20. Juni 2018

Top6 Themen: Knick-Plattfuß - Fuss-und-Sprunggelenkchirurgie

Knick-Plattfuß

Knick-Plattfuß Fuss-und-Sprunggelenkchirurgie Themen und Krankheit
Bei einem Plattfuß ist der Vorderfuß „platt“, das heißt ihm fehlt die natürliche Wölbung. Medizinisch korrekt ausgedrückt ist bei einem Plattfuß das Fußlängsgewölbe aufgehoben. Die Fehlstellung geht in der Regel mit einer X-Stellung des Rückfußes einher, sowie mit einer Vorfußauswärtsdrehung. Zahlreiche Betroffene mit einem Plattfuß sind ihr Leben lang vollkommen beschwerdefrei. Eine Behandlung ist daher erst indiziert wenn konkrete Schmerzen auftreten. Es gibt dabei verschiedene Ansätze, abhängig vom Grad der Fehlstellung.


Ursache & Stadien


In der Regel ist ein Knick-Plattfuß (Pes planovalgus, Tibialis posterior Insuffizienz) erblich bedingt. In einigen Fällen können aber auch entzündliche beziehungsweise degenerative Prozesse innerhalb der Sehnen und Bänder die Fehlstellung bewirken. Zur Differenzierung wird dabei vor allem die Tibialis posterior Sehne betrachtet, inwieweit diese sich verändert. Daran anknüpfend lässt sich die Erkrankung dann in vier Schweregrade unterteilen.


Behandlung Knick-Plattfuß


Die therapeutische Behandlung eines Knick-Plattfußes richtet sich nach dem Schweregrad:

Stadium I: Die Tibialis posterior Sehne ist lediglich entzündet und es liegen (noch) keine wesentlichen Fehlstellungen vor. In dieser Stufe sind folgende Therapien die richtigen:
- Einlagen
- medikamentöse Schmerztherapie
- konservative Maßnahmen

Stadium II: Tritt eine deutliche Fehlstellung nebst Beschwerden auf sollte der Knick-Plattfuß knöchern korrigiert werden. Dieses erfolgt im Rahmen einer Operation. Dabei wird die Tibialis posterior Sehne genäht sowie eine benachbarte Sehne zur Unterstützung verlagert (FDL-Transfer). In seltenen Fällen findet eine ergänzende Rückfußkorrektur statt. Dabei wird das Fersenbei verschoben (medialisierende Calcaneusosteotomie).

Sind die Patienten noch jung (Wachstumsalter) ist eine zunehmende Rückfußaufrichtung auch durch Einbringen einer sogenannten Calcaneusstoppschraube möglich.

Stadium III/IV:Treten zu den Symptomen des Stadiums II noch Verschleißerscheinungen des Gelenks hinzu, ist eine knöcherne Operation mit korrigierender Gelenkstabilisierung notwendig.



Die hier beschriebene Therapie wird in folgender Klinik angeboten:
Privatklinik Orthoparc Köln - Orthopädie auf höchstem Niveau


Fuss-und-Sprunggelenkchirurgie Krankheit   Fuss-und-Sprunggelenkchirurgie Home

Verwandte Suchbegriffe zu Fuss-und-Sprunggelenkchirurgie:
Fußchirurgie, Sprunggelenkchirurgie, Fuß-OP, Sprunggelenk-OP, Operation am Fuß, Operation am Sprunggelenk

Autor: Dr. med. André Morawe

Verwandte Orthopädie-Themen zu Fuss-und-Sprunggelenkchirurgie

Fuss-und-Sprunggelenkchirurgie Top6 Krankheitsbilder

Weitere orthopädische Themen zu Fuss-und-Sprunggelenkchirurgie A-Z:

Anzeige doctorhelp.de
Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Ultraschall zur Brustkrebs-Früherkennung: IGeL-Leistung bleibt umstritten
(20.06.18) Sind Ultraschalluntersuchungen der Brust zur Krebsfrüherkennung sinnvoll? Wissenschaftler des IGeL-Monitors gingen dieser Frage nach. Sie wollten wissen, ob der Ultraschall Frauen ohne erhöhtes Brustkrebsrisiko davor bewahren kann, an Brustkrebs zu sterben. Allerdings fanden die Forscher keine Studien, die diese Frage untersucht haben. Ob die Untersuchung eher nützt oder eher schadet, bleibt deshalb unklar.
Artikel lesen...

Kabinett beschließt Verordnung zur Reform der Pflegeberufe
(15.06.18) Das Bundeskabinett hat die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe (PflBG) zum Pflegeberufegesetz verabschiedet. Die Verordnung regelt Einzelheiten zur Ausbildungsstruktur, den Mindestanforderungen, den Ausbildungsinhalten, den Prüfungen und der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. Start der neuen Pflegeausbildung soll Anfang 2020 sein.
Artikel lesen...

ASV: Patienten mit Morbus Wilson neu aufgenommen
(13.06.18) Der Gemeinsame Bundesausschuss hat Morbus Wilson in die ambulante spezialärztliche Versorgung (ASV) aufgenommen. Der entsprechende Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gilt seit dem 12. Juni 2018. Morbus Wilson ist eine selten auftretende Erkrankung, bei der die Kupferausscheidu ng über die Gallenwege vermindert ist.
Artikel lesen...

Weiterführende Links