30. Juli 2014

Top6 Themen: Polyarthralgie - Fibromyalgie

Polyarthralgie

Polyarthralgie Fibromyalgie Themen und Krankheit
Die Polyarthralgie ist eine Schmerzkrankheit und durch (chronische) Schmerzen in mehreren Gelenken definiert. Sind nur wenige Gelenke betroffen, spricht man von einer Oligoarthralgie.

Für die Polyarthralgie gibt es diverse Ursachen:

1. Polyarthralgie, die auf einer Eigenerkrankung der Gelenke basiert, z. B.:

- Polyarthrose (Arthrose in mehreren Gelenken), z. B. Arthrosis deformans (Arthropathia deformans)
- Gelenkentzündungen (Arthritiden), im Sinne einer Gelenkeigenerkrankung - Tumore (gut- und bösartige)

2. Polyarthralgie, als Folge einer Systemerkrankung, z. B.:

- Rheuma (primär chronischen Polyarthritis, PcP, rheumatoide Arthritis, Polyarthritis rheumatica)
- Stoffwechselerkrankungen, speziell die Harnsäuregicht (Arthritis urica)
- systemische juvenile chronische Arthritis (Still Syndrom)
- Schuppenflechte (Psoriasis) & Psoriasis-Arthritis (Arthritis psoriatica, Schuppenflechtenarthritis)
- Infektionskrankheiten (z. B. Masern, Mumps, Röteln, Windpocken)

Eine Polyarthralgie kann sehr schmerzhaft und hartnäckig sein. Zur Behandlung einer Polyarthralgie ist im ersten Schritt grundsätzlich eine fundierte Diagnostik notwendig, um eine die Schmerzen auslösende Erkrankung zu entdecken bzw. auszuschließen. Gelingt dies, wird im zweiten Schritt diese Erkrankung gezielt behandelt. Parallel bestehende Schmerzen werden dabei medikamentös angegangen.

Mögliche Schmerzmittel sind: Als Mittel erster Wahl gelten nicht steroidale Antirheumatika (Rheumamittel), aus dieser Gruppe möglichst magenschonende und langwirkende z. B. Mobec®. Bei begleitenden, stärkeren schmerzhaften Muskelverspannungen sind Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) eine mögliche Wahl, z. B. Norflex® oder Mydocalm®. Bei sehr starken Schmerzen müssen manchmal allerdings zentral wirkende Analgetika probiert werden, z. B. Tramadol oder Valoron N ®.

Für Details zu möglichen medikamentösen Schmerztherapien wenden Sie sich bitte an den kostenlosen Beratungsservice von DoctorHelp.

Bleiben weiterhin Schmerzen bestehen, oder gilt es eine Medikamentenabhängigkeit zu vermeiden, sind weiterführende Konzepte der Schmerztherapie in einer erfahrenen Schmerzklinik gefragt.

Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik:

Zur weiterführenden Therapie einer Polyarthralgie werden in einer Schmerzklinik heute Verfahren der sog. „speziellen Schmerztherapie“ eingesetzt. Dabei gilt generell das Motto: Je früher desto besser.

Das u. U. komplexe Beschwerdebild einer Polyarthralgie erfordert i. d. R. eine stationäre, mehrwöchige und interdisziplinäre Therapie, wobei verschiedenen Verfahren der speziellen Schmerztherapie kombiniert werden müssen. Dieses Behandlungskonzept bezeichnet man heute als multimodal, d. h., daß verschiedene Therapien aufeinander abgestimmt werden um so das Problem der Krankheit ganz gezielt anzugehen. Eine multimodale Therapie hat immer das Ziel, Schmerz- und Beschwerdefreiheit oder zumindest eine anhaltende, deutliche Schmerzlinderung zu erzielen, möglichst ohne weitere Schmerzmitteleinnahme.



