31. März 2020

Fibromyalgie Schmerz-Themen aktuell

Fibromyalgie

Fibromyalgie Krankheit und Schmerz
Therapie - Behandlung

Es existieren heute zwei Ansätze eine Fibromyalgie zu behandeln:

1.) Allgemeine Therapien

2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik


Da die Ursache der Erkrankung unbekannt ist, zielen alle Therapieansätze auf eine Linderung des Beschwerdebilds.


1.) Allgemeine Therapien

Allgemeine Therapien sind:

● Krankengymnastik
● Wärme/ Kälte
● Bindegewebsmassage
● Entspannungsübungen
● Akupunktur

Medikamentöse Therapien zur Linderung der Schmerzen zeigen öfters kaum Wirkung, selbst starke Analgetika wie Opiate (z. B. Morphium) nicht. In manchen Fällen haben sich allerdings Muskelrelaxanzien (Mittel zur Entspannung von Muskeln) bewährt, v. a. Tolperison (z. B. Mydocalm®). Alternativ kann Baclofen (z. B. Lioresal®) eingenommen werden. Da bei der Fibromyalgie in der Regel die Schmerzschwelle deutliche herabgesetzt ist, kann in manchen Fällen eine begleitende schmerzdistanzierende Medikation mit einem tri- oder tetrazyklischen Antidepressivum (z. B. Doxepin), evtl. vorübergehend auch in Kombination mit einem Neuroleptikum (z. B. Levomepromazin) sinnvoll sein.

Auch Psychotherapeutische Verfahren können eine Linderung bewirken, speziell bei Konflikt- oder Stress-Situationen. Insgesamt empfiehlt sich eine Vermeidung von Stress-Situationen, zusätzliche Entspannung (z. B. in Form von Musik, Yoga, Meditation) und evtl. eine Umstellung der Ess- und Trinkgewohnheiten.

Zeigen diese Ansätze nicht die gewünschte Wirkung oder dauern zu lange sind weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt.


2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

Zur weiterführenden Therapie einer Fibromyalgie werden in einer Schmerzklinik heute Verfahren der sog. „speziellen Schmerztherapie“ eingesetzt. Dabei gilt generell das Motto: Je früher desto besser.

Das komplexe Beschwerdebild der Fibromyalgie erfordert grundsätzlich eine stationäre, mehrwöchige und interdisziplinäre Therapie, wobei verschiedenen Verfahren der speziellen Schmerztherapie kombiniert werden müssen. Dieses Behandlungskonzept bezeichnet man heute als multimodal, d. h., daß verschiedene Therapien aufeinander abgestimmt werden um so das Problem der Krankheit ganz gezielt anzugehen. Eine multimodale Therapie hat immer das Ziel, Schmerz- und Beschwerdefreiheit oder zumindest


Seitennavigation: | 1 | 2 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Fibromyalgie:
generalisiertes myofasziales Schmerzsyndrom, Ganzkörperschmerz, Weichteilrheuma, (chronischer) Muskelschmerz, Ganzkörperschmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Fibromyalgie

Informationen zu dem Schmerz-Thema Fibromyalgie

Verwandte Schmerz-Themen von Fibromyalgie

Fibromyalgie Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Fibromyalgie A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Coronavirus: Empfehlungen für den Heilmittelbereich aktualisiert
(31.03.20) Die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona) wurden weiterentwickelt. Im Bereich der Videobehandlung erfolgte eine Erweiterung. Diese ist nun auch für die Ernährungstherapie und bei der Schlucktherapie für SCZ (Störung des oralen Schluckaktes) durchführbar. Explizit stellen die Empfehlungen klar, dass die telefonische Beratung weiterhin nur bei der Ernährungstherapie möglich ist.
Artikel lesen...

Investitionsfinanzierung: Länder zahlen auch 2020 zu wenig
(30.03.20) Die Krankenhäuser erhalten von den Bundesländern auch im laufenden Jahr zu wenig Geld zur Finanzierung von Investitionen. Insgesamt fehlen den Kliniken ? ungeachtet der erforderlichen Investitionen zur Behandlung von Covid-19-Patienten ? rund drei Milliarden Euro. Das ergab die Analyse der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Deutschen Krankenhausgesellschaft auf der Grundlage der sogenannten Investitionsbewertungsrelationen.
Artikel lesen...

Maßnahmenpaket für Pflegeeinrichtungen beschlossen
(30.03.20) Die Pflegekassen haben umfassende finanzielle Unterstützung für Heime und Pflegedienste zugesagt. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Gernot Kiefer, sagte der Deutschen Presse-Agentur, man habe einen Pflege-Rettungsschirm aufgespannt. Mehrkosten für Schutzausrüstung oder Personal würden voll von der Pflegeversicherung übernommen. Dies solle den 11.700 Heimen und mehr als 15.000 Pflegediensten konkret helfen, um die rund vier Millionen Pflegebedürftigen weiterhin versorgen zu können.
Artikel lesen...

Weiterführende Links