6. August 2020

Gelenkschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen Krankheit und Schmerz
Therapie / Behandlung

einher können des weiteren auch Muskelrelaxanzien (= Mittel zur Muskelentspannung) (z.B. Norflex®, Mydocalm®) eingenommen werden.
Manchmal allerdings sind chronische Gelenkschmerzen nur mit sog. „zentral wirkenden Analgetika“ (= im Gehirn bzw. Rückenmark wirkende Schmerzmittel) beherrschbar, z. B. mit den Medikamenten Tramadol oder Valoron N®. Grundsätzlich gilt natürlich auch hier, daß eine längerfristige Schmerzmittelverordnung wegen der Gefahr der Gewöhnung oder gar Schmerzmittelabhängigkeit vermieden werden sollte.
Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (= Mittel gegen Depression, u.a. aber auch gegen chronische Gelenkschmerzen hilfreich), wie z.B. Doxepin oder Maprotilin, ist in vielen Fällen möglich und reduziert deutlich den Bedarf an anderen Schmerzmitteln.
- Physikalische Maßnahmen (Wärme, Kälte, Krankengymnastik, T.E.N.S.,…)
- Akupunktur
- Spritzen: Durch das Spritzen eines örtlichen Betäubungsmittels kann akut eine Linderung herbeigeführt werden. Das Problem ist, dass die Wirkung nach einigen Stunden wieder nachläßt, es sei denn, man führt diese Behandlung 1-2 mal täglich (auch an Wochenenden) über einen längeren Zeitraum durch, was aber ambulant nicht realisierbar ist.

Weitere Details, spez. auch zu medikamentösen Therapie-Möglichkeiten, können Sie unten den einzelnen Unterthemen entnehmen.


2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

Bei anhaltenden bzw. chronischen Gelenkschmerzen sollten weiterführende Methoden aus dem Bereich der sog. „speziellen Schmerztherapie“ eingesetzt werden. Dabei gilt generell das Motto: Je früher desto besser.

Gerade auch im Hinblick auf bevorstehende Operationen, speziell im Zusammenhang mit einer Arthrose, kann es durchaus sehr sinnvoll sein, im Vorfeld einen erfahrenen Schmerztherapeuten zu kontaktieren. Denn in vielen Fällen lässt sich eine OP hinauszögern oder sogar umgehen.

Die spezielle Schmerztherapie ist ein Spezialgebiet mit sehr hohen Anforderungen und setzt große Erfahrungen nebst einer sehr gründlichen, fachärztlichen Ausbildung voraus. Die optimale Therapie von (chronischen) Gelenkschmerzen erfordert eine ganz individuelle Kombination von verschiedenen Verfahren der speziellen Schmerztherapie. Dieses Behandlungskonzept bezeichnet man heute als multimodal, d. h., daß verschiedene Therapien ganz individuell gegen das Schmerzproblem aufeinander abgestimmt werden. Als führendes Therapieelement,


Seitennavigation: zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Gelenkschmerzen:
schmerzende Gelenke, Schmerzgelenk, Schmerzen im Gelenk, Rheuma, Arthrose, Arthritis, Polyarthritis, PCP, primär chronische Polyarthritis, Gelenkentzündung

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Gelenkschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Gelenkschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen Top6 Krankheiten

Weitere Themen zu Gelenkschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Höhere Fallzahl steigert Qualität
(29.05.20) Versorgungsdaten belegen nun: Je häufiger der Wechsel einer Hüft- oder Knieprothese in einer Klinik durchgeführt wird, desto seltener kommt es zu Komplikationen und Todesfällen. Der Prothesenwechsel wird aber bei den Mindestmengen bislang nicht berücksichtigt. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), Professor Karl-Dieter Heller, erklärt im Interview, warum aber gerade hier Zentren und die Mindestmenge so wichtig wären.
Artikel lesen...

Gesundheitspartner-Portal: Neustart im Juni
(28.05.20) Das AOK-Fachportal für Leistungserbringer und Beschäftigte im Gesundheitswesen bekommt ein neues Gesicht: Ab 3. Juni finden Sie an dieser Stelle einen komplett überarbeiteten Internetauftritt.
Artikel lesen...

Coronavirus: Empfehlungen im Heilmittelbereich aktualisiert
(26.05.20) Die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona) wurden am 25. Mai 2020 aktualisiert. Die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband erklären darin, dass es eine zeitnahe Bewertung gibt, ob und welche Punkte der Empfehlungen über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert oder angepasst werden müssen. Hintergrund sind die eingeleiteten Lockerungsmaßnahmen und aus der sich hieraus resultierenden Pandemieentwicklung.
Artikel lesen...

Weiterführende Links