20. Juli 2018

Fibromyalgie Schmerz-Themen aktuell

Fibromyalgie

Fibromyalgie Krankheit und Schmerz
Therapie - Behandlung

Es existieren heute zwei Ansätze eine Fibromyalgie zu behandeln:

1.) Allgemeine Therapien

2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik


Da die Ursache der Erkrankung unbekannt ist, zielen alle Therapieansätze auf eine Linderung des Beschwerdebilds.


1.) Allgemeine Therapien

Allgemeine Therapien sind:

● Krankengymnastik
● Wärme/ Kälte
● Bindegewebsmassage
● Entspannungsübungen
● Akupunktur

Medikamentöse Therapien zur Linderung der Schmerzen zeigen öfters kaum Wirkung, selbst starke Analgetika wie Opiate (z. B. Morphium) nicht. In manchen Fällen haben sich allerdings Muskelrelaxanzien (Mittel zur Entspannung von Muskeln) bewährt, v. a. Tolperison (z. B. Mydocalm®). Alternativ kann Baclofen (z. B. Lioresal®) eingenommen werden. Da bei der Fibromyalgie in der Regel die Schmerzschwelle deutliche herabgesetzt ist, kann in manchen Fällen eine begleitende schmerzdistanzierende Medikation mit einem tri- oder tetrazyklischen Antidepressivum (z. B. Doxepin), evtl. vorübergehend auch in Kombination mit einem Neuroleptikum (z. B. Levomepromazin) sinnvoll sein.

Auch Psychotherapeutische Verfahren können eine Linderung bewirken, speziell bei Konflikt- oder Stress-Situationen. Insgesamt empfiehlt sich eine Vermeidung von Stress-Situationen, zusätzliche Entspannung (z. B. in Form von Musik, Yoga, Meditation) und evtl. eine Umstellung der Ess- und Trinkgewohnheiten.

Zeigen diese Ansätze nicht die gewünschte Wirkung oder dauern zu lange sind weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt.


2.) Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

Zur weiterführenden Therapie einer Fibromyalgie werden in einer Schmerzklinik heute Verfahren der sog. „speziellen Schmerztherapie“ eingesetzt. Dabei gilt generell das Motto: Je früher desto besser.

Das komplexe Beschwerdebild der Fibromyalgie erfordert grundsätzlich eine stationäre, mehrwöchige und interdisziplinäre Therapie, wobei verschiedenen Verfahren der speziellen Schmerztherapie kombiniert werden müssen. Dieses Behandlungskonzept bezeichnet man heute als multimodal, d. h., daß verschiedene Therapien aufeinander abgestimmt werden um so das Problem der Krankheit ganz gezielt anzugehen. Eine multimodale Therapie hat immer das Ziel, Schmerz- und Beschwerdefreiheit oder zumindest


Seitennavigation: | 1 | 2 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Fibromyalgie:
generalisiertes myofasziales Schmerzsyndrom, Ganzkörperschmerz, Weichteilrheuma, (chronischer) Muskelschmerz, Ganzkörperschmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Fibromyalgie

Informationen zu dem Schmerz-Thema Fibromyalgie

Verwandte Schmerz-Themen von Fibromyalgie

Fibromyalgie Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Fibromyalgie A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Neuer Schub für den digitalen Austausch
(20.07.18) Den Mutterpass auf dem Smartphone sichten, Ultraschall- und Laborbefunde gemeinsam mit dem Arzt am Computer besprechen: In Berlin haben sich mehrere Geburtskliniken dem Digitalen Gesundheitsnetzwerk ? einer bundesweiten Initiative der AOK ? angeschlossen. Auch niedergelassene Ärzte sollen vom schnellen Austausch profitieren. Die Hoheit über die Behandlungsdaten liegt beim Patienten.
Artikel lesen...

Überarbeitetes Meldeverfahren zu Lieferengpässen bei Impfstoffen
(17.07.18) Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Konzept zum Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen angepasst. Zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie hat das Institut das Lieferengpasskonzept überarbeitet. Das PEI hat nun die Möglichkeit, bei einem drohenden Impfstoffengpass mehr Informationen anderer Hersteller über deren Bestände zu erhalten und so einen Engpass genauer vorherzusehen und darauf zu reagieren, zum Beispiel durch Alternativempfehlungen.
Artikel lesen...

Diabetes: Was wissen Betroffene?
(16.07.18) Was wissen Menschen zum Thema Diabetes? Welche Hinweise wünschen sie sich? Wie bewerten sie verfügbare Informationen? Darüber war bislang wenig bekannt. Antworten liefert nun eine Be fragung des Robert Koch-Institituts (RKI). Demnach schätzen mehr als 90 Prozent der Betroffenen ihr Diabetes-Wissen als gut oder sehr gut ein. Anders sieht es bei Menschen ohne diese Stoffwechselerkrankung aus. Hier meint nur etwa jeder Zweite, sich gut oder sehr gut auszukennen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links