Die Methoden einer Schmerzklinik im Einzelnen sind:

● Therapeutische Lokalanästhesie/ kontinuierliche Blockade mit Katheter*

Bei der therapeutischen Lokalanästhesie werden (möglichst lang wirkende) örtliche Betäubungsmittel (Lokalanästhetika, z. B. Bupivacain) an bestimmten Stellen in den Körper eingebracht. Für die Injektionen werden sehr feine Nadeln verwendet, was von der Empfindung her dem Setzen von Akupunkturnadeln ähnelt. Die Betäubungsmittel werden entweder in die schmerzende Stelle (Infiltration) oder direkt an den schmerzleitenden Nerv gespritzt (Nervenblockade). Speziell im Rahmen einer stationären Behandlung in einer Schmerzklinik ist es möglich, über mehrere Wochen diese Therapie täglich mehrfach durchzuführen. Wird die Methode dagegen nur alle paar Tage ambulant durchgeführt, bleibt der gewünschte Erfolg in aller Regel aus

Als nächst höhere Therapiestufe können kontinuierliche Blockaden mit Hilfe eines eingepflanzten, dünnen Kunststoffschlauches (Katheter) durchgeführt werden. Gerade diese „kontinuierliche Blockade mit Katheter“ kann bei einer Polyarthralgie zum Teil zu erstaunlichen Erfolgen führen.

● Analgetikatestung

● Ergänzende Methoden

In einer Schmerzklinik werden ergänzende Methoden gezielt zur Unterstützung und Sicherung des Behandlungserfolgs eingesetzt, als reine Monotherapie (alleinige Behandlung) sind diese Methoden sonst allerdings meistens nicht ausreichend. Diese Methoden sind:

- Spezielle Schmerz-Akupunktur
- Hochtontherapie/ „Transkutane Nervenstimulation“ (T.E.N.S.)
- Physiotherapie (Krankengymnastik und andere Anwendungen)
- Hypnoide (bewußtseinsverändernde) Verfahren, wie z. B. das autogene Training oder die progressive Relaxation nach Jakobson sind im Rahmen einer psychologischen Mitbetreuung eine sinnvolle Ergänzung. Zudem ist bei einer Polyarthralgie auch ein Schmerzbewältigungstraining meist sinnvoll.

Wenn Schmerzen bereits längerfristig bestehen, kann man davon auszugehen, daß nach der sog. „Mainzer Stadieneinteilung“ bereits die Chronifizierungsgrade II oder III vorliegen. In solchen Fällen ist eine rein körperbezogene Behandlung oft nicht mehr ausreichend, so daß zusätzlich psychologisch/ psychotherapeutische Interventionen erfolgen sollten.
Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim und Schmerzklinik am Arkauwald.


Fibromyalgie Krankheit   Fibromyalgie Home

Verwandte Suchbegriffe zu Fibromyalgie:
generalisiertes myofasziales Schmerzsyndrom, Ganzkörperschmerz, Weichteilrheuma, (chronischer) Muskelschmerz, Ganzkörperschmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Fibromyalgie

Fibromyalgie Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Fibromyalgie A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

ASV für gastrointestinale Tumore kann starten
(29.07.14) Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) gastrointestinaler Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle kann starten. Die entsprechende Konkretisierung des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) ist am 26. Juli 2014 in Kraft getreten. Darin legt der GBA fest, welche Voraussetzungen Ärzte und Kliniken erfüllen müssen, um an der ASV teilnehmen zu können.
Artikel lesen...

Kassen und Kliniken vereinbaren kürzere Fristen für Abrechnungsprüfung
(29.07.14) Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband haben das Prüfverfahren für Krankenhausabrechnungen unter Mitwirkung der Bundesschiedsstelle bundesweit neu geregelt. Die Prüfung von auffälligen Klinikrechnungen umfasst künftig ein rund dreimonatiges Vorverfahren. Damit erhalten die Krankenkassen und Krankenhäuser die Möglichkeit, alle offenen Fragen auf direktem Weg zu klären.
Artikel lesen...

Neue Vorgaben für Qualitätsberichte der Krankenhäuser
(28.07.14) Der Gemeinsame Bundesausschuss hat für das Berichtsjahr 2013 neue Inhalte für die Qualitätsberichte der Krankenhäuser festgelegt. Konkret hat der Ausschuss 295 der insgesamt 434 Qualitätsindikatoren der externen stationären Qualitätssicherung benannt, die in den Berichten der Kliniken veröffentlicht werden müssen. Gegenüber 2012 sind somit 32 Qualitätsindikatoren weggefallen, 37 kamen hinzu. Der Beschluss wurde jetzt im Bundesanzeiger veröffentlicht und ist am 23. Juli in Kraft getreten.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige