17. Dezember 2018

doctorhelp - Home - Fibromyalgie

Fibromyalgie Schmerz-Themen aktuell

Fibromyalgie

Fibromyalgie Krankheits Informationen
Die Fibromyalgie ist ein komplexes Schmerzsyndrom, ausgehend von den bindegewebigen Hüllen der Muskeln einschließlich der zugehörigen Sehnen.

Die Schmerzschwelle ist allgemein gesenkt. Frauen sind von der Krankheit wesentlich häufiger betroffen als Männer.

Die Fibromyalgie hat in den letzten Jahren zunehmend an Aufmerksamkeit gewonnen. In den Krankheitsstatistiken findet sich die Diagnose Fibromyalgie zunehmend häufiger. Man geht in diesem Zusammenhang davon aus, dass die Krankheitsfälle an sich nicht zugenommen haben, sondern dass diese Krankheit zunehmend eher als solche auch erkannt wird.

Auf der einen Seite ist es heute leider immer noch so, dass viele Ärzte, einige Krankenkassen und manche Rentenversicherungen, Fibromyalgie-Patienten nicht richtig ernst nehmen. Das hat zur Folge, dass viele Patienten einfach in psychosomatische Einrichtungen "abgeschoben" werden, mit dem Ergebnis, dass die dortige Therapie eben nur dürftige Ergebnisse bringt. Auf der anderen Seite allerdings wissen heute auch viele Spezialisten, dass die Fibromyalgie therapeutisch gesehen ein äußerst schwieriges Thema ist. Die Erfolge sind bei Durchführung der üblichen, herkömmlichen Rehabilitationsmaßnahmen meistens leider sehr bescheiden.

Vor diesem Hintergrund bieten heute einige Schmerzkliniken speziell für Fibromyalgiepatienten sehr umfassende, multimodale Therapiekonzepte an, d. h. individuelle Kombinationen von speziellen Schmerztherapien, physiotherapeutischen Maßnahmen und psychologischen Interventionen. Die Erfahrung hat gezeigt dass dieses individuelle Vorgehen zusammen mit einem sehr großen Verständnis für die z. T. sehr schwierige Situation der Betroffenen in einigen Fällen doch deutliche Erfolge aufweisen kann. Diese Seite soll dazu beitragen, dass die Fibromyalgie so früh als möglich erkannt werden kann und betroffene Patienten rasch in den Genuß einer adäquaten Therapie kommen können.

Die Fibromyalgie als häufig auftretende Schmerzerkrankung ist weder auf bestimmte soziologische noch ethnische Gruppen oder Rassen beschränkt. Zwischen 0,7 bis 3,2% der Bevölkerung sind von dieser Krankheit betroffen, Frauen ca. 5-10 mal häufiger als Männer. Am häufigsten tritt die Fibromyalgie bei Frauen zwischen dem 20. und dem 50. Lebensjahr auf Jahren auf. Sie ist aber auch immer wieder bei älteren Patienten anzutreffen.

Verwandte Suchbegriffe zu Fibromyalgie:
generalisiertes myofasziales Schmerzsyndrom, Ganzkörperschmerz, Weichteilrheuma, (chronischer) Muskelschmerz, Ganzkörperschmerzsyndrom

Informationen und Themen zu Fibromyalgie

Hier erfahren Sie alles über Fibromyalgie

Verwandte Schmerz-Themen von Fibromyalgie

Fibromyalgie Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Fibromyalgie A-Z:

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Beliebteste Suchworte zum Thema Gesundheit und Schmerz


Wie bewerten Sie den Artikel Fibromyalgie ?

Artikelbewertung zum Thema Fibromyalgie.

 Fibromyalgie Krankheit und Informationen

Fibromyalgie - Bewertung






Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Qualitätsagenda für Kliniken stockt
(14.12.18) Die Botschaft des kürzlich erschienenen "Qualitätsmonitors 2019" ist unmissverständlich: Noch immer wagen sich zu viele Krankenhäuser mit geringer Erfahrung an komplexe Therapien ? und gefährden damit die Sicherheit der Patienten.
Artikel lesen...

Regelungen für ärztliche Zweitmeinungen in Kraft getreten
(13.12.18) Patienten haben seit Kurzem einen Rechtsanspruch auf eine ärztliche Zweitmeinung im Vorfeld einer empfohlenen Operation. Dies betrifft Eingriffe an den Gaumen- und/oder Rachenmandeln (Tonsillektomie, Tonsillotomie) sowie bei Gebärmutterentfernungen (Hysterektomien).
Artikel lesen...

Gesundheitsforschung: Bund will personalisierte Medizin und Digitalisierung fördern
(12.12.18) Die Bundesregierung will in den kommenden zehn Jahren Forschungsprojekte im Bereich der Prävention fördern, neue Ansätze bei personalisierter Medizin oder digitalen Innovationen unterstützen und Forschungsstandorte wie Universitätskliniken strukturell stärken. Das hat das Kabinett Ende November mit dem neuen ?Rahmenprogramm Gesundheitsforschung? beschlossen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links