20. Juli 2018

Endoprothetik - Orthopädie-Themen aktuell

Endoprothetik Hüfte & Knie

Endoprothetik Beschreibung doctorhelp.de
Die Endoprothetik ist innerhalb der Medizin die Möglichkeit ein beschädigtes oder erkranktes Gelenk durch ein künstliches Gelenk zu ersetzen. Die Endoprothetik gilt heute als eine der erfolgreichsten Operationen in der Medizin. Künstliche Hüft- oder Kniegelenke gehören heute zum Standard jeder orthopädischen Fachklinik. Die gesamte diesbezügliche Technologie hat sich zudem inzwischen derart weiterentwickelt, dass solche Gelenke heute ohne großes Risiko sehr erfolgreich ersetzt werden können.

Allerdings existieren am Gesundheitsmarkt mitunter qualitative Unterschiede in Bezug auf endoprothetische OP-Verfahren. Hier deshalb einige Aspekte, die es zu beachten gilt:

Es existieren zahlreiche Maßnahmen, die eine schnelle und (möglichst) schmerzlose Genesung im Zusammenhang mit einem künstlichen Hüft- oder Kniegelenk ermöglichen. Einige Häuser haben deshalb heute das sog. „Rapid Recovery Programm“ (engl. für „schnelle Genesung“) eingeführt. Bei diesem Programm wird an erster Stelle der Patient als individueller Mensch gesehen mit seiner ganz persönlichen Vergangenheit, und vor allem mit seiner ganz individuellen Bewegungs- und Mobilitätseinschränkung, seinen Schmerzen sowie seiner evtl. Angst vor einer OP. Durch dieses Programm werden nun Maßnahmen ergriffen, die einem Patienten die für ihn optimale schnellstmögliche Genesung ermöglichen, bei gleichzeitiger Schmerzarmut, was heute durch spezielle Schmerztherapien möglich ist (z. B. TÜV-Zertifikat „Akutschmerztherapie).

Wichtig sind auch eine individuelle Beratung von Anfang an, sowie eine persönliche Betreuung (Patientenschule). Der Patient sollte die Möglichkeit haben, aktiv an der eigenen Behandlung mitwirken zu können.

Des Weiteren ist zu empfehlen sich an eine Einrichtung zu wenden, die über ausreichende Erfahrung im Bereich Endoprothesen verfügt. Eine ausreichende Erfahrung ist vorhanden, wenn ein Operateur ca. 200 Operationen persönlich mit einem eingespielten und erfahrenen Team durchführt.

Zudem ist es vorteilhaft, wenn man als Patient von Anfang an einen (erreichbaren) ärztlichen Ansprechpartner hat, da während des Prozesses (von Beginn des Informationsgesprächs an) immer wieder individuelle Fragen auftauchen können.

Werden diese Maßnahmen und Qualitätsstandards eingehalten, können Patienten in der Regel binnen weniger Stunden nach Ihrer Knie- oder Hüftgelenks-OP mit einer entsprechenden Hilfestellung wieder aufstehen - und erste Schritte gehen. Zudem sind sie in der Regel nahezu schmerzfrei. Mit der richtigen anschließenden Physiotherapie ist die vollständige Genesung heute binnen kurzer Zeit wieder hergestellt.

Verwandte Suchbegriffe zu Endoprothetik:
Endoprothese, endoprothetische OP, künstliches Gelenk, künstlicher Gelenkersatz

Verwandte orthopädische Themen zu Endoprothetik

Endoprothetik Top6 Krankheiten

Alle Themen zu Endoprothetik A-Z:

Autor: Prof. Dr. med. Joachim Schmidt

Wie bewerten Sie den Artikel Endoprothetik ?

Artikelbewertung zum Thema Endoprothetik.

 Endoprothetik Krankheit und Informationen

Endoprothetik - Bewertung






Sponsorenbereich
Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Neuer Schub für den digitalen Austausch
(20.07.18) Den Mutterpass auf dem Smartphone sichten, Ultraschall- und Laborbefunde gemeinsam mit dem Arzt am Computer besprechen: In Berlin haben sich mehrere Geburtskliniken dem Digitalen Gesundheitsnetzwerk ? einer bundesweiten Initiative der AOK ? angeschlossen. Auch niedergelassene Ärzte sollen vom schnellen Austausch profitieren. Die Hoheit über die Behandlungsdaten liegt beim Patienten.
Artikel lesen...

Überarbeitetes Meldeverfahren zu Lieferengpässen bei Impfstoffen
(17.07.18) Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Konzept zum Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen angepasst. Zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie hat das Institut das Lieferengpasskonzept überarbeitet. Das PEI hat nun die Möglichkeit, bei einem drohenden Impfstoffengpass mehr Informationen anderer Hersteller über deren Bestände zu erhalten und so einen Engpass genauer vorherzusehen und darauf zu reagieren, zum Beispiel durch Alternativempfehlungen.
Artikel lesen...

Diabetes: Was wissen Betroffene?
(16.07.18) Was wissen Menschen zum Thema Diabetes? Welche Hinweise wünschen sie sich? Wie bewerten sie verfügbare Informationen? Darüber war bislang wenig bekannt. Antworten liefert nun eine Be fragung des Robert Koch-Institituts (RKI). Demnach schätzen mehr als 90 Prozent der Betroffenen ihr Diabetes-Wissen als gut oder sehr gut ein. Anders sieht es bei Menschen ohne diese Stoffwechselerkrankung aus. Hier meint nur etwa jeder Zweite, sich gut oder sehr gut auszukennen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links