2. April 2020

Top6 Themen: Weichteilrheuma - Fibromyalgie

Weichteilrheuma

Weichteilrheuma Fibromyalgie Themen und Krankheit
Weichteilrheuma steht als Sammelbegriff für diverse rheumaartige Krankheitsbilder, bei denen es zu Schmerzen in den Weichteilen kommt , d. h. in Bändern, Sehnen, Muskeln und bzw. oder Schleimbeuteln.

Es existieren zwei Arten an Weichteilrheuma:

1. Das lokalisierte Weichteilrheuma
2. Das generalisierte Weichteilrheuma


Das generalisierte Weichteilrheuma betrifft mehr oder weniger den ganzen Körper und wird meistens auch als Fibromyalgie bezeichnet, wobei manche Autoren es auch als eigenständiges Krankheitsbild betrachten. Der großen Ähnlichkeit wegen verweisen wir an dieser Stelle allerdings direkt auf unseren Doctorhelp-Beitrag zur „Fibromyalgie“ (s. u.)

Das lokalisierte Weichteilrheuma ist dagegen, wie der Name bereits erahnen lässt, auf eine bestimmte Körperstelle bzw. einen Bereich des Körpers beschränkt. Als Ursache gelten u. a. falsche Belastungen und Entzündungen. Bekannte weichtteilrheuma-artige Erkrankungen sind zum Beispiel der Tennisellbogen, Schulterschmerzen aufgrund der sog. Periarthritis humeroscapularis, oder auch die klassische Sehnenscheidenentzündung.

Zur Therapie eines lokalisierten Weichteilrheumas werden zunächst allgemeine Ansätze versucht. Die Prognose ist dabei recht günstig. Nur in wenigen Fällen sind weiterführende Konzepte einer Schmerzklinik gefragt.

1. Allgemeine Therapieansätze

- Medikamentöse Therapie, z. B. Entzündungshemmung, etc.

- Medikamentöse Schmerztherapie

- Physiotherapie: Bewegungstherapien, Deblockierungen (bei blockiertem Gelenk) und Muskeltechniken, Massagetechniken, Wärme , Kälte, Elektrotherapie, Ultraschall, etc.

Für Details zu möglichen medikamentösen Schmerztherapien wenden Sie sich bitte an den kostenlosen Beratungsservice von Doctorhelp.

2. Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik:

In einer Schmerzklinik werden Methoden aus dem Bereich der sog. „speziellen Schmerztherapie“ eingesetzt. Die optimale Therapie chronischer Schmerzen und damit die Behandlung eines lokalisierten Weichteilrheumas, erfordert immer eine ganz individuelle Kombination von verschiedenen Verfahren der speziellen Schmerztherapie. Die Methoden einer Schmerzklinik im Einzelnen sind:

● Therapeutische Lokalanästhesie

Bei der therapeutischen Lokalanästhesie werden (möglichst lang wirkende) örtliche Betäubungsmittel (Lokalanästhetika) (z. B. Bupivacain) an bestimmten Stellen im Bereich des Rückens eingebracht. Für die Injektionen werden sehr feine Nadeln verwendet, was von der Empfindung her dem Setzen von Akupunkturnadeln ähnelt. Die Betäubungsmittel werden entweder in die schmerzende Stelle (Infiltration, hier speziell in die Muskulatur bzw. an die Sehnenansätze) oder direkt an den schmerzleitenden Nerv gespritzt (Nervenblockade). Speziell im Rahmen einer stationären Behandlung in einer Schmerzklinik ist es möglich, über mehrere Wochen diese Therapie täglich mehrfach durchzuführen. Wird die Methode dagegen nur alle paar Tage ambulant angewendet, bleibt der gewünschte Erfolg in aller Regel aus. Die Therapie hat eine deutliche Durchblutungssteigerung zur Folge (Sympathikolyse), was in sich die häufig zu beobachtende, anhaltende Wirkung begründet.

● Analgetikatestung

● Ergänzende Methoden

In einer Schmerzklinik werden ergänzende Methoden gezielt zur Unterstützung und Sicherung des Behandlungserfolgs eingesetzt, als reine Monotherapie (alleinige Behandlung) sind diese Methoden sonst allerdings meistens nicht ausreichend. Diese Methoden sind:

- Weiterführende, spezielle Physiotherapie
- Hochtontherapie
- Hypnoide (bewußtseinsverändernde) Verfahren, wie z. B. das autogene Training oder die progressive Relaxation nach Jakobson sind im Rahmen einer psychologischen Mitbetreuung eine sinnvolle Ergänzung. Zudem kann gerade im Zusammenhang mit (chronischen) Schmerzen auch ein Schmerzbewältigungstraining sinnvoll sein.
- Spezielle Schmerz-Akupunktur

Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Fibromyalgie Krankheit   Fibromyalgie Home

Verwandte Suchbegriffe zu Fibromyalgie:
generalisiertes myofasziales Schmerzsyndrom, Ganzkörperschmerz, Weichteilrheuma, (chronischer) Muskelschmerz, Ganzkörperschmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Fibromyalgie

Fibromyalgie Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Fibromyalgie A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

AOK-Arzneimittelrabattverträge: Tranche XXII gestartet
(02.06.17) Die neuen bundesweiten Arzneimittelrabattverträge der AOK-Gemeinschaft sind am 1. Juni in Kraft getreten. Sie laufen bis zum 31. Mai 2019. In der 18. Tranche sind besonders umsatzstarke Wirkstoffe wie zum Beispiel der Magensäurehemmer Omeprazol, der Cholesterinsenker Simvastatin und das Schmerzmittel Ibuprofen enthalten.
Artikel lesen...

Neue AOK-Rabattverträge in Kraft getreten
(01.04.20) Am 1. April 2020 sind neue AOK-Arzneimittelrabattverträge in Kraft getreten. Die Tranche AOK XXII umfasst insgesamt 111 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen (114 Fachlose). Die Verträge lösen die ausgelaufene Tranche XIX ab. Des Wei­te­ren haben der GKV-Spitzenverband und der Deutsche Apothekerverband gemeinsam eine Vereinbarung geschlossen, um die Arzneimittelversorgung auch während der Corona-Krise sicherzustellen. Danach gelten seit dem 31. März befristete Möglichkeiten zur Abweichung von den Vorgaben des Rahmenvertrags.
Artikel lesen...

Schulung und Dokumentation im DMP kann ausgesetzt werden
(31.03.20) Patienten müssen im Jahr 2020 nicht verpflichtend an DMP-Schulungen teilnehmen. Damit sollen chronisch Kranke vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) jetzt mit Genehmigung des Bundesministeriums für Gesundheit beschlossen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links