15. September 2019

Top6 Themen: Weichteilrheuma - Fibromyalgie

Weichteilrheuma

Weichteilrheuma Fibromyalgie Themen und Krankheit
Weichteilrheuma steht als Sammelbegriff für diverse rheumaartige Krankheitsbilder, bei denen es zu Schmerzen in den Weichteilen kommt , d. h. in Bändern, Sehnen, Muskeln und bzw. oder Schleimbeuteln.

Es existieren zwei Arten an Weichteilrheuma:

1. Das lokalisierte Weichteilrheuma
2. Das generalisierte Weichteilrheuma


Das generalisierte Weichteilrheuma betrifft mehr oder weniger den ganzen Körper und wird meistens auch als Fibromyalgie bezeichnet, wobei manche Autoren es auch als eigenständiges Krankheitsbild betrachten. Der großen Ähnlichkeit wegen verweisen wir an dieser Stelle allerdings direkt auf unseren Doctorhelp-Beitrag zur „Fibromyalgie“ (s. u.)

Das lokalisierte Weichteilrheuma ist dagegen, wie der Name bereits erahnen lässt, auf eine bestimmte Körperstelle bzw. einen Bereich des Körpers beschränkt. Als Ursache gelten u. a. falsche Belastungen und Entzündungen. Bekannte weichtteilrheuma-artige Erkrankungen sind zum Beispiel der Tennisellbogen, Schulterschmerzen aufgrund der sog. Periarthritis humeroscapularis, oder auch die klassische Sehnenscheidenentzündung.

Zur Therapie eines lokalisierten Weichteilrheumas werden zunächst allgemeine Ansätze versucht. Die Prognose ist dabei recht günstig. Nur in wenigen Fällen sind weiterführende Konzepte einer Schmerzklinik gefragt.

1. Allgemeine Therapieansätze

- Medikamentöse Therapie, z. B. Entzündungshemmung, etc.

- Medikamentöse Schmerztherapie

- Physiotherapie: Bewegungstherapien, Deblockierungen (bei blockiertem Gelenk) und Muskeltechniken, Massagetechniken, Wärme , Kälte, Elektrotherapie, Ultraschall, etc.

Für Details zu möglichen medikamentösen Schmerztherapien wenden Sie sich bitte an den kostenlosen Beratungsservice von Doctorhelp.

2. Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik:

In einer Schmerzklinik werden Methoden aus dem Bereich der sog. „speziellen Schmerztherapie“ eingesetzt. Die optimale Therapie chronischer Schmerzen und damit die Behandlung eines lokalisierten Weichteilrheumas, erfordert immer eine ganz individuelle Kombination von verschiedenen Verfahren der speziellen Schmerztherapie. Die Methoden einer Schmerzklinik im Einzelnen sind:

● Therapeutische Lokalanästhesie

Bei der therapeutischen Lokalanästhesie werden (möglichst lang wirkende) örtliche Betäubungsmittel (Lokalanästhetika) (z. B. Bupivacain) an bestimmten Stellen im Bereich des Rückens eingebracht. Für die Injektionen werden sehr feine Nadeln verwendet, was von der Empfindung her dem Setzen von Akupunkturnadeln ähnelt. Die Betäubungsmittel werden entweder in die schmerzende Stelle (Infiltration, hier speziell in die Muskulatur bzw. an die Sehnenansätze) oder direkt an den schmerzleitenden Nerv gespritzt (Nervenblockade). Speziell im Rahmen einer stationären Behandlung in einer Schmerzklinik ist es möglich, über mehrere Wochen diese Therapie täglich mehrfach durchzuführen. Wird die Methode dagegen nur alle paar Tage ambulant angewendet, bleibt der gewünschte Erfolg in aller Regel aus. Die Therapie hat eine deutliche Durchblutungssteigerung zur Folge (Sympathikolyse), was in sich die häufig zu beobachtende, anhaltende Wirkung begründet.

● Analgetikatestung

● Ergänzende Methoden

In einer Schmerzklinik werden ergänzende Methoden gezielt zur Unterstützung und Sicherung des Behandlungserfolgs eingesetzt, als reine Monotherapie (alleinige Behandlung) sind diese Methoden sonst allerdings meistens nicht ausreichend. Diese Methoden sind:

- Weiterführende, spezielle Physiotherapie
- Hochtontherapie
- Hypnoide (bewußtseinsverändernde) Verfahren, wie z. B. das autogene Training oder die progressive Relaxation nach Jakobson sind im Rahmen einer psychologischen Mitbetreuung eine sinnvolle Ergänzung. Zudem kann gerade im Zusammenhang mit (chronischen) Schmerzen auch ein Schmerzbewältigungstraining sinnvoll sein.
- Spezielle Schmerz-Akupunktur

Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Fibromyalgie Krankheit   Fibromyalgie Home

Verwandte Suchbegriffe zu Fibromyalgie:
generalisiertes myofasziales Schmerzsyndrom, Ganzkörperschmerz, Weichteilrheuma, (chronischer) Muskelschmerz, Ganzkörperschmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Fibromyalgie

Fibromyalgie Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Fibromyalgie A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Entlassungsmanagement: Expertenstandard aktualisiert
(12.09.19) Der Expertenstandard "Entlassungsmanagement in der Pflege" liegt in einer neuen Fassung vor. Das Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) hat das Dokument zum zweiten Mal aktualisiert. Die überarbeitete Version orientiere sich an den internationalen Entwicklungen und wurde an den aktuellen Wissensstand angepasst. So habe sich laut DNQP an der inhaltlichen Ausrichtung nichts geändert. Die entsprechenden Kommentierungen der Standardkriterien seien erweitert und präzisiert worden.
Artikel lesen...

Zahnärzten und Pflegeheimen gehen mehr Kooperationsverträge ein
(10.09.19) Immer mehr Zahnärzte kooperieren mit stationären Pflegeeinrichtungen. Das ist das zentrale Ergebnis des ersten gemeinsamen Evaluationsberichts des GKV-Spitzenverbandes und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV). Ziel der Kooperation ist es, die Mundgesundheit von gesetzlich krankenversicherten Patienten in Heimen zu verbessern.
Artikel lesen...

Drei Viertel aller Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt
(09.09.19) Rund 3,41 Millionen Menschen waren Ende 2017 in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Rund 2,59 Millionen von Ihnen (76 Prozent) wurden zum Stichtag zu Hause versorgt. Die Zahlen hat das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt veröffentlicht.
Artikel lesen...

Weiterführende Links