12. Juli 2020

Fibromyalgie Schmerz-Themen aktuell

Fibromyalgie

Fibromyalgie Krankheit und Schmerz
Therapie - Behandlung

Es existieren heute zwei Ansätze eine Fibromyalgie zu behandeln:

1.) Allgemeine Therapien

2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik


Da die Ursache der Erkrankung unbekannt ist, zielen alle Therapieansätze auf eine Linderung des Beschwerdebilds.


1.) Allgemeine Therapien

Allgemeine Therapien sind:

● Krankengymnastik
● Wärme/ Kälte
● Bindegewebsmassage
● Entspannungsübungen
● Akupunktur

Medikamentöse Therapien zur Linderung der Schmerzen zeigen öfters kaum Wirkung, selbst starke Analgetika wie Opiate (z. B. Morphium) nicht. In manchen Fällen haben sich allerdings Muskelrelaxanzien (Mittel zur Entspannung von Muskeln) bewährt, v. a. Tolperison (z. B. Mydocalm®). Alternativ kann Baclofen (z. B. Lioresal®) eingenommen werden. Da bei der Fibromyalgie in der Regel die Schmerzschwelle deutliche herabgesetzt ist, kann in manchen Fällen eine begleitende schmerzdistanzierende Medikation mit einem tri- oder tetrazyklischen Antidepressivum (z. B. Doxepin), evtl. vorübergehend auch in Kombination mit einem Neuroleptikum (z. B. Levomepromazin) sinnvoll sein.

Auch Psychotherapeutische Verfahren können eine Linderung bewirken, speziell bei Konflikt- oder Stress-Situationen. Insgesamt empfiehlt sich eine Vermeidung von Stress-Situationen, zusätzliche Entspannung (z. B. in Form von Musik, Yoga, Meditation) und evtl. eine Umstellung der Ess- und Trinkgewohnheiten.

Zeigen diese Ansätze nicht die gewünschte Wirkung oder dauern zu lange sind weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt.


2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

Zur weiterführenden Therapie einer Fibromyalgie werden in einer Schmerzklinik heute Verfahren der sog. „speziellen Schmerztherapie“ eingesetzt. Dabei gilt generell das Motto: Je früher desto besser.

Das komplexe Beschwerdebild der Fibromyalgie erfordert grundsätzlich eine stationäre, mehrwöchige und interdisziplinäre Therapie, wobei verschiedenen Verfahren der speziellen Schmerztherapie kombiniert werden müssen. Dieses Behandlungskonzept bezeichnet man heute als multimodal, d. h., daß verschiedene Therapien aufeinander abgestimmt werden um so das Problem der Krankheit ganz gezielt anzugehen. Eine multimodale Therapie hat immer das Ziel, Schmerz- und Beschwerdefreiheit oder zumindest


Seitennavigation: | 1 | 2 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Fibromyalgie:
generalisiertes myofasziales Schmerzsyndrom, Ganzkörperschmerz, Weichteilrheuma, (chronischer) Muskelschmerz, Ganzkörperschmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Fibromyalgie

Informationen zu dem Schmerz-Thema Fibromyalgie

Verwandte Schmerz-Themen von Fibromyalgie

Fibromyalgie Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Fibromyalgie A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Höhere Fallzahl steigert Qualität
(29.05.20) Versorgungsdaten belegen nun: Je häufiger der Wechsel einer Hüft- oder Knieprothese in einer Klinik durchgeführt wird, desto seltener kommt es zu Komplikationen und Todesfällen. Der Prothesenwechsel wird aber bei den Mindestmengen bislang nicht berücksichtigt. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), Professor Karl-Dieter Heller, erklärt im Interview, warum aber gerade hier Zentren und die Mindestmenge so wichtig wären.
Artikel lesen...

Gesundheitspartner-Portal: Neustart im Juni
(28.05.20) Das AOK-Fachportal für Leistungserbringer und Beschäftigte im Gesundheitswesen bekommt ein neues Gesicht: Ab 3. Juni finden Sie an dieser Stelle einen komplett überarbeiteten Internetauftritt.
Artikel lesen...

Coronavirus: Empfehlungen im Heilmittelbereich aktualisiert
(26.05.20) Die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona) wurden am 25. Mai 2020 aktualisiert. Die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband erklären darin, dass es eine zeitnahe Bewertung gibt, ob und welche Punkte der Empfehlungen über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert oder angepasst werden müssen. Hintergrund sind die eingeleiteten Lockerungsmaßnahmen und aus der sich hieraus resultierenden Pandemieentwicklung.
Artikel lesen...

Weiterführende Links