beim ersten Auftreten oder parallel zu, bzw. nach einer krankheitsspezifischen, kausalen Behandlung. Sobald allerdings die Schmerzen chronische Formen annehmen reichen diese Maßnahmen allerdings meistens nicht mehr aus.

Allgemeine, schmerzlindernde Maßnahmen sind:

- Medikamentöse Schmerztherapie: Bei akuten und subakuten Gelenkschmerzen sind sog. „peripher wirkende Analgetika“ (= Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) zunächst die erste Wahl, besonders sog. nicht steroidale Antirheumatika (= Rheumamittel). Aus dieser Gruppe sollten möglichst magenschonende und langwirkende (z.B. Mobec®) bevorzugt werden. Ebenfalls magenschonend sowie entzündungshemmend sind auch die sog. COX-2 Inhibitoren, z.B. Parecoxib (Dynastat®) oder Etoricoxib (Arcoxia®). Gehen die Gelenkschmerzen mit stärkeren, schmerzhaften Muskelverspannungen


Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Gelenkschmerzen:
schmerzende Gelenke, Schmerzgelenk, Schmerzen im Gelenk, Rheuma, Arthrose, Arthritis, Polyarthritis, PCP, primär chronische Polyarthritis, Gelenkentzündung

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Gelenkschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Gelenkschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen Top6 Krankheiten

Weitere Themen zu Gelenkschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Podologie: Neue Vergütungsregelungen für 2018
(12.12.17) Der AOK-Bundesverband und die Berufsverbände der Podologen haben sich frühzeitig auf neue Vergütungssätze für den Bereich der Podologie verständigt. Diese treten am 1. Januar bzw. 1. Mai 2018 in Kraft. Erstmals haben die Berufsverbände der Podologen und der AOK-Bundesverband Vergütungsregelungen für einen längeren Zeitraum getroffen. Die Preisvereinbarungen gelten für jeweils 32 Monate und werden in drei Stufen umgesetzt.
Artikel lesen...

Pflege erhält einen Platz in der WHO
(11.12.17) Seit Mitte Oktober ist die Pflege in der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vertreten. Elizabeth Iro wurde als Chief Nursing Officer in das Führungsteam des WHO-Generaldirektors Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus berufen. Das hat die WHO mitgeteilt. Mit Iros Berufung löst der Dirketor ein Versprechen ein, dass er im Mai dieses Jahres beim Weltkongress der Pflegeberufe in Barcelona gegeben hatte.
Artikel lesen...

Krebs-Op: Bessere Qualität durch gebündelte Expertise
(08.12.17.) Mindestmengen sind umstritten. Gerade bei der Versorgung von Krebspatienten haben sie sich aber bewährt, sind sich Experten einig. Eine Analyse von DRG-Daten stützt diese Einschätzung: Die postoperative Sterblichkeitsrate in Kliniken mit mehr als 75 Lungenkrebs-Op pro Jahr ist fast 40 Prozent niedriger. Bewährt haben sich auch Zentren, die in der Regel ein komplettes ambulant-stationäres Netzwerk bieten.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